Maki Gotō

japanische Popsängerin

Maki Gotō (japanisch 後藤 真希, Gotō Maki; * 23. September 1985 in Edogawa, Präfektur Tokio) ist eine J-Pop-Sängerin, Songwriterin und ehemalige Schauspielerin, welche auch als Model arbeitet. Sie debütierte 1999 als Mitglied von Morning Musume. Ihre erste Single mit der Gruppe, „Love Machine“, schaffte es an die Spitze der Oricon-Charts und verkaufte sich über eine Million Mal allein in Japan. 2002 verließ sie die Gruppe, um als Solistin im Hello! Project zu starten. Ihre Debütsingle aus dem Jahr 2001, „Ai no Bakayarō“, verkaufte sich über 400.000 Mal und ist bis heute die erfolgreichste Single einer Solo-Künstlerin im Hello! Project.

Maki Gotō auf ihrem „Premium Live“ am 3. Juni 2010

Im Jahre 2007 verließ sie das Hello! Project und unterschrieb 2008 einen Plattenvertrag bei Rhythm Zone, einem Label von Avex Trax. Von 2012 bis 2014 zog sie sich in ihr Privatleben zurück. Nach ihrem Comeback veröffentlichte sie jedoch keine neue Musik, sondern arbeitet überwiegend als Model und Youtuberin.

KarriereBearbeiten

Bereits vor ihrem Debüt bei Morning Musume arbeitete Gotō an einem Debüt im Unterhaltungsgeschäft. Sie besuchte die Masaaki Hirao Music School und gab bei einem Festival an, dass sie als Sängerin durchstarten möchte. Im August 1999 wurde sie als neues Mitglied bei Morning Musume vorgestellt. Gotō wurde schnell zum Publikumsliebling und übernahm von ihrem Debüt an den Hauptgesang. Kurze Zeit nach ihrem Debüt gründete sie mit ihren Mitstreiterinnen Kei Yasuda und Sayaka Ichii die Gruppe Petitmoni. Ihre Debütsingle „Chokotto LOVE“ ist die meistverkaufte Single im Hello! Project, die nicht von Morning Musume veröffentlicht wurde, und verkaufte sich über eine Million Mal. Im Jahr 2001 startete Gotō ihre Solokarriere, für die sie ein Jahr später Morning Musume verließ. Seitdem war sie in verschiedenen Untergruppen im Hello! Project tätig, unter anderem in Nochiura Natsumi, DEF.DIVA und Gomattou. In dieser Zeit stand sie zudem für verschiedene Filme vor der Kamera und spielte in Theaterstücken mit.

Im Oktober 2007 wurde überraschend angekündigt, dass Gotō dass Hello! Project verlassen würde. Sie und ihr Management waren uneinig darüber, welchen Weg sie als Sängerin einschlagen sollte. Zudem fand zur selben Zeit ein Gerichtsverfahren gegen ihren Bruder, Yuki Gotō, statt. Mit ihrem Abschied verschwand sie für die Zeit des Verfahrens aus der Öffentlichkeit.[1] Schon kurz nach ihrem Abgang wurden jedoch Gerüchte laut, dass sich Avex für Gotō interessierte. Im Juni 2008 wurden diese Gerüchte bestätigt und Gotō stand bei Avex unter Vertrag. Ihre erste, digitale Single folgte jedoch erst 2009. In der Zwischenzeit arbeitete die Sängerin am SWEET BLACK Project, einer Kooperation zwischen J-Wave, Avex und Mixi. Sie moderierte in diesem Rahmen das erfolgreiche Radioshow-Segment SWEET BLACK Girls. Gleichzeitig wurde auf Youtube eine Dokumentation über ihr alltägliches Leben als Sängerin ausgestrahlt. 2010 folgte ihr offizielles Debüt unter Aves mit den Mini-Album „ONE“. Ein Jahr später gab sie jedoch bekannt, sich ab 2012 zeitweise aus dem Unterhaltungsgeschäft zurückzuziehen.[2] Die Ankündigung kam wenige Monate nach dem Tod von Gotōs Mutter. In der Zeit bis zu ihrer Pause kooperierte sie wieder vermehrt mit dem Hello! Project. So war sie ein Überraschungsgast bei einem Konzert von Dream Morning Musume, während die Gruppe im Gegenzug bei Gotōs letztem Bühnenauftritt mitwirkte.

Während ihrer Pause kam Gotō noch zwei Mal zurück: Zum letzten Konzert von Dream Morning Musume 2012 und zur Erscheinung des Videospiels Monster Hunter im Jahr 2013. Im Juni 2014 feierte sie ihr offizielles Comeback. Seitdem arbeitet sie als Redakteurin, Model und tritt bei verschiedenen Musik-Veranstaltungen auf, unter anderem mit Morning Musume, aber auch mit AKB48. Seit April 2020 betreibt sie zudem zwei Youtube-Kanäle; einen für Videospiele und einen über Lifestyle.

PrivatesBearbeiten

Aufgrund ihres Erfolges bei Morning Musume wurde Gotō schon früh von den japanischen Medien beobachtet und verfolgt. Sie ist Vollwaisin und hat einen jüngeren Bruder und zwei ältere Schwestern. Im Jahre 1996 starb Makis Vater infolge eines Absturzes beim Bergsteigen.[3] Ihr jüngerer Bruder Yūki Gotō (後藤 祐樹) ist ein ehemaliges Mitglied der Gruppe EE Jump. Nach verschiedenen Regelverstößen wurde er jedoch der Gruppe verwiesen und kam 2007 in die Schlagzeilen, nachdem er auf eine Baustelle eingebrochen war und Kabel im Wert von einer Million Yen gestohlen hatte.[4] Am 23. Januar 2010 fiel Makis Mutter, Tokiko Gotō, um 23 Uhr vom dritten Stockwerk ihrer Wohnung in Edogawa, Tokio. Sie wurde ins Krankenhaus gebracht, wo sie allerdings mit 55 Jahren an ihren Verletzungen in den frühen Morgenstunden des 24. Januars verstarb. Die Polizei sagte, dass sie betrunken war und ein Selbstmord nicht auszuschließen sei.[5]

Am 22. Juli 2014 gab Gotō auf ihrem Blog bekannt, einen alten Freund geheiratet zu haben.[6] Mit ihm hat sie zwei Kinder. 2009 berichtete die Boulevardzeitung Bunshun Online, dass Gotō ihren Mann mit einem alten Schulfreund betrügt. Ihr Ehemann verklagte ihren Liebhaber auf Schadensersatz von 3,3 Million Yen. Gerüchte, dass sich das Paar scheiden lassen wolle, wurden bisher nicht bestätigt.[7]

Mari Yaguchi, aus der Zeit in Morning Musume mit Gotō befreundet, nennt sie „Die Kumi Kōda des Hello! Project“. Außerdem ist Maki selber sehr gut mit Kumi Kōda und ihrer Schwester Misono befreundet.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Veröffentlichung Titel Chart-Position*[8] Verkäufe*[8] Anmerkung
05. Februar 2003 Makking Gold 1
マッキングGOLD①
4 105.000 1. Studioalbum
24. Januar 2004 2 Paint It Gold
②ペイント イット ゴールド
4 52.000 2. Studioalbum
23. Februar 2005 3rd Station
3rd ステーション
11 26.000 3. Studioalbum
15. Dezember 2005 Maki Goto Premium Best 1
後藤真希 プレミアムベスト 1
9 32.000 1. Kompilation
19. September 2007 How to Use Sexy 18 15.000 4. Studioalbum
16. September 2009 Sweet Black 16 7.000 1. EP als Sweet Black feat. Maki Goto
28. Juni 2010 One 10 14.000 2. EP
22. September 2010 Goto Maki Complete Best Album 2001–2007: Singles & Rare Tracks
後藤真希 COMPLETE BEST ALBUM 2001–2007 ~Singles & Rare Tracks~
74 2.000 2. Kompilation
12. Januar 2011 Gloria 12 7.000 3. EP
05. Mai 2011 Love 17 5.000 4. EP
02. November 2011 Ai Kotoba: Voice
愛言葉 (VOICE)
8 7.000 5. Studioalbum
*Charts und Verkäufe nur für Japan.

SinglesBearbeiten

Veröffentlichung Titel Chart-Position*[8] Verkäufe*[8] Anmerkung
03. März 2001 Ai no Bakayarō
愛のバカやろう
1 435.000 1. Single
09. September 2001 Afurechau… Be in Love
溢れちゃう... BE IN LOVE
2 210.000 2. Single
02. Mai 2002 Te wo Nigitte Arukitai
手を握って歩きたい
3 105.000 3. Single
21. August 2002 Yaruki! It’s Easy
やる気! IT'S EASY
2 113.000 4. Single
18. Dezember 2002 Sans Toi m'Amie / Kimi to Itsumademo
サン・トワ・マミー
6 59.000 5. Single
19. März 2003 Uwasa no Sexy Guy
うわさの SEXY GUY
6 61.000 6. Single
18. Juli 2003 Scramble
スクランブル
5 46.000 7. Single
27. August 2003 Daite yo! Please Go On
抱いてよ! PLEASE GO ON
4 59.000 8. Single
27. November 2003 Genshoku Gal Hade ni Ikube!
原色 GAL 派手に行くべ!
3 45.000 9. Single
17. März 2004 Sayonara no Love Song
サヨナラの LOVE SONG
5 35.000 10. Single
07. Juli 2004 Yokohama Shinkirō
横浜蜃気楼
8 31.000 11. Single
17. November 2004 Sayonara: Tomodachi ni wa Naritakunai no
さよなら「友達にはなりたくないの」
9 29.000 12. Single
06. Juli 2005 Suppin to Namida.
スッピンと涙.
9 21.000 13. Single
25. Januar 2006 Ima ni Kitto… In My Life
今にきっと... In My LIFE
12 21.000 14. Single
07. Juni 2006 Glass no Pumps
ガラスのパンプス
7 28.000 15. Single
11. Oktober 2006 Some Boys! Touch 5 29.000 16. Single
11. April 2007 Secret 9 15.000 17. Single
21. Januar 2009 Fly Away 1. Download-Single
25. Februar 2009 Lady Rise 2. Download-Single
21. April 2009 With… 3. Download-Single
10. Oktober 2010 Koi Hitoyo
恋一夜
4. Download-Single
20. Juli 2011 What Is Love? / Scandalous 5. Download-Single
*Charts und Verkäufe nur für Japan.

KollaborationenBearbeiten

Veröffentlichung Titel Chart-Position*[8] Verkäufe*[8] Artist
18. Februar 2009 Golden Luv feat. Maki Goto Ravex
8. April 2009 Fly Away House Nation Mix House Nation
29. Juli 2009 Crazy in Love feat. Maki Goto DJ Mayumi
19. Oktober 2011 Non Stop Love Yoroshiku!!
Non stop love 夜露死苦!!
28 3.000 Ayanokouji Shou
*Charts und Verkäufe nur für Japan.

Video-VeröffentlichungenBearbeiten

Veröffentlichung Titel Chart-Position*[8] Verkäufe*[8] Anmerkung
05. März 2003 Ken & Mary no Merikenko On Stage! Original Cast Ban 17 4.000
24. Juli 2003 Maki Goto First Concert Tour 2003 Haru: Go! Makking Gold 5 12.000 1. Konzert-DVD
12. Dezember 2003 Maki Goto Single V Clips 1 2 14.000 1. Musikvideo Kollektion
25. Februar 2004 Maki Goto Concert Tour 2003 Aki: Sexy! Makking Gold 8 9.000 2. Konzert-DVD
04. August 2004 Alo Hello! Goto Maki DVD 8 6.000
15. September 2004 Maki Goto Concert Tour 2004 Haru: Makkin-iro ni Nucchae! 9 7.000 3. Konzert-DVD
26. Januar 2005 Maki Goto Concert Tour 2004 Aki: Aa Maki no Shirabe 8 6.000 4. Konzert-DVD
18. Januar 2006 Goto Maki Concert Tour 2005 Aki: Hatachi 6 4.000 5. Konzert-DVD
05. Juli 2006 Hello Pro Party! 2006: Maki Goto Captain Kōen 10 7.000 6. Konzert-DVD
29. März 2006 Alo Hello! 2 Goto Maki 16
11. Oktober 2006 Maki Goto Secret Live at Studio Coast: 2 10 4.000 7. Konzert-DVD
21. Februar 2007 Maki Goto Live Tour 2006: G Emotion: 3 16 3.000 8. Konzert-DVD
25. April 2007 Hello☆Pro On Stage! 2007: Rock Desu yo! 29 2.000 9. Konzert-DVD
28. November 2007 Maki Goto Live Tour 2007 G-Emotion II: How to Use Sexy 22 2.000 10. Konzert-DVD
07. März 2012 G-Emotion Final: For You 20 11. Konzert-DVD
*Charts und Verkäufe nur für Japan.

Diverse ProdukteBearbeiten

Essay BücherBearbeiten

  1. Maki Gotō Myself – September 2002
  2. Maki Gotō Otakara Photo Book – Dezember 2002
  3. 99 no Maki Gotō – 23. September 2003
  4. Maki Gotō Seishun no Sokuseki – Dezember 2003
  5. Maki Gotō Chronicle 1999–2004 – 7. April 2005

FotobücherBearbeiten

  1. Maki Gotō – 6. November 2001
  2. Maki – 21. März 2003
  3. Pocket Morning Musume: Vol. 2 mit Natsumi Abe, Mari Yaguchi und Kaori Iida – September 2003
  4. More Maki – 27. Juni 2003
  5. Prism – 24. April 2004
  6. Alo-Hello! Maki Gotō – 23. Juli 2004
  7. Dear… – 26. April 2005
  8. Foxy Fungo – 21. August 2006
  9. Go to Natura… – 27. November 2011

FilmografieBearbeiten

FilmeBearbeiten

  1. Pinch Runner (originaler Titel: ピンチランナー) – 2000
  2. Nama Tamago (originaler Titel: ナマタマゴ) – 2002
  3. Seishun Bakachin Ryorijuku (originaler Titel: 青春ばかちん料理塾) – 2003
  4. Koinu Dan no Monogatari (originaler Titel: 子犬ダンの物語) – 2003

TV-SerienBearbeiten

  1. Mariya (originaler Titel: マリア) – 2001
  2. Yanpapa (originaler Titel: やんぱぱ) – 2002
  3. Izu no Odoriko (originaler Titel: 伊豆の踊子) – 2002
  4. R.P.G. – 2003
  5. Yoshitsune (originaler Titel: 義経) – 2005
  6. Matsumoto Seichō Special Yubi (originaler Titel: 松本清張スペシャル・指) – 2006

MusicalsBearbeiten

  1. Ken & Mary no Merikenko on Stage! (originaler Titel: けん&メリーのメリケン粉オンステージ!) – 2003
  2. Sayonara no Love Song (originaler Titel: サヨナラのLOVE SONG) – 2004
  3. Gekidan Senior Graffiti Yokosuka Story (横須賀ストーリー) – 2007

RadioBearbeiten

  1. Young Town Dōyōbi (originaler Titel: ヤングタウン土曜日?) – 2003
  2. Maki Goto no Makkinkin Radio (originaler Titel: 後藤真希のマッキンキンRADIO) – 2003 bis 2005
  3. J-Wave (81.3 FM) „Sweet Black Girls“ (originaler Titel: 毎週月~木曜日 23:05~23:15 ※「PLATOn」内) – 2009

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. [後藤真希 本日付けでハロプロ卒業を発表]. natalie.mu. 28. Oktober 2007. Abgerufen am 24. April 2021.
  2. Goto Maki announces she will be going on hiatus in 2012!. Tokyo Hive. 22. Juni 2011. Abgerufen am 24. April 2021.
  3. Mother of Gomaki in Apparent Suicide. Japan-Zone.com. 25. Januar 2010. Abgerufen am 24. April 2021.
  4. [後藤真希 本日付けでハロプロ卒業を発表]. natalie.mu. 28. Oktober 2007. Abgerufen am 24. April 2021.
  5. Goto Maki's mother passed away: Goto Tokiko (55). Hello-Online.com. 23. Januar 2010. Abgerufen am 24. April 2021.
  6. いつも、応援してくださる皆様へ☆. Maki Goto Official Blog. 22. Juli 2014. Abgerufen am 24. April 2021.
  7. 後藤真希、不倫報道認め謝罪「夫とは別の男性と関係がありました」 夫のDVは否定、関係も修復へ. Oricon. 13. März 2019. Abgerufen am 24. April 2021.
  8. a b c d e f g h Generasia Goto Maki: Diskografie (englisch)