Medea (Stadt)

Stadt in Algerien

Medea (arabisch المدية, kabylisch ⵎⴷⵉⵢⵢⴰ) ist eine algerische Stadt und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Medea liegt 68 Kilometer südlich von Algier.

المدية
ⵎⴷⵉⵢⵢⴰ
Medea
Medea (Stadt) (Algerien)
(36° 16′ 3″ N, 2° 45′ 0″O)
Koordinaten 36° 16′ 3″ N, 2° 45′ 0″ OKoordinaten: 36° 16′ 3″ N, 2° 45′ 0″ O
Basisdaten
Staat Algerien

Provinz

Medea
Höhe 1036 m
Fläche 63,5 km²
Einwohner 145.441 (2008)
Dichte 2.290,4 Ew./km²
Stadtbild von Medea
Stadtbild von Medea

GeschichteBearbeiten

Die heutige Stadt liegt an der Stelle eines antiken römischen Militärstützpunktes mit dem Namen ad Medix oder Media (lateinisch „auf halbem Weg“), so genannt, weil sie gleich weit entfernt von Tirinadi (Berrouaghia) und Sufnsar (Amourah), einem Rastplatz in der Provinz Mauretania Caesariensis, auf der Straße zwischen der Hauptstadt Caesarea und der Kolonie Auzia liegt.[1]

Während des Römischen Reiches gab es auf dem Gebiet von Medea eine Siedlung namens Lamdia. Zu dieser Zeit war die Stadt Lamdia Sitz eines alten christlichen Bistums der römischen Provinz Mauretania Caesariensis. Nur ein Bischof der Stadt ist bekannt. Der Donatist Felix nahm im Jahr 411 an der Konferenz von Karthago teil. Die Stadt selbst hatte zu dieser Zeit keinen katholischen Bischof. Heute ist Lamdia ein Titularbistum der römischen Kirche und der jetzige Bischof ist Marian Eleganti, Weihbischof von Chur.[2]

Nach der Niederlage der Berber im 11. Jahrhundert wurden in der Region arabische Stämme der Banū Hilāl und der Banū Sulaim angesiedelt, die sich mit den lokalen Berbern vermischten und diese arabisierten.[3]

Medea war die Hauptstadt der 1548 gegründeten Provinz Titteri. Ein Bey, Stellvertreter des Dey von Algier, hatte dort seinen Sitz. Der letzte Bey Mostefa Boumezrag führte sie von 1819 bis 1830, als die Franzosen kamen. Im Jahre 1837, nach dem Vertrag von Tafna, wurde Medea eine der Hauptstädte des von Abd el-Kader regierten Teils Algeriens. Dieser wurde aber von den Franzosen besetzt, als sie schließlich ganz Algerien eroberten. Bis 1962 war Medea Garnisonsstadt der französischen Armee.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Georges Bouchet: geographie de l'afrique du nord,le titteri des francais. 20. Januar 2009, abgerufen am 18. Dezember 2017 (französisch).
  2. Titular Episcopal See of Lamdia Algeria. GCatholic.org, 14. Dezember 2017, abgerufen am 18. Dezember 2017 (englisch).
  3. François Decret: Les invasions hilaliennes en Ifrîqiya. Clio – Voyage Culturel, 1. September 2003, abgerufen am 18. Dezember 2017 (französisch).

WeblinksBearbeiten

Commons: Medea (Stadt) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien