Hauptmenü öffnen

Loket (deutsch Elbogen) ist eine Stadt im Okres Sokolov, Karlovarský kraj, in Tschechien. Die gesamte historische Altstadt steht als Denkmalsreservation unter besonderem staatlichen Schutz. Wegen seines Stadtbildes wurde Loket auch oft als Böhmisches Rothenburg gerühmt. Die Stadt ist ein traditionelles Ausflugsziel der Kurgäste von Karlsbad.

Loket
Wappen von Loket
Loket (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Karlovarský kraj
Bezirk: Sokolov
Fläche: 2673,2667[1] ha
Geographische Lage: 50° 11′ N, 12° 45′ OKoordinaten: 50° 11′ 9″ N, 12° 45′ 13″ O
Höhe: 427 m n.m.
Einwohner: 3.055 (1. Jan. 2019)[2]
Postleitzahl: 357 33
Kfz-Kennzeichen: K
Verkehr
Bahnanschluss: Nové Sedlo u Lokte–Loket
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 4
Verwaltung
Bürgermeister: Zdeněk Bednář (Stand: 2018)
Adresse: T. G. Masaryka 1
357 33 Loket
Gemeindenummer: 560537
Website: www.loket.cz
Lage von Loket im Bezirk Sokolov
Karte

GeographieBearbeiten

 
Stadtgebiet und Umgebung

Geographische LageBearbeiten

Die Stadt liegt auf einer Höhe von 470 m ü. M. auf einem Granitrücken, der auf drei Seiten von der Eger umflossen wird, daher der Name: loket (deutsch Ellbogen).

StadtgliederungBearbeiten

Die Stadt besteht aus den Ortsteilen Dvory (Höfen), Loket (Elbogen), Nadlesí (Nallesgrün) und Údolí (Zech).[3] Grundsiedlungseinheiten sind Dvory, Loket, Nadlesí, Nádražní Předměstí, Slavkovské Předměstí, Sokolovské Předměstí und Údolí II.[4]

Das Gemeindegebiet gliedert sich in die Katastralbezirke Dvory u Lokte, Loket, Nadlesí und Údolí u Lokte.[5]

GeschichteBearbeiten

 
Marktplatz mit Rathaus und Mariensäule
 
Kirche St. Wenzel
 
Kleinteilige historische Bebauung am Marktplatz

Die Burg Elbogen an markanter Stelle ist sehr alt. Wahrscheinlich schon Ende des 12. Jahrhunderts erbaut, wurde sie 1234 als königlich böhmische Grenzburg erwähnt. Wahrscheinlich seit 1227 war sie Verwaltungszentrum des Zettlitzer Ländchens. 1227 wurde der Ort Elbogen als „civitas“ erwähnt.

Im Mittelalter bestand eine Meistersingschule nach Nürnberger Vorbild.

Gegen die Hussiten leistete Elbogen erfolgreich Widerstand. 1521 wurde die Reformation eingeführt und durch die Grafen Schlick gefördert. Der sächsische Oberst Thumshirm überfiel 1547 Böhmen und eroberte die Stadt.

Elbogen war seit dem 15. Jahrhundert bis 1848 Sitz des westlichsten böhmischen Kreises (Elbogener Kreis), der von 1714 bis 1751 zeitweilig dem (Saazer Kreis) zugeschlagen wurde. Die seit 1823 hergestellten Pumpernickel wurden an das Kaiserhaus in Wien geliefert.

1836 wurde in Elbogen eine Kettenbrücke, eine der ersten in Böhmen, errichtet. Sie überspannte die Eger in 22 m Höhe. In den 1930er Jahren wurde sie durch eine Betonbogenbrücke ersetzt.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Elbogen 1919 der neu geschaffenen Tschechoslowakei zugeschlagen. Von den 3998 Einwohnern im Jahr 1930 waren 238 Tschechen. Aufgrund des Münchner Abkommens kam der Ort 1938 zum Deutschen Reich und gehörte bis 1945 zum Landkreis Elbogen, Regierungsbezirk Eger, im Reichsgau Sudetenland.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die deutschen Einwohner enteignet und vertrieben.

NameBearbeiten

Der Ortsname geht sowohl im tschechischen (Loket) wie im deutschen (Elbogen) auf den Verlauf des Flusses Eger (tsch. Ohře) im Ort zurück: Er erinnert an die Beuge des menschlichen Armes mit dem Ellenbogen. Im Deutschen wurde der Ortsname der aktuellen Rechtschreibung nicht angepasst, so dass das heute übliche doppelte L fehlt.[6]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Bis 1945 war Elbogen überwiegend von Deutschböhmen besiedelt, die vertrieben wurden.

Bevölkerungsentwicklung bis 1945
Jahr Einwohner Anmerkungen
1785 0 k. A. 241 Häuser[7]
1830 1959 in 265 Häusern[8]
1846 2409 [9]
1857 2857 am 31. Oktober[10]
1869 3257
1880 3298
1890 3744
1900 4438 deutsche Einwohner[11]
1910 4059
1921 3837 davon 3660 Deutsche[12]
1930 3998 davon 238 Tschechen[13]
1939 3600 [13]
Einwohnerzahlen seit Ende des Zweiten Weltkriegs[14]
Jahr 1950 19611 19701 19801 19911 20011 20111 20191
Einwohner 2255 2595 2037 1833 2989 3202 2978 3055
1 Loket mit Dvory, Nadlesí und Údolí

StädtepartnerschaftenBearbeiten

  • Illertissen (Deutschland) übernahm 1953 die Patenschaft für die Vertriebenen aus Elbogen. Inzwischen ist daraus auch eine Partnerschaft zwischen Illertissen und der heutigen tschechischen Stadt geworden. Des Weiteren verbindet seit dem Jahr 2015 die Städte Lauf a.d.Pegnitz und Loket ein Memorandum zum Austausch und zur kulturellen Zusammenarbeit.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Das historische Stadtzentrum wurde 1980 zum städtischen Denkmalreservat erklärt.

MuseenBearbeiten

  • Museum für Buchbinderei (im Rathaus)
  • Porzellanmuseum (in der Burg)
  • Vorgeschichtliche Sammlung im Stadtmuseum, begründet von Dr. Anton Gnirs

BauwerkeBearbeiten

  • Mittelalterliche Altstadt
  • Burg Loket
  • Stadtbefestigung
  • Kirche St. Wenzel
  • Mariensäule

VerkehrBearbeiten

Elbogen erhielt schon 1877 durch die Elbogener Localbahn einen Bahnanschluss nach Nové Sedlo u Lokte (Neusattl). 1901 wurde die Strecke noch bis Krásný Jez (Schönwehr) zum Anschluss an die Strecke Marienbad-Karlsbad verlängert. Seit 1996 wird nur noch die Verbindung nach Nové Sedlo betrieben, wo Anschluss an die Züge der Hauptbahn Chomutov–Cheb besteht.

TriviaBearbeiten

Im Jahre 2006 wurden auf dem Marktplatz von Loket Szenen für den James-Bond-Film Casino Royale gedreht.[15]

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

Berühmte GästeBearbeiten

  • Johann Wolfgang von Goethe weilte, von Karlsbad kommend, mehrmals in Elbogen und bemerkte: „Es liegt über alle Beschreibung schön und lässt sich als ein Kunstwerk von allen Seiten betrachten.“ 1823 feierte er mit Ulrike von Levetzow im Schwarzenberg-Lusthaus (heute „Hotel Weißes Ross“; tschechisch: Bílý kůň) seinen 74. Geburtstag. Ein Bild dieser Begegnung befindet sich auf der Burg Elbogen sowie im Hotel-Restaurant.
  • Carl Spitzweg schrieb 1849 ins Tagebuch: „Der Fluß läuft daselbst wie in Wasserburg, der die Stadt zur Halbinsel umschließt“.

Weitere PersönlichkeitenBearbeiten

  • Karl IV. (1316–1378), römisch-deutscher Kaiser, verbrachte zwei Jahre seiner Jugend in Elbogen.
  • Georg Popel von Lobkowicz (1551–1607), Adliger und Politiker
  • Silvestr Maria Braito (1898–1962), katholischer Priester und Publizist, verbrachte seine Jugend in Elbogen.

LiteraturBearbeiten

in umgekehrter chronologischer Reihenfolge
  • Elbogen (Lexikoneintrag). In: Meyers Großes Konversations-Lexikon. 6. Auflage, Band 4, Leipzig und Wien 1906, S. 597.
  • Franz Heisinger: Die Stadt Elbogen und die Herren von Schlick. In: Jahresbericht der Oberrealschule und des Unterrealgymnasiums zu Elbogen, veröffentlicht am Schlusse des Schuljahres 1870. Prag 1870, S. 3–21.
  • Anton Prokop Schmitt: Geschichte der priv. Schützen-Companie zu Elbogen. Elbogen 1869 (E-Kopie).
  • Johann Gottfried Sommer: Das Königreich Böhmen. Band 15: Elbogener Kreis. Prag 1847, S. 1 ff..

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.uir.cz/obec/560537/Loket
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2019 (PDF; 0,8 MiB)
  3. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/560537/Obec-Loket
  4. http://www.uir.cz/zsj-obec/560537/Obec-Loket
  5. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/560537/Obec-Loket
  6. https://www.dwds.de/wb/Ellenbogen
  7. Jaroslaus Schaller: Topographie des Königreichs Böhmen. Band 2: Ellbogner Kreis, Prag 1785, S. 4–19.
  8. Jahrbücher des böhmischen Museums für Natur- und Länderkunde, Geschichte, Kunst und Literatur. Band 2, Prag 1831, S. 199, Ziffer 7).
  9. Johann Gottfried Sommer: Das Königreich Böhmen. Band 15: Elbogner Kreis, Prag 1847, S. 3.
  10. Statistische Übersichten über die Bevölkerung und den Viehstand in Österreich. Wien 1859, S. 39, rechte Spalte.
  11. Meyers Großes Konversations-Lexikon. 6. Auflage, Band 5, Leipzig und Wien 1906, S. 597.
  12. Genealogie-Netz Sudetenland
  13. a b Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Landkreis Elbogen (tschech. Loket). (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  14. Historický lexikon obcí České republiky – 1869–2015. (PDF) Český statistický úřad, 18. Dezember 2015, abgerufen am 8. März 2016 (tschechisch).
  15. James Bond Locations: Montenegro village / Loket, Czech Republic. In: jamesbondlocations.blogspot.de. Abgerufen am 1. September 2016.