Hauptmenü öffnen

Manuel Schmiedebach

deutscher Fußballspieler

Manuel Schmiedebach (* 5. Dezember 1988 in Berlin) ist ein deutscher Fußballspieler. Er steht seit 2018 beim 1. FC Union Berlin unter Vertrag.

Manuel Schmiedebach
Schmiedebach, Manuel H96 13-14.JPG
Manuel Schmiedebach (2013)
Personalia
Geburtstag 5. Dezember 1988
Geburtsort BerlinDeutschland
Größe 171 cm
Position defensives Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1995–???? Schwarz-Weiß Spandau
Spandauer SV
SC Staaken 1919
0000–2003 Nordberliner SC
2003–2006 Hertha BSC
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2006–2008 Hertha BSC II 37 (6)
2008–2013 Hannover 96 II 46 (9)
2009–2018 Hannover 96 202 (2)
2018– 1. FC Union Berlin 32 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2006–2007 Deutschland U19 10 (1)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: Saisonende 2018/19

Inhaltsverzeichnis

FamilieBearbeiten

Schmiedebachs Vater Helmut ist Deutscher mit irischen Vorfahren.[1] Seine Mutter Betty ist Kolumbianerin, die mit ihrer Mutter als Kind nach Venezuela auswanderte. Sein Großvater ist Marokkaner mit portugiesischen Vorfahren. Manuel Schmiedebach ist zweisprachig aufgewachsen, Spanisch und Deutsch. Er hat drei Schwestern und einen Bruder.[2]

KarriereBearbeiten

VereinskarriereBearbeiten

Jugend- und AmateurbereichBearbeiten

Schmiedebach spielte ab 2003 in der Jugend für Hertha BSC und wurde dort Deutscher Meister der B-Junioren 2004/05. Zur Saison 2008/09 wechselte er von der zweiten Mannschaft der Hertha zur zweiten Mannschaft von Hannover 96. In der ersten Saison erzielte er in der Regionalliga für Hannover 96 II in 30 Spielen fünf Tore und gab zwölf Vorlagen.

Hannover 96Bearbeiten

Seit der Saison 2009/10 gehört Schmiedebach dem Bundesligakader von Hannover 96 an. Sein erstes Bundesligaspiel absolvierte er am 8. August 2009 bei der 0:1-Niederlage seines Teams bei Hertha BSC. Hier wurde er vom damaligen Trainer Dieter Hecking in der 89. Spielminute für Jiří Štajner eingewechselt. Am Ende der Saison stand der Klassenerhalt seiner Mannschaft. In der Saison 2010/11 qualifizierten er und sein Team sich mit dem vierten Platz in der Liga für die Europa League. Er kam dort mit seinem Team bis ins Viertelfinale. Am 23. August 2012 erzielte Schmiedebach sein erstes Pflichtspieltor für die erste Mannschaft von Hannover 96 beim 5:3 gegen Śląsk Wrocław.[3] Am 3. Mai 2014 (33. Spieltag) erzielte er beim 2:0-Sieg im Auswärtsspiel gegen den 1. FC Nürnberg sein erstes Bundesligator.

Nach dem Abstieg in die 2. Bundesliga verlängerte er seinen Vertrag bei Hannover 96 bis zum 30. Juni 2020.

1. FC Union BerlinBearbeiten

Zur Saison 2018/19 wechselte Schmiedebach auf Leihbasis zum 1. FC Union Berlin.[4] Da Union zur Saison 2019/20 nicht in die 3. Liga ab-, sondern in die Bundesliga aufstieg, wandelte sich der Leihvertrag durch eine Klausel in einen Festvertrag mit einer Laufzeit bis 2021 um.[5]

NationalmannschaftBearbeiten

Schmiedebach kam zwischen 2006 und 2007 zu zehn Einsätzen für die deutsche U-19-Nationalmannschaft, bei denen er ein Tor erzielte.

Wegen seiner multinationalen Wurzeln ist er für verschiedene nationale Verbände spielberechtigt[6] und zog in Erwägung, für die venezolanische Fußballnationalmannschaft aufzulaufen.[7]

ErfolgeBearbeiten

Hannover 96

WeblinksBearbeiten

  Commons: Manuel Schmiedebach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stanlee: kabinengespräch / stanleee meets manuel schmiedebach, in: Stadtkind, Heft 12/2013, hrsg. von Lars Kompa, Stadtkind Verlag, Hannover: 2012, S. 18
  2. Schmiedebach: „Zum Training komme ich mit Bus und Bahn“ bei bild.de
  3. 5:3-Sieg gegen Breslau:Hannover feiert Euro-Party!, 23. August 2012
  4. Manuel Schmiedebach wechselt an die Alte Försterei. In: fc-union-berlin.de. 1. FC Union Berlin, 25. Juni 2018, abgerufen am 5. August 2018.
  5. 96: Keine Rückkehr von Schmiedebach & Co., kicker.de, abgerufen am 19. Juni 2019
  6. goal.com: Manuel Schmiedebach bald Nationalspieler Venezuelas?, 31. Oktober 2011
  7. dw-world.de: Manuel Schmiedebach: “¿El Mundial 2014 con Venezuela? Esperemos…”