Luigi Rossini

italienischer Graveur und Radierer

Luigi Rossini (* 15. Dezember 1790 in Ravenna; † 22. April 1857 in Rom) war ein italienischer Künstler, der hauptsächlich durch seine Radierungen antiker römischer Architektur bekannt ist.

Porträt des Luigi Rossini

Leben und WerkBearbeiten

Rossini wurde in Ravenna geboren;[1] er war, wie er selbst in seiner Autobiographie schreibt, ein Vetter des Komponisten Gioachino Rossini. Er studierte an der Akademie von Bologna bei Antonio Giuseppe Basoli und Giovanni Antonio Antolini und machte 1813 seinen Abschluss als Architekt und Maler. Bereits 1812 war er bei Ausgrabungen am Vespasianstempel im Forum Romanum zugegen und hatte eine Zeichnung angefertigt, die im Jahr 1910 der Lagebestimmung für das abgetragener Gebäude der Kirche der Heiligen Sergius und Bacchus diente.[2]

Wie sein Vorgänger Giovanni Battista Piranesi konzentrierte sich Rossini auf noch vorhandene antike römische Architektur und auf Ausgrabungen in Rom und der Umgebung der Stadt; er gab in außerordentlich feinem Detail die klassische Architektur von Rom und Latium wieder. Anders als Piranesi stellte er in seinen Radierungen die römischen Ruinen häufiger in bukolische Umrahmungen. Seine Bilder architektonischer Meisterwerke des alten Rom, darunter das Pantheon, das Kolosseum, die Appische Straße, das Templum Pacis (Friedenstempel) und das Goldene Haus des Nero, haben Architekten, Künstler, Schriftsteller und andere Bewunderer römischer Kultur bis heute in hohem Maß beeinflusst.

Seine erste Serie von Veduten wurde 1814 veröffentlicht. Seine Serie der „Römischen Altertümer“ (Antichità romane) begann er im Jahr 1819; dazu erstellte er 101 große Folio-Tafeln, die 1825 in Rom veröffentlicht wurden.

Kunsthistorische WürdigungBearbeiten

John Wilton-Ely spricht in seinem Buch über G. B. Piranesi[3] von L. Rossini als „Piranesis namhaftestem Nachfolger“.

Roman Hollenstein bezeichnet Rossini (im Feuilleton der Neuen Zürcher Zeitung) anlässlich der ihm gewidmeten Ausstellung im m.a.x. museo in Chiasso (2014) als den „bedeutendsten römischen Kupferstecher in der Nachfolge von Giovanni Battista Piranesi.“[4]

Radierungen Rossinis: Ansichten aus LatiumBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Luigi Rossini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Luigi Rossini: Le città del Lazio. 1826, edizione di Vincenzo Pacifici, Tivoli, 1943, S. 7–26 (societatiburtinastoriaarte.it PDF).
  2. Christian Hülsen: Die neuesten Ausgrabungen auf dem Forum romanum. Loescher, Rom 1910, S. 6–7 (Textarchiv – Internet Archive).
  3. John Wilton-Ely: Giovanni Battista Piranesi. Vision und Werk. Hirmer Verlag, München 1978 (Seite 136).
  4. R. Hollenstein: Rom-Veduten von Luigi Rossini: Mit archäologischer Präzision. In: Neue Zürcher Zeitung. – Kunst & Architektur (nzz.ch), abgerufen am 12. April 2019.