Michael Massee

US-amerikanischer Schauspieler
Michael Massee (2014)

Michael Massee (* 1. September 1952 in Kansas City, Missouri; † 20. Oktober 2016 in Los Angeles, Kalifornien[1]) war ein US-amerikanischer Schauspieler und Sprecher.

LebenBearbeiten

Michael Massee wurde als Sohn eines Schriftstellerehepaares in Kansas City geboren, zog aber kurz nach seiner Geburt mit seinen Eltern nach Paris, wo er auch aufwuchs. Nach seinem Schulabschluss bereiste er zunächst diverse Staaten in Europa, Nordafrika und dem Mittleren Osten. Schließlich absolvierte er in den Vereinigten Staaten am College seinen Abschluss in Theater- und Literaturwissenschaften.

Neben Auftritten in Fernsehserien wie Carnivàle, 24, Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI, Revelations – Die Offenbarung oder FlashForward spielte er in namhaften Spielfilmen wie Catwoman, Amistad, Lost Highway und Sieben. Traurige Berühmtheit erlangte Michael Massee 1993 bei den Dreharbeiten zum Spielfilm The Crow – Die Krähe. In der Waffe, mit der er auf den Hauptdarsteller Brandon Lee schießen sollte, klemmte noch ein Projektil. Da sich die Produktion in Zeitverzug befand, hatte man für einige Schussszenen keine Dummys verwendet, sondern echte Patronen, denen man lediglich das Schießpulver, nicht jedoch die Zündhütchen entfernt hatte. Dadurch wurde ein Projektil einer solchen Patrone in den Lauf getrieben, wo es stecken blieb. Dieses Projektil wurde dann durch das Abfeuern einer Platzpatrone und dem damit freigegebenen Gasdruck zum tödlichen Geschoss für Brandon Lee.[2] Massee sagte in einem Interview, dass er von dem tragischen Ereignis regelmäßig geträumt habe und niemals darüber hinwegkommen werde.[3]

Massee starb am 20. Oktober 2016 im Alter von 64 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung.[4]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

FernsehserienBearbeiten

SpielfilmeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Virtuelle Gedenkstätte auf findagrave.com., abgerufen am 8. März 2020 (englisch).
  2. Jeff Conner, Robert Zuckerman: The Crow: The Movie. Kitchen Sink Press, Northampton (Massachusetts), 1993, ISBN 0-87816-285-2, LCCN 96-130166; und Titan, London, 1995, ISBN 1-85286-652-7.
  3. Steven Williams: Michael Massee Finally Talks About Accidentally Killing Brandon Lee. Contactmusic.com, 4. Mai 2005, abgerufen am 26. Oktober 2016 (englisch).
  4. Daniel E. Slotnik: Michael Massee, 64, Screen Villain Haunted by the Accidental Death of Brandon Lee, Dies. The New York Times, 27. Oktober 2016, abgerufen am 8. März 2020 (englisch).