Hauptmenü öffnen

Martin Runge (Politiker)

deutscher Politiker
Martin Runge 2012

Martin Runge (* 15. Februar 1958 in Dachau) ist ein deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen), Wirtschaftswissenschaftler, Unternehmer und Publizist. Von 1996 bis 2013 war er Abgeordneter des Bayerischen Landtags. Seit Oktober 2017 ist er wieder Mitglied des Landtages für die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen.[1]

Inhaltsverzeichnis

BiographieBearbeiten

Er machte sein Abitur 1978 am humanistischen Karlsgymnasium München-Pasing[2] und leistete anschließend seinen Zivildienst bei den Rettungssanitätern. Dann studierte er Betriebswirtschaftslehre und war von 1986 bis 1995 Assistent und wissenschaftlicher Mitarbeiter und später Lehrbeauftragter am Institut für Verkehrswirtschaft und öffentliche Wirtschaft und am Institut für internationale Wirtschaftsräume der Ludwig-Maximilians-Universität München. 1989 promovierte er dort zum Dr. oec. publ. mit einer Arbeit über das Thema Müllvermeidung.

Seit 1990 ist er teils freiberuflich, teils mit und im eigenen Unternehmen im Bereich der Unternehmensberatung zu Kostenrechnung Organisation und Finanzierung, sowie zu Umweltmanagement und -controlling tätig. Seit 1992 führt er Schulungen und Beratungen in Ministerien, Kommunen und Unternehmen mittel- und osteuropäischer Reformstaaten auf den Feldern Verwaltungsmanagement, Wirtschaftsförderung sowie Organisation und Finanzierung von Infrastrukturbetrieben durch. Er ist Autor zahlreicher Zeitungs-, Zeitschriften- und Buchbeiträge und mehrerer Bücher zu wirtschafts-, umwelt-, Verkehrs- und europapolitischen Themen.[3]

Runge ist verheiratet und hat vier Kinder. Er ist zudem Mitglied beim Bund Naturschutz sowie in mehreren örtlichen Vereinen und Verbänden.

Politische LaufbahnBearbeiten

Politisch aktiv wurde Runge bereits 1979/1980, als er die Grünen in Bayern und in Westdeutschland mitgründete. Bereits von 1984 bis 1996 und wieder seit 2002 gehört er dem Gemeinderat Gröbenzell an, seit Mai 2014 ist er auch ehrenamtlicher 2. Bürgermeister. Außerdem gehört er seit 1984 durchgängig dem Kreistag Fürstenfeldbruck an.

Von 1996 bis 2013 war Runge Mitglied im Bayerischen Landtag. 2003 wurde er als erster grüner Abgeordneter zum Ausschussvorsitzenden des Ausschusses für Bundes- und Europaangelegenheiten gewählt.

Im Landtag beziehungsweise in der Fraktion übte Runge unter anderem folgende Funktionen aus:

  • Europa- und wirtschaftspolitischer Fraktionssprecher
  • Vorsitzender, Ausschuss Bundes- und Europaangelegenheiten
  • Sprecher des Arbeitskreises Ökologie und Ökonomie
  • Mitglied, Medienrat
  • Vorsitzender der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag
  • Wirtschaftspolitischer Sprecher der Fraktion

Bei der Landtagswahl 2008 kandidierte er erfolglos im Stimmkreis Fürstenfeldbruck-Ost, wurde aber über die Bezirksliste Oberbayern erneut in den Landtag gewählt. Im Februar 2011 wurde Runge zum Vorsitzenden der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Grünen im Bayerischen Landtag gewählt.[4][5] 2013 vertrat er die Grünen im Untersuchungsausschuss zum Fall Gustl Mollath.[6] Nach der Entlassung Mollaths aus der Psychiatrie forderte Runge von Horst Seehofer die unverzügliche Entlassung von Justizministerin Beate Merk; sie habe immer wieder Mollath als „wahnkranken und gemeingefährlichen Gewalttäter dargestellt“ und bis zuletzt „Landtag und Öffentlichkeit mit Halb- und Unwahrheiten bedient“.[7][8] Als weitere Konsequenzen aus diesem Fall forderte er, die Weisungsgebundenheit der Staatsanwaltschaft zu überprüfen und die „Abhängigkeit der Gerichte von der Exekutive (…) über Auswahl und Beförderung von Richtern“ abzuschaffen.[9]

Bei der Landtagswahl 2013 kandidierte er erneut im Stimmkreis Fürstenfeldbruck-Ost und auf der Bezirksliste Oberbayern, verpasste aber den Wiedereinzug um 191 Stimmen.[10] Am 26. Oktober 2017 rückte er für die in den Bundestag gewählte Margarete Bause in den Landtag nach. Aktuell ist er wirtschaftspolitischer Sprecher der Fraktion.[1]

Runge kandidierte im Mai 2017 für das Amt des Oberbürgermeisters in Fürstenfeldbruck.[11] Im ersten Wahlgang am 7. Mai erreichte er mit knapp 30 % das zweitbeste Ergebnis.[12] In der Stichwahl am 21. Mai unterlag er dem Kandidaten der CSU Erich Raff mit 48 % bei einer Wahlbeteiligung von 41 %.[13]

Für die Landtagswahl 2018 kandidiert er im Stimmkreis Fürstenfeldbruck-Ost und auf Platz 12 der Bezirksliste Oberbayern.[14]

AuszeichnungenBearbeiten

VeröffentlichungenBearbeiten

  • Müllvermeidung. Möglichkeiten der Vermeidung von Hausmüll auf ordnungspolitischem Wege – dargestellt am Beispiel von Verpackungsmüll. Kyrill-und-Method-Verlag, München 1989, ISBN 3-927527-08-4
  • Einfälle statt Abfälle. Leitfaden für Bürger, Politiker, Umweltverbände und Kommunen zu einer besseren Müllpolitik. Kyrill-und-Method-Verlag, München 1990, ISBN 3-927527-20-3
  • Milliardengeschäft Müll. Vom grünen Punkt bis zur Müllschieberei. Argumente und Strategien für eine andere Abfallpolitik. Piper, München/Zürich 1995, ISBN 3-492-11859-3
  • mit Frank Sommer & Gerd Oberfeld (Hrsg.): Mobilfunk, Gesundheit und die Politik. Streitschrift und Ratgeber. Agenda-Verlag, Münster 2006, ISBN 978-3-89688-288-2

WeblinksBearbeiten

  Commons: Martin Runge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

FußnotenBearbeiten

  1. a b Dr. Runge, Martin auf bayern.landtag.de, abgerufen 28. Oktober 2017
  2. Biografie. Bayerischer Landtag.
  3. Person – Dr. Martin Runge. Abgerufen am 14. Februar 2018 (deutsch).
  4. Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag: Grüne wählen Fraktionsspitze (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gruene-fraktion-bayern.de. 9. Februar 2011
  5. Mike Szymanski: Grüne: Martin Runge – Fraktionschef ohne Handy. In: Süddeutsche Zeitung. 9. Februar 2011
  6. Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag: Der Fall Gustl Mollath. Texte von Dr. Martin Runge (Memento des Originals vom 20. September 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gruene-fraktion-bayern.de. 1. August 2013 (PDF; 1,72 MB)
  7. Martin Runge: Fall Mollath ist auch Fall Merk – Grüne fordern mit Nachdruck Entlassung der Ministerin@1@2Vorlage:Toter Link/www.martin-runge.info (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.. 7. August 2013
  8. Nach Mollaths Freilassung – Opposition fordert Merks Entlassung. In: Süddeutsche Zeitung. 7. August 2013, abgerufen am 8. August 2013.
  9. Michael Kasperowitsch: Fall Mollath: Grüne wollen „wirklich unabhängige“ Gerichte. In: Nürnberger Nachrichten. 19. August 2013
  10. Dirk Walter: Martin Runge: Und raus bist Du. In: Münchner Merkur. 19. September 2013
  11. Website der Brucker Bürgervereinigung (Memento des Originals vom 23. August 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.runge-ffb.de (Abgerufen am 4. Mai 2017)
  12. Stichwahl zwischen Raff und Runge, Bayerischer Rundfunk 8. Mai 2017, abgerufen 28. Oktober 2017
  13. Vom Vize zum Oberbürgermeister, Bayerischer Rundfunk 22. Mai 2017, abgerufen 28. Oktober 2017
  14. Landtagswahl 2018 – Bewerbung – Dr. Martin Runge. Abgerufen am 14. Februar 2018 (deutsch).