Littenheid ist eine Ortschaft[1] und eine ehemalige Ortsgemeinde südwestlich von Wil SG in einem Trockental in der Thurgauer Gemeinde Sirnach in der Schweiz. In Littenheid befindet sich die Privatklinik Clienia für Psychiatrie und Psychotherapie.

Littenheid
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Kanton Thurgau Thurgau (TG)
Bezirk: Bezirk Münchwilenw
Politische Gemeinde: Sirnachi2
Postleitzahl: 9573
Koordinaten: 718460 / 255622Koordinaten: 47° 26′ 27″ N, 9° 0′ 33″ O; CH1903: 718460 / 255622
Höhe: 572 m ü. M.
Einwohner: 84 (31.12.2018)[1]
Blick auf Littenheid. Das Klinikareal befindet sich hinter den Bäumen in der Bildmitte.

Blick auf Littenheid. Das Klinikareal befindet sich hinter den Bäumen in der Bildmitte.

Karte
Littenheid (Schweiz)
www

Zu Littenheid gehören Stöcklihalde, Weiherhof, Talhof und Waldegg.

GeschichteBearbeiten

 
Littenheid im Jahr 1954

Das ehemalige Burgsäss Littenheid wurde um 1160/70 erstmals als Litinhaidi erwähnt. Littenheid gehörte vom Spätmittelalter bis 1798 zum Tannegger Amt. Kirchlich teilte es stets das Schicksal der Pfarrei Sirnach. 1812 wurde die zuvor selbstständige Gemeinde Littenheid der Ortsgemeinde Busswil angeschlossen, welche 1997 in der politischen Gemeinde Sirnach aufging.

1897 übernahm Jakob Uehlinger-Schwyn ein 1883 gegründetes sogenanntes Altersasyl und erweiterte es zu einer Heil- und Pflegeanstalt. Daraus ging eine staatlich anerkannte Privatklinik für Psychiatrie und Psychotherapie hervor, die seit 1917 der Familie Schwyn gehört. Nach und nach wurde die gesamte Siedlung zum ländlichen «Klinikdorf» umgestaltet. Im Zuge der Reformen des Gesundheitswesens in den 1990er Jahren wurde die Klinik umstrukturiert und die Bettenzahl reduziert. 2005 hatte die Klinik 235 Betten und 12 Tagesklinikplätze. Im Jahr 2016 verkaufte die Familie Schwyn ihre Anteile an der Clienia-Gruppe.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung von Littenheid
Jahr 2000 2010 2018
Einwohner 181[Anm. 1] 83 84
Quelle [2] [3] [1]

Von den insgesamt 84 Einwohnern der Ortschaft Littenheid im Jahr 2018 waren 44 bzw. 52,4 % ausländische Staatsbürger. 20 (23,8 %) waren römisch-katholisch und 8 (9,5 %) evangelisch-reformiert.[1]

Siehe auchBearbeiten

QuellenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Günther Uecker: Littenheid. Eine Studie (= Littenheider Schriften, Bd. 1). Erker, St. Gallen 1980.

WeblinksBearbeiten

Commons: Littenheid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Ortschaften und ihre Wohnbevölkerung. Ausgabe 2019. Auf der Webseite der Dienststelle für Statistik des Kantons Thurgau (Excel-Tabelle; 0,1 MB), abgerufen am 20. Juni 2022.
  2. Ortschaften- und Siedlungsverzeichnis. Kanton Thurgau, Ausgabe 2005. Auf der Webseite der Dienststelle für Statistik des Kantons Thurgau (PDF; 1,7 MB), abgerufen am 28. April 2020.
  3. Ortschaften- und Siedlungsverzeichnis. Kanton Thurgau, Ausgabe 2012. Auf der Webseite der Dienststelle für Statistik des Kantons Thurgau (PDF; 3,4 MB), abgerufen am 11. Mai 2020.

AnmerkungenBearbeiten

  1. mit Aussenhöfen