Hauptmenü öffnen

Liste sozialistischer Staaten

Wikimedia-Liste
Diese Weltkarte zeigt alle Staaten, die sich im Laufe ihrer Geschichte als sozialistisch bezeichneten. Die Farben geben die jeweilige Dauer der sozialistischen Periode an:
  • über 70 Jahre
  • 60–70 Jahre
  • 50–60 Jahre
  • 40–50 Jahre
  • 30–40 Jahre
  • 20–30 Jahre
  • unter 20 Jahre
  • Aktuell (nach 2010):
  • Staaten, die sich als marxistisch-leninistisch bezeichnen
  • Staaten mit Bezug zum Sozialismus in ihrer Verfassung
  • Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

    Die Liste sozialistischer Staaten führt gegenwärtige und historische souveräne Staaten auf, die in der wissenschaftlichen Literatur als sozialistisch eingestuft werden. Charakteristika für viele dieser Staaten sind eine Einparteienherrschaft einer kommunistischen beziehungsweise sozialistischen Partei, die Verstaatlichung der wichtigsten Produktionsmittel sowie eine sozialistische Staatsideologie, die in der Regel auf der Grundlage des Marxismus-Leninismus beruht.[1] Das Wirtschaftssystem ist durch Planwirtschaft oder deutliche planwirtschaftliche Elemente gekennzeichnet. Das Selbstverständnis als sozialistischer Staat schlug sich meist in einem Bekenntnis zum Sozialismus an zentraler Stelle in der Verfassung nieder. Als Fremd- und Selbstbezeichnung dieser Staaten dient häufig der Begriff Realsozialismus.

    In der Zeit des Kalten Krieges gingen viele sozialistische Staaten eine enge Bindung zur Sowjetunion ein, doch war das Verhältnis zur UdSSR insgesamt sehr unterschiedlich ausgeprägt.[2] Die meisten osteuropäischen Staaten hatten den Charakter von Satellitenstaaten der Sowjetunion. Dagegen vertraten zumindest zeitweise zum Beispiel Jugoslawien unter Tito, Indien unter Nehru, Ägypten unter Nasser, die jeweils eigene Modelle des Sozialismus verkörperten, die Außenpolitik der Blockfreiheit, was allerdings nicht als Neutralität in der Systemkonkurrenz zwischen Sozialismus und Kapitalismus zu verstehen ist.[2] Seit dem chinesisch-sowjetischen Zerwürfnis rivalisierte das spätmaoistische China mit der UdSSR um Einfluss auf die sozialistischen Staaten.[2]

    EuropaBearbeiten

    Die europäischen sozialistischen Staaten schlossen sich 1949 beziehungsweise 1955 überwiegend im Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe (Comecon) und im Militärbündnis des Warschauer Pakts zusammen, die beide unter Hegemonie der Sowjetunion standen. Auf politischer Ebene wurde die sowjetisch indoktrinierte Staatengruppe unter anderem durch das 1947 gegründete Kommunistische Informationsbüro (Kominform) zusammengehalten. Eigene Wege beschritten Jugoslawien und Albanien. Nach 1989 wandelten sich alle sozialistischen Staaten zu marktwirtschaftlichen Systemen um.

    Im Sprachgebrauch der DDR wurde zwischen den „sozialistischen Bruderländern“ und dem „nichtsozialistischen Ausland“ unterschieden.

    Staat Ideologie, Entwicklung Existenzdauer
    Albanien 1946  Sozialistische Volksrepublik Albanien[3] Marxismus-Leninismus (1944–1968)
    Maoismus (1968–1978)
    „Albanischer Sozialismus“ (bis 1990/91)
    1943–1990
    Bulgarien 1971  Volksrepublik Bulgarien[4] Marxismus-Leninismus 1944–1990
    Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik[5] Marxismus-Leninismus 1949–1990
    Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien[6] Marxismus-Leninismus (1945–1948)
    Titoismus (ab 1948)
    1945–1992
    Polen 1980  Volksrepublik Polen[7] Marxismus-Leninismus 1944/52–1989
      Sozialistische Republik Rumänien[8] Marxismus-Leninismus 1948–1990
    Sowjetunion  Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken[9] Leninismus (1917–1924)
    Marxismus-Leninismus (1924–1991)
    Stalinismus (1927–1953)
    1922–1991
      Pridnestrowische Moldauische Republik Marxismus-Leninismus, 1990 Unabhängigkeit von der Moldauischen SR, seitdem De-facto-Regime in Moldawien und Unterstützung von Russland seit 1990
    Tschechoslowakei  Tschechoslowakische Sozialistische Republik[10] Marxismus-Leninismus 1948–1990
    Ungarn 1957  Volksrepublik Ungarn[11] Marxismus-Leninismus („Gulaschkommunismus“ 1956–1989) 1949–1989

    AfrikaBearbeiten

    Die dekolonisierten Länder Afrikas neigten in den frühen 1960er Jahren fast geschlossen der Bewegung der Blockfreien Staaten zu, gleichzeitig bekannten sich fast alle Regenten in differenzierter Programmatik zum Sozialismus.[12] Allerdings werden die meisten frühen Verfechter eines „Afrikanischen Sozialismus“ vom Marxismus-Leninismus abgegrenzt und beriefen sich nicht unbedingt direkt auf Karl Marx.[13] Teilweise beeinflusste der christliche Sozialismus den afrikanischen Sozialismus.[14]

    Ab Mitte der 1960er Jahre schwand die Theorie eines eigenen afrikanischen Sozialismus allmählich, gleichzeitig wuchs die sowjetische Einflussnahme.[2] Die beiden sozialistischen Großmächte UdSSR und Volksrepublik China konkurrierten um Einfluss in Afrika durch Investitionen in militärische und in Entwicklungshilfe.[2] In Äthiopien, Angola und Mosambik kam es ab 1975 zu Bürgerkriegen, die zeitweise den Charakter von Stellvertreterkriegen zwischen dem Ostblock und den Westmächten annahmen. Dabei unterstützten die UdSSR und China teilweise unterschiedliche Gruppierungen. Im angolanischen und im äthiopischen Bürgerkrieg engagierte sich auch Kuba militärisch.

    Die Anziehungskraft des Ostblocks schwand, als der Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe Mosambik 1981 die Aufnahme verweigerte, da dies eine zu große finanzielle Belastung bedeutet hätte.[15] Als Michail Gorbatschow 1985 Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion wurde, kündigte er zudem an, die wirtschaftliche Hilfe und das militärische Engagement in Afrika zu reduzieren.[15] Mit dem Ende des Staatssozialismus ab 1989 verloren die vormals sozialistischen Staaten in Afrika fast vollständig die frühere Art und Weise dieser Unterstützung.

    Staat Entwicklung Existenzzeit
      Republik Ägypten[16] 1952 Landreform; ab 1955 Bewegung der blockfreien Staaten, Zusammenarbeit mit Jugoslawien und Indien, Anerkennung der VR China; 1956 Verstaatlichung des Sues-Kanals; Planwirtschaft ab 1960, Verstaatlichung der Großbanken und des größten Teils des modernen Sektors der Wirtschaft; 1962 beschließt der Nationalkongreß der Volkskräfte die „totale Revolution“ mit dem Ziel einer kooperativen sozialistischen Gesellschaft, jedoch Festhalten an Privatbesitz; seit 1964 per Verfassung „demokratischer sozialistischer Staat“ (Arabischer Sozialismus, „Nasserismus“), Islam ist Staatsreligion, die Arabische Sozialistische Union ist die einzige politische Organisation, verstärkte Sowjetische Hilfe; 1971 Freundschaftsvertrag mit der UdSSR; 1972 Ausweisung der sowjetischen Militärberater, 1976 Widerruf des Freundschaftsvertrags mit der Sowjetunion[17]
      Demokratische Volksrepublik Algerien[18] FLN seit 1963 einzig zugelassene politische Organisation; ab 1963 Selbstverwaltung der Betriebe und des verstaatlichten Bodens (Staatsfarmen) durch Arbeiterkomitees; 1966 Verstaatlichung ausländischer Bergwerksgesellschaften, 1971 wichtiger Erdölanlagen und aller Ölleitungen; Planwirtschaft ab 1970[19]
      Volksrepublik Angola[20] 1974 Ausrufung der Volksrepublik Angola; 1976 setzt sich die von Kuba und der UdSSR unterstützte MPLA gegen die FNLA und die UNITA durch und wird Einheitspartei; 1975–2002 Bürgerkrieg; 1989–1991 Abzug der kubanischen Truppen[21]
     

     
    Derg (Provisorischer Militärverwaltungsrat Äthiopien)

    Demokratische Volksrepublik Äthiopien[22]
    1975 Verstaatlichung in- und ausländischer Industrieunternehmen durch das Derg-Militäregime, Bodenreform mit Bildung von Genossenschaften; 1978 Freundschaftsvertrag mit der UdSSR; 1987 Ausrufung der Demokratischen Volksrepublik Äthiopien; 1974–1991 Bürgerkrieg; 1990 Abkehr vom Marxismus[23] 1974–1990
      Volksrepublik Benin 1974 Ausrufung eines „marxistisch-leninistischen Staates“, 1975 Volksrepublik; zahlreiche Verstaatlichungen; 1975–1989 war die kommunistische Volksrevolutionäre Partei Benins Einheitspartei; 1989 Abkehr vom Marxismus-Leninismus[24] 1974–1989
      Obervolta
    Burkina Faso
    1983 Militärputsch Thomas Sankaras, Etablierung eines afrikanischen Sozialismus, 1987 Sturz Sankaras durch Blaise Compaoré und Umstellung auf einen orthodox-marxistischen Kurs, 1991 Abkehr vom Sozialismus[25] 1983–1991
      Eritrea[26] Marxismus-Leninismus albanischer Prägung seit 1993[26] seit 1993
      Republik Ghana 1957 Unabhängigkeit von Großbritannien, ab 1960er Anlehnung an die Sowjetunion und Umstellung der Wirtschaft nach realsozialistischen Muster, Kollektivierung der Landwirtschaft, Militärputsch 1966[27] 1957–1966
      Revolutionäre Volksrepublik Guinea Afrikanischer Sozialismus; 1958 Unabhängigkeit von Frankreich, Bruch mit Frankreich und Anlehnung an die Sowjetunion, Etablierung eines Einparteiensystems unter der Führung Ahmed Sékou Tourés und seiner Partei die Demokratische Partei Guineas (PDG), 1984 Tod Tourés und Abkehr vom Sozialismus[28] 1958–1984
      Republik Guinea-Bissau 1974 Unabhängigkeit von Portugal und Etablierung eines Einparteienstaates unter der Führung der sozialistischen PAIGC, Anlehnung an die Sowjetunion und der VR China, 1980 Militärputsch, 1984 Umwandlung in Präsidialrepublik, ab 1989 schrittweise Abkehr von einem sozialistischen Wirtschafts- und Einparteiensystem, 1991 Einführung des Mehrparteiensystems[29] 1974–1991
      Republik Kap Verde 1974 Unabhängigkeit von Portugal in Union mit Guinea-Bissau, Etablierung eines Einparteienstaates unter der Führung der sozialistischen PAIGC, sozialistisch orientierte Wirtschaftspolitik, 1980 Ende der Union mit Guinea-Bissau und Umbenennung der PAIGC in PAICV, Mitglied der Bewegung der Blockfreien Staaten, 1991 Einführung des Mehrparteiensystems[30] 1974–1991
      Volksrepublik Kongo 1970 Ausrufung der Volksrepublik Kongo, Einheitspartei ist die Parti Congolais du Travail, die sich auf den Marxismus-Leninismus festlegt; 1974 Verstaatlichung der meisten Ölgesellschaften und Versicherungen; 1981 trotz Freundschaftsvertrags mit der Sowjetunion leichte Öffnung zum Westen; 1990 Einführung des Mehrparteiensystems; 1991 Umbenennung in Republik Kongo[31] 1969–1991
     

     

    Arabische Republik Libyen

    Sozialistische Libysch-Arabische Volks-Dschamahirija

    1969 Revolution und Ausrufung der Arabischen Republik Libyen sowie Verstaatlichung der meisten Ölgesellschaften, Banken und Versicherungen; 1973 Verstaatlichung der restlichen Ölgesellschaften; 1977 Ausrufung der Sozialistischen Libysch-Arabischen Volks-Dschamahirija; ab 2004 Privatisierungswelle; 2011 Bürgerkrieg und Ende der Dschamahirija 1969–2011
      Demokratische Republik Madagaskar 1973 Verstaatlichungen von Banken, Versicherungen und Unternehmen, 1975 Annahme einer sozialistischen Verfassung, Annäherung an die sozialistischen Länder des Ostens und der VR China, enge Kooperation mit Nordkorea, 1985–2009 auch vorsichtige Öffnung zum Westen und beschränkte Liberalisierung, 1992 Beginn der Dritten Republik[32]
      Republik Mali 1960 Erlangung der Unabhängigkeit von Frankreich und Aufbau einer sozialistischen Gesellschaft, Kollektivierung der Landwirtschaft und Industrialisierung mit Staatsbetrieben, enge Zusammenarbeit mit Ghana und Guinea, Anlehnung an die Staaten des Ostblocks und Asiens, aber auch Abkommen mit Westeuropa, 1966 wieder Kooperation mit Frankreich, 1968 Militärputsch, Abkehr vom Sozialismus und Westbindung[33] 1960–1968
      Volksrepublik Mosambik 1975 Unabhängigkeit der Volksrepublik Moçambique, Verstaatlichung des Gesundheits- und Erziehungswesens, später Errichtung von Kollektivfarmen; die marxistisch ausgerichtete FRELIMO ist führende Partei; 1977–1992 Bürgerkrieg; 1980 begrenzte Reprivatisierungen; 1989 gibt die FRELIMO die marxistische Ausrichtung zugunsten einer allgemein sozialistischen auf; 1990 Einführung des Mehrparteiensystems[34][15] 1975–1990
      Republik Sambia Afrikanischer Sozialismus; 1964 Unabhängigkeit von Großbritannien, 1967 Etablierung des so genannten „Sambischen Humanismus“ als Staatsideologie, in der eine sozialistische Entwicklung des Landes angestrebt wird, 1973 Einführung des Einparteiensystems, 1991 Abkehr vom Einparteiensystem und Afrikanischen Sozialismus[35] 1967–1991
      Volksrepublik Sansibar und Pemba Afrikanischer Sozialismus 1964
      Republik Seychellen 1976 Erlangung der Unabhängigkeit von Großbritannien, 1977 Putsch France-Albert Renés und Errichtung eines sozialistischen Einparteienstaats nach tansanischem Modell, 1979 neue Verfassung mit der Seychelles People’s Progressive Front (SPPF) als alleinige Staatspartei, 1984 Zusammenschluss mit Mauritius und Madagaskar zur Indian Ocean Commission (IOC), ab 1989 schrittweise Liberalisierung, 1991 Wiederherstellung des Mehrparteiensystems[36] 1977–1991
      Demokratische Republik São Tomé und Príncipe 1975 Erlangung der Unabhängigkeit von Portugal, Schaffung eines Einparteiensystems unter der sozialistisch orientierten Movimento de Libertação de São Tomé e Príncipe (MLSTP), Verstaatlichung der Plantagen, Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage durch Abwanderung der Europäer, 1980er Reihe fehlgeschlagener Putsche, 1990 neue Verfassung und Übergang zum Mehrparteiensystem[37] 1975–1990
      Republik Senegal Afrikanischer Sozialismus[38] 1960–1980
      Somalische Demokratische Republik 1969 Ausrufung der Somalischen Demokratischen Republik; 1970 Verstaatlichung ausländischen Eigentums, Annäherung an die Sowjetunion und an die arabischen Staaten; 1974 Vereinbarung über militärische Zusammenarbeit mit der UdSSR; 1976–1991 SRSP Einheitspartei; 1977 Bruch mit der Sowjetunion, Ogadenkrieg[39] 1969–1991
      Demokratische Republik Sudan Arabischer Sozialismus; 1969 Militärputsch durch Dschafar Muhammad an-Numairi, Etablierung eines sozialistischen Einparteienstaates unter der Führung der Sudanesischen Sozialistischen Union (SSU), Verstaatlichung aller Banken und Unternehmen, Anlehnung an die Sowjetunion, 1971 Putschversuch linker Kräfte, dadurch Verschlechterung der Beziehungen zur Sowjetunion, 1972 Annäherung an die USA und an die Bundesrepublik Deutschland, 1973 Annahme einer neuen Verfassung mit der SSU als Staatspartei und dem Islam als Staatsreligion, 1976 Beendigung der Kooperation mit Libyen, Beistandsabkommen mit Ägypten, Radikale Islamisierung und 1983 Einführung der Scharia im ganzen Land, 1985 Sturz An-Numairis durch Militärputsch, Erneute Annäherung an die Sowjetunion und Libyen, diplomatische Beziehungen mit dem Iran, seit 1989 islamistische Diktatur Umar al-Baschirs[40] 1969–1983/89
      Vereinigte Republik Tansania[41] Afrikanischer Sozialismus; seit 1977 stellt die Verfassung die Einheitspartei CCM über Parlament und Regierung; 1987–1988 Teilnahme am Bürgerkrieg in Mosambik gegen die RENAMO; 1992 Einführung des Mehrparteiensystems[42]
      Republik Uganda Afrikanischer Sozialismus; 1966 Putsch Milton Obotes und Ausrufung eines Einparteienstaates, 1967 neue sozialistische Verfassung, Abschaffung des Feudalismus, Verstaatlichung einiger Finanz-, Handels- und Industrieunternehmen, 1971 Militärputsch Idi Amins und Abkehr vom Sozialismus[43] 1966–1971

    AmerikaBearbeiten

    Staat Ideologie, Entwicklung Existenzzeit
      Republik Chile Demokratischer Sozialismus; 1970 Wahl des Marxisten Salvador Allende zum Präsidenten, Verstaatlichung der Schlüsselindustrien und Enteignung ausländischer Kapitalgesellschaften, Bodenreformen,[44] 1973 Militärputsch Augusto Pinochets mit Unterstützung der CIA[45] 1970–1973
      Kooperative Republik Guyana[46] gemäßigter Sozialismus seit 1970
      Staat Grenada Demokratischer Sozialismus;[47] 1979 Putsch Maurice Bishops und des sozialistischen New Jewel Movement, Kooperations- und Militärabkommen mit Kuba und der Sowjetunion, sozialistische Reformen, 1983 Sturz Bishops und US-Invasion[48] 1979–1983
      Jamaika Demokratischer Sozialismus[49] 1972–1980
      Republik Kuba[50] 1959 Revolution sowie Land- und Agrarreform; 1960 Verstaatlichung der Ölraffinerien; 1961 Ausrufung der Sozialistischen Republik sowie entschädigungslose Enteignung ausländisches Eigentums; 1972 RGW-Beitritt; 1976 Annahme der marxistisch-leninistischen Verfassung und Durchsetzung der Planwirtschaft seit 1959
      Republik Nicaragua gemäßigter Sozialismus; 1979 Sturz Anastasio Somoza Debayle durch die sozialistische Frente Sandinista de Liberación Nacional (FSLN), Aufbau eines Demokratischen Sozialismus: Landreformen, Alphabetisierungskampagnen und Schaffung eines nationalen Gesundheitswesens, 1981 bis 1990 Contra-Krieg, 1991 Ende durch Niederlage bei Parlamentswahlen[51] 1979–1991
      Republik Suriname 1980 Militärputsch Dési Bouterses, 1981 Deklarierung Surinames als sozialistische Republik, 1990 Erneuter Militarputsch und Abkehr vom Sozialismus[52] 1980–1990
      Bolivarische Republik Venezuela[53] bolivarischer Sozialismus seit 1999
      Plurinationaler Staat Bolivien bolivarischer Sozialismus seit 2006

    AsienBearbeiten

    Nachdem 1949 die VR China ausgerufen wurde, die sich unmittelbar mit der Sowjetunion verbündete, entstand mit der Mongolei sowie Nordkorea und Nordvietnam ein riesiger „eurasischer Ostblock“.[54] Im Koreakrieg wird 1950–1953 aus dem Kalten Krieg ein Stellvertreterkrieg. Dies wiederholt sich 1964–1975 im Vietnamkrieg und 1979–1989 im Sowjetisch-Afghanischen Krieg.

    Staat Ideologie, Entwicklung Existenzzeit
     

     

    Republik Afghanistan

    Demokratische Republik Afghanistan[55]

    gemäßigter Sozialismus (1973–1978 und 1987–1992)

    Marxismus-Leninismus (1978–1987)
    1973–1992
      Volksrepublik Bangladesch[56] gemäßigter Sozialismus seit 1971
      Sozialistische Föderative Republik Birma[57] „Birmanischer Sozialismus“ 1974–1988
      Volksrepublik China[58] Maoismus (bis 1976)
    Dengismus (seit 1976), „Sozialismus chinesischer Prägung
    seit 1949
      Republik Indien[59] gemäßigter Sozialismus
      Republik Indonesien „Indonesischer Sozialismus“ („Nasakom“)

    1954 Auflösung der Union mit den Niederlanden, 1957 Etablierung eines „Indonesischen Sozialismus“ mit Sukarnos Prinzip „Nasakom“, das kommunistische, nationale und religiöse Elemente miteinander verbindet, 1957/58 Enteignung niederländischen Eigentums und Verstaatlichung der niederländischen Unternehmen, ab 1960er Agrarreformen, 1966 Sturz Sukarnos und Abkehr von Nasakom; Gründungsmitglied der Bewegung der Blockfreien Staaten[60]

    1949–1966
      Republik Irak[61] Arabischer Sozialismus („Baathismus“); 1971 „volksdemokratisch-sozialistischer Einheitsstaat“, die Baath-Partei bildet mit der Kommunistischen Partei eine Nationale Front; ab 1972 Verstaatlichung des gesamten Erdölsektors; 1972 Freundschaftsvertrag mit der UdSSR, militärische und wirtschaftliche Unterstützung durch die Sowjetunion; ab 1978 Verschlechterung der Beziehungen zur Sowjetunion und Bruch der Baath-Partei mit der Kommunistischen Partei[62] 1971–2001
      Volksdemokratische Republik Jemen[63] 1967 Ausrufung der unabhängigen Volksrepublik Südjemen; 1969 kommt der radikale Flügel der Nationalen Befreiungsfront (NLF) an die Macht und treibt die Umgestaltung des Südjemen nach sozialistischem Modell voran, enge Zusammenarbeit mit der UdSSR, China, der DDR, Nordkorea und Kuba; 1970 neue Verfassung, Umbenennung in Demokratische Volksrepublik Jemen, Betonung des laizistischen Charakters des Staates; nach 1975 pro-sowjetische Ausrichtung und Schwinden des chinesischen Einflusses; Verstaatlichung ausländischer Banken, Versicherungen und Firmen; seit 1978 ist die Jemenitische Sozialistische Partei Einheitspartei; 1989 wirtschaftliche Liberalisierung und Einführung des Mehrparteiensystems; Vereinigung von Nord- und Südjemen zur Republik Jemen 1989[64]
     

     

    Demokratisches Kampuchea

    Volksrepublik Kampuchea[65]

    Maoismus (1975–1979)

    Marxismus-Leninismus (1979–1989)

    1975–1989
      Demokratische Volksrepublik Korea[66] Marxismus-Leninismus (bis 1977)
    Chuch’e-Ideologie (seit 1977)
    Sŏn’gun-Ideologie (seit 2009)
    seit 1948
      Demokratische Volksrepublik Laos[67] Marxismus-Leninismus seit 1975
      Mongolische Volksrepublik[68] Marxismus-Leninismus 1921–1990
      Islamische Republik Pakistan Islamischer Sozialismus; 1971 Übernahme des Präsidentenamts durch Zulfikar Ali Bhutto, Bodenreform, Verstaatlichung von Banken und Industriebetrieben, Schulen und Universitäten, 1973 neue Verfassung und Abkehr vom Präsidentiellen Regierungssystem, Bhutto wird daraufhin Premierminister, Fazal Elahi Chaudry neuer Präsident, 1977 Militärputsch Zia ul-Haqs und umfassende Islamisierung, 1979 Ermordung Bhuttos[69] 1971–1977
      Demokratische Sozialistische Republik Sri Lanka[70] gemäßigter Sozialismus seit 1948
      Arabische Republik Syrien[71] Arabischer Sozialismus („Baathismus“); die Arabische Sozialistische Baath-Partei wird in Konkurrenz zur Kommunistischen Partei in den 1950er Jahren stärkste politische Kraft; 1958–1961 Vereinigung mit Ägypten zur Vereinigten Arabischen Republik; Planwirtschaft seit 1961; ein Militärputsch bringt 1963 die Baath-Partei an die Macht, es folgen Landreform und umfangreiche Verstaatlichungen; 1966 Machtübernahme des radikalen linken Flügels der Baath-Partei nach einem Staatsstreich, die Umwandlung Syriens in eine sozialistische Gesellschaft wird vorangetrieben, verstärkte Zusammenarbeit mit der UdSSR; bis 1969 Verstaatlichung von etwa 20 % der landwirtschaftlich genutzten Fläche, aber nur zögernde Kollektivierung; Planwirtschaft ab 1961, Industrialisierung unter Führung des öffentlichen Sektors; Entwicklungshilfe fast ausschließlich durch Ostblockländer; eine neue Verfassung erklärt Syrien 1973 zum „demokratisch-sozialistischen souveränen Volksstaat“[72]
      Tuwinische Volksrepublik Marxismus-Leninismus, stark abhängig von der Sowjetunion, 1944 in die Sowjetunion eingegliedert 1921–1944
      Demokratische Republik Vietnam

    Sozialistische Republik Vietnam[73]

    Marxismus-Leninismus (1945–1976)

    Marxismus-Leninismus (seit 1976)

    seit 1945

    Kurzlebige sozialistische Staaten und staatsähnliche GebildeBearbeiten

    Staat Ideologie, Entwicklung Existenzdauer
      Autonome Republik Aserbaidschan Marxismus-Leninismus 12.12.1945–12.12.1946
      Bessarabische Sozialistische Sowjetrepublik Leninismus 1919–1924
      Bremer Räterepublik Rätekommunismus 10.01.1919–09.02.1919
      Sozialistische Volksrepublik Buchara Leninismus, 1925 in die Sowjetunion eingegliedert 1920–1924
      Chinesische Sowjetrepublik Marxismus-Leninismus 1931–1937
      Sowjetrepublik Donezk-Kriwoi Rog Leninismus 12.02.1918–19.03.1918
      Finnische Sozialistische Arbeiterrepublik Leninismus 29.01.1918–05.05.1918
      Sozialistische Sowjetrepublik Iran Rätekommunismus
    Leninismus
    1920–1921
      Lettische Sozialistische Sowjetrepublik Leninismus 17.02.1919–17.07.1919
      Litauisch-Weißrussische Sozialistische Sowjetrepublik Leninismus 1918–1920
      Volksrepublik Mahabad Marxismus-Leninismus 22.01.1946–16.12.1946
      Sowjetrepublik Mughan Leninismus 15.05.1919–06.1919
      Münchner Räterepublik Rätekommunismus 06.04.1919–03.05.1919
      Räterepublik Nargen Rätekommunismus 1917–1918
      Sowjetrepublik Odessa Rätekommunismus 18.01.1918–13.03.1918
      Pariser Kommune Rätekommunismus 18.03.1871–28.05.1871
      Slowakische Räterepublik Rätekommunismus 16.06.1919–07.07.1919
      Transkaukasische Demokratisch-Föderative Republik Demokratischer Sozialismus
    (Menschewismus)
    22.04.1918–28.04.1918
      Republik Ost-Turkestan Marxismus-Leninismus 1944–1949
      Föderative Ungarische Sozialistische Räterepublik Rätekommunismus 21.03.1919–01.08.1919

    LiteraturBearbeiten

    • Franz Ansprenger: Politische Geschichte Afrikas im 20. Jahrhundert. 3. Auflage. C.H. Beck, München 1999, ISBN 3-406-44468-7, S. 114–131 (Kapitel „Sozialistische Optionen“).

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. So z. B. Alexander Brand, Einführung in die internationale Politik, Oldenbourg, 2003, S. 257 f.; Klaus Ziemer: Real existierender Sozialismus. In: Dieter Nohlen und Rainer Olaf Schultze (Hrsg.): Lexikon der Politikwissenschaft. Theorien, Methoden, Begriffe, 3. Auflage. C.H. Beck, München 2005, S. 823 f.
    2. a b c d e Franz Ansprenger: Politische Geschichte Afrikas im 20. Jahrhundert, C.H. Beck, München 1999, S. 115.
    3. Michael Schmidt-Neke (Hrsg.): Albanische Forschungen 28. Die Verfassungen Albaniens, Wiesbaden 2009, S. 49 (Online in der Google-Buchsuche)
    4. Verfassung der VR Bulgarien von 1971, Artikel 1 (deutsche Übersetzung)
    5. Verfassung der DDR von 1968 in der geänderten Fassung vom 7. Oktober 1974, Artikel 1
    6. Verfassung der SFR Jugoslawien von 1963, Artikel 1 (englische Übersetzung)
    7. Verfassung der VR Polen von 1952 in der geänderten Fassung vom 16. Februar 1976, Artikel 1 (deutsche Übersetzung)
    8. Gerhard Leibholz: Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart. Neue Folge (Bd. 24), Tübingen 1975, S. 232 (Online in der Google-Buchsuche)
    9. Verfassung der UdSSR von 1977, Artikel 1 (deutsche Übersetzung) (Memento des Originals vom 30. Juni 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.verfassungen.net
    10. Verfassung der CSSR von 1960, Artikel 1 (deutsche Übersetzung)
    11. Gerhard Leibholz: Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart. Neue Folge (Bd. 8), Tübingen 1959, S. 391 (Online in der Google-Buchsuche)
    12. Franz Ansprenger: Politische Geschichte Afrikas im 20. Jahrhundert. 3. Auflage. C.H. Beck, München 1999, S. 115 f.
    13. Franz Ansprenger: Politische Geschichte Afrikas im 20. Jahrhundert. 3. Auflage. C.H. Beck, München 1999, S. 117.
    14. Franz Ansprenger: Politische Geschichte Afrikas im 20. Jahrhundert. 3. Auflage. C.H. Beck, München 1999, S. 119.
    15. a b c Franz Ansprenger: Politische Geschichte Afrikas im 20. Jahrhundert. 3. Auflage. C.H. Beck, München 1999, S. 120.
    16. Verfassung der Republik Ägypten, Artikel 1 (englische Übersetzung)
    17. Der große Ploetz. 35. Auflage. Vandenhoeck & Ruprecht, Freiburg i.Br. 2008, ISBN 978-3-525-32008-2, S. 1889 ff.
    18. Country Studies Series (Library of Congress): People’s Democratic Republic of Algeria, Structure of the National Government: Constitution
    19. Der große Ploetz. 35. Auflage. Vandenhoeck & Ruprecht, Freiburg i.Br. 2008, ISBN 978-3-525-32008-2, S. 1899 ff.
    20. Country Studies Series (Library of Congress): People’s Republic of Angola, Structure of the Government 1988: The Constitution; Franz Ansprenger: Politische Geschichte Afrikas im 20. Jahrhundert. 3. Auflage. C.H. Beck, München 1999, S. 120.
    21. Der große Ploetz. 35. Auflage. Vandenhoeck & Ruprecht, Freiburg i.Br. 2008, ISBN 978-3-525-32008-2, S. 1951 ff.
    22. Country Studies Series (Library of Congress): Chapter 4. Government and Politics: The 1987 Constitution; Franz Ansprenger: Politische Geschichte Afrikas im 20. Jahrhundert. 3. Auflage. C.H. Beck, München 1999, S. 120.
    23. Der große Ploetz. 35. Auflage. Vandenhoeck & Ruprecht, Freiburg i.Br. 2008, ISBN 978-3-525-32008-2, S. 1911 ff.
    24. Der große Ploetz. 35. Auflage. Vandenhoeck & Ruprecht, Freiburg i.Br. 2008, ISBN 978-3-525-32008-2, S. 1946 ff.
    25. wissen.de: Burkina Faso
    26. a b Franz Ansprenger: Politische Geschichte Afrikas im 20. Jahrhundert. 3. Auflage. C.H. Beck, München 1999, S. 130.
    27. Google Books: Jürgen Hartmann, Staat und Regime im Orient und in Afrika,VS Verlag, Wiesbaden, 2011, S. 340–341.
    28. goruma.de (Memento des Originals vom 26. Februar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.goruma.de Goruma: Geschichte Guineas
    29. Auslandsinformationen Guinea-Bissau der Konrad-Adenauer-Stiftung (PDF; 1 MB)
    30. Länderinformation Kap Verde der Österreichischen Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung (Memento des Originals vom 23. Oktober 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.oefse.at
    31. Der große Ploetz. 35. Auflage. Vandenhoeck & Ruprecht, Freiburg i.Br. 2008, ISBN 978-3-525-32008-2, S. 1963 ff.
    32. priori.ch
    33. wissen.de: Mali (Memento des Originals vom 3. Februar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wissen.de
    34. Joseph Hanlon: Mosambik. Revolution im Kreuzfeuer. (= edition südliches Afrika. 21). Bonn 1986, ISBN 3-921614-25-2, S. 279.
    35. Bundeszentrale für politische Bildung: Politische Ideen der Unabhängigkeitsbewegung Afrikas
    36. Seychellen (Memento des Originals vom 21. November 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.issa-bonn.org
    37. Länder-Lexikon: São Tomé und Príncipe (Memento des Originals vom 5. Dezember 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.laender-lexikon.de
    38. ORF-Wissen: Radiokolleg – 50 Jahre Unabhängigkeit im Senegal (Memento des Originals vom 23. November 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/oe1.orf.at
    39. Der große Ploetz. 35. Auflage. Vandenhoeck & Ruprecht, Freiburg i.Br. 2008, ISBN 978-3-525-32008-2, S. 1914 ff.
    40. Goruma:Sudan (Memento des Originals vom 14. Mai 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.goruma.de
    41. Verfassung der Vereinigten Republik Tansania von 1977, Kapitel 1 (englische Übersetzung) (Memento des Originals vom 28. September 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.issafrica.org (PDF; 379 kB)
    42. Der große Ploetz. 35. Auflage. Vandenhoeck & Ruprecht, Freiburg i.Br. 2008, ISBN 978-3-525-32008-2, S. 1918 ff.
    43. David Alobo: Afrika im Zeitalter des Globalisierung, Münster u. a. 2002, S. 16 ff.
    44. KLaus Esser: Durch freie Wahlen zum Sozialismus oder Chiles Weg aus der Armut. Rowohlt, 1972, ISBN 3-499-11554-9.
    45. Fernando Diego García u. a.: Salvador Allende: das Ende einer Ära. Aufbau-Verlag, 1998, ISBN 3-351-02483-5.
    46. Verfassung der KR Guyana 1980 in der Version von 1996, Präambel (englische Übersetzung)
    47. Dietmar Dirmoser: Aussichten auf die Zukunft: Lateinamerika. Analysen und Berichte, Bd. 10. Junius-Verlag, 1986, ISBN 3-88506-210-0, S. 206 f.
    48. wissen-digital.de: Geschichte Grenadas
    49. Peter Bosshard: Endlich haben wir eine Regierung der Liebe! Demokratischer Sozialismus in Jamaica unter Michael Manley (1972–1980). Z-Verlag, 1987, ISBN 3-85990-079-X.
    50. Verfassung der Republik Kuba von 1992 (englische Übersetzung)
    51. Christoph Links: Sandinismus. Edition Der Andere Buchladen, 1992, S. 39.
    52. kalenderblatt.de
    53. tsj.gov.ve (Memento vom 10. November 2014 im Internet Archive)
    54. Der große Ploetz. 35. Auflage. Vandenhoeck & Ruprecht, Freiburg i.Br. 2008, ISBN 978-3-525-32008-2, S. 1616 f.
    55. Gerlinde Gerber: Die neue Verfassung Afghanistans. Verfassungstradition und politischer Prozess, Berlin 2007, S. 40.
    56. Verfassung der VR Bangladesch (1971), Präambel (englische Übersetzung) (PDF; 874 kB)
    57. Verfassung der SFR Birma von 1974, Artikel 1 (englische Übersetzung) (Memento des Originals vom 25. Juli 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.blc-burma.org
    58. Verfassung der Volksrepublik China von 1982 (englische Übersetzung)
    59. Verfassung der Republik Indien von 1950, Präambel (englische Übersetzung)
    60. Aus wissen.de: Sukarno und der Sozialismus (Memento des Originals vom 22. März 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wissen.de
    61. Verfassung der Republik Irak von 1970, Artikel 1 (englische Übersetzung)@1@2Vorlage:Toter Link/www.niqash.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
    62. Johannes Berger, Friedemann Büttner, Bertold Spuler: Nahost-Ploetz, Würzburg 1987, ISBN 3-87640-321-9, S. 139 ff.
    63. Johannes Berger, Friedemann Büttner, Bertold Spuler: Nahost-Ploetz, Würzburg 1987, ISBN 3-87640-321-9, S. 169 f.
    64. Der große Ploetz. 35. Auflage. Vandenhoeck & Ruprecht, Freiburg i.Br. 2008, ISBN 978-3-525-32008-2, S. 1670 ff.
    65. Country Studies Series (Library of Congress): People’s Republic of Kampuchea. The Constitution
    66. Verfassung der Demokratischen Volksrepublik Korea von 1972 (englische Übersetzung)
    67. Verfassung der DVR Laos (1991), Präambel (englische Übersetzung) (Memento des Originals vom 11. Dezember 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.undplao.org
    68. William B. Simons: The Constitutions of the Communist world, Alphen aan den Rijn 1980, S. 263.
    69. suedasien.info.de: Pakistan, Geschichte seit der Unabhängigkeit
    70. Verfassung der Demokratischen Sozialistischen Republik Sri Lanka (englische Übersetzung)
    71. Verfassung der Arabischen Republik Syrien, Artikel 1 (englische Übersetzung)
    72. Der große Ploetz. 35. Auflage. Vandenhoeck & Ruprecht, Freiburg i.Br. 2008, ISBN 978-3-525-32008-2, S. 1647 ff.
    73. Verfassung der Sozialistischen Republik Vietnam, Präambel (englische Übersetzung)