Margret Buerschaper

deutsche Sachbuchautorin

Margret Buerschaper (* 22. April 1937 in Wissen; † 20. April 2016 in Lutten) war eine deutsche Autorin.

Leben und WirkenBearbeiten

Buerschaper wuchs in Birken-Honigsessen auf, wo ihr Vater bis zu seiner Einberufung zur Wehrmacht 1942 als Lehrer arbeitete. Nach ihrem Studium der Pädagogik ließ sie sich in Vechta nieder, wo sie bis an ihr Lebensende wohnte. Margret Buerschaper arbeitete von 1963 bis zu ihrer Pensionierung 2001 als Lehrerin. 1978 erwarb sie den Titel Magister of Arts.

Als Schriftstellerin veröffentlichte Margret Buerschaper mehr als zwanzig Bücher, deren Spektrum von der Lyrik über Sachthemen bis zur Biografie reichen. So schrieb sie eine biografische Arbeit über den Schriftsteller Carl Heinz Kurz, mit dem sie ein literarische Freundschaft verband.[1] Dazu kommen zahlreiche Beiträge in Zeitschriften und Anthologien.

Gemeinsam mit Carl Heinz Kurz rief sie 1988 die Deutsche Haiku-Gesellschaft ins Leben, deren Präsidentin sie vom Gründungsjahr bis 2003 war. Sie war Herausgeberin der Vierteljahresschrift der Deutschen Haiku-Gesellschaft, die ab Ausgabe Nr. 71 (unter dem Herausgeber Martin Berner) in Sommergras umbenannt wurde.[2] Buerschaper veröffentlichte auch poetologische Abhandlungen über die japanische Poesie in deutscher Gestalt.[3]

Margret Buerschaper war verheiratet und hatte drei Kinder.

Werke (Auswahl)Bearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Barbara Stroszer: Natur- und Haiku-Dichtung, dargestellt an ausgewählten Beispielen der Lyrikerin Margret Buerschaper (Magisterarbeit an der Univ. Gorze, Polen) 1993
  • Andreas Wittbrodt: Tiefe des Augenblicks. Essays zur Poetik des deutschsprachigen Haiku. Hamburg 2004 (ISBN 9783937257105)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Margret Buerschaper: Carl Heinz Kurz – ein deutscher Haijin. Biographisch-literarische Betrachtungen. Göttingen: Graphicum 1988 (ISBN 978-3-88996-198-3)
  2. Vgl. Titel der Ausgaben 70 und 71, abrufbar im Archiv der Deutschen Haiku-Gesellschaft unter www.haiku.de.
  3. Margret Buerschaper: Das Deutsche Kurzgedicht in der Tradition japanischer Gedichtformen (Haiku, Senryü, Tanka, Renga). Geschichtliche und gattungstheoretische Darstellung. Göttingen 1987 und Margret Buerschaper: "Das deutsche Haiku". In: Vierteljahresschrift der Deutschen Haiku-Gesellschaft 1, Nr. 1, 1988