Hauptmenü öffnen

Max Rötger (Beamter, 1830)

preußischer Beamter

Max Gotthilf Rötger (* 24. Mai 1830 in Tangermünde; † 19. September 1886 in Berlin) war ein deutscher Verwaltungsjurist in Preußen. Zuletzt war er Präsident der Seehandlung.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Rötger studierte Rechtswissenschaften und wurde 1849 Mitglied der Bonner Burschenschaft Frankonia. Danach trat er zunächst in den preußischen Justizdienst ein. Im Jahr 1857 war er Gerichtsassessor. Danach wechselte er in den Staatsdienst und war bis 1863 als Regierungsassessor Spezialkommissar in Wittenberg. Otto von Camphausen holte ihn 1872 im Range eines Geheimen Finanzrates als Hilfsarbeiter ins preußische Finanzministerium. Er war vor allem in der Staatsschuldenverwaltung tätig. Im Jahr 1875 wurde er zum Geheimen Oberfinanzrat ernannt. Kurze Zeit war er 1880 Ministerialdirektor und Wirklicher Geheimer Oberregierungsrat im preußischen Landwirtschaftsministerium. Zwischen Juni 1880 und 1886 war er Präsident des preußischen Seehandlung. Er saß ab 1884 im Preußischen Staatsrat und ab 1885 im Preußischen Herrenhaus.

Er starb im Alter von 56 Jahren und wurde auf dem Friedhof I der Gemeinde Jerusalems- und Neue Kirche vor dem Halleschen Tor beigesetzt. Das Grab ist nicht erhalten.[1]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Helge Dvorak: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I: Politiker. Teilband 5: R–S. Winter, Heidelberg 2002, ISBN 3-8253-1256-9, S. 99–100.
  • Protokolle des preußischen Staatsministeriums Bd. 7 S. 450 Digitalisat (PDF; 3,0 MB).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hans-Jürgen Mende: Lexikon Berliner Begräbnisstätten. Pharus-Plan, Berlin 2018, ISBN 978-3-86514-206-1, S. 216.