Hauptmenü öffnen

Liste der Studentenverbindungen in Berlin

Wikimedia-Liste
"Die studentischen schlagenden Verbindungen mit Couleur an der Universität Berlin", 1910
Die Chargierten der Berliner Verbindungen anlässlich der Reichsgründungsfeier, 1932

Diese Liste der Studentenverbindungen in Berlin verzeichnet die Korporationen an der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin, der Kaiser-Wilhelms-Akademie für das militärärztliche Bildungswesen, der Handelshochschule Berlin, der Landwirtschaftlichen Hochschule Berlin und der Tierärztlichen Hochschule Berlin und deren Vorgängern.

Inhaltsverzeichnis

BedeutungBearbeiten

In Berlin existierten an den verschiedenen Hochschulen eine wie in keiner anderen deutschen Stadt vorhandene Vielfalt an studentischen Korporationen. Im WS 1930/31 sind 186 unterschiedliche Verbindungen an den Berliner Hochschulen angeschlagen[1]. Hinzu kommen ungezählte weitere an den Gewerbe- und Technikerschulen. Durch Krieg und Teilung der Stadt war es vielen dieser Verbindungen nicht möglich, nach dem Zweiten Weltkrieg ihren Betrieb wieder aufzunehmen. Teils lagen die Häuser im Ostteil der Stadt und wurden enteignet, teils war der Zugang zu den früheren Rekrutierungsgebieten wie Brandenburg, Pommern oder Schlesien abgeschnitten und viele Alte Herren lebten auf dem Gebiet der DDR und mussten ihre Mitgliedschaft verheimlichen. Viele Verbindungen vertagten endgültig, fusionierten oder verlegten ihren Sitz nach Westdeutschland.

Speziell das in Berlin besonders blühende jüdische und paritätische Verbindungswesen war durch Flucht und Ermordung der meisten ihrer Mitglieder für immer untergegangen.

Im Westteil der Stadt gelang einigen Korporationen nach dem Krieg die Restitution, doch waren gerade die schlagenden Korporationen einigen Restriktionen durch die Freie Universität ausgesetzt die erst 1958 aufgehoben werden konnten[2]. Der Mauerbau und die Studentenunruhen im Zuge der 68er-Bewegung traf die verbliebenen Berliner Verbindungen unvorbereitet und führte zu einem weiteren Niedergang. Nach der deutschen Wiedervereinigung konnten einige in Berlin ansässige Verbindungen in ihre angestammten Hochschulorte zurückkehren. Rückverlegungen nach Berlin oder bedeutenden Neugründungen gab es anders als an den Hochschulen der Neuen Länder allerdings nicht.

Aktive VerbindungenBearbeiten

Erläuterung zu den Farben: (ff) = Farben führend, die Farben werden nicht als Band und Mütze, jedoch in Zipfeln getragen. (s) = schwarz, die Farben werden nur im Wappen oder der Bundesfahne gezeigt.

Name der Verbindung Gründung Farben Wappen Zirkel Dachverband Mensurstandpunkt Mitglieder Verbindungshaus
Turnerschaft Alemanno-Borussia 1882
schwarz-weiß-grün-rot
    MK nichtschlagend Männerbund  
Akademisch-Musische Verbindung Berlin 1856
rot-weiß (ff)
SV nichtschlagend gemischt
Akademischer Segler-Verein 1886
rot-weiß-blau (s)
nichtschlagend gemischt
Burschenschaft Arminia[3] 1818
schwarz-rot-gold
    DB pflichtschlagend Männerbund
ATV Arminia-Cheruscia 1891
schwarz-rot-gold (ff)
ATB nichtschlagend Männerbund
KStV Askania-Burgundia 1853
schwarz-gold-schwarz (ff)
  KV nichtschlagend Männerbund  
ATV der Märker und Kurmark 1910
schwarz-rot-gold (ff)
ATB nichtschlagend Männerbund
KDStV Bavaria 1898
hellblau-weiß-dunkelblau
    CV nichtschlagend Männerbund  
Berg- und Hüttenmännischer Verein 1861
silber-schwarz-gold (ff)
    nichtschlagend gemischt
Corps Berlin 1859
dunkelblau-rot-dunkelgrün
    WSC pflichtschlagend Männerbund
Turnerschaft Berlin 1873
rot-weiß-schwarz-weiß-rot
CC pflichtschlagend Männerbund
Akademischer Ruderverein zu Berlin-Grünau 1891
weiß-grün-gold (ff)
ARB nichtschlagend gemischt
Corps Borussia 1873
schwarz-weiß
    KSCV pflichtschlagend Männerbund  
Sängerschaft Borussia 1952
blau-weiß-orange
DS fakultativ schlagend Männerbund
KDStV Borusso-Saxonia 1899
rot-weiß-schwarz
    CV nichtschlagend Männerbund
Landsmannschaft Brandenburg 1881
grün-rot-gold
CC pflichtschlagend Männerbund
Bund Arkona 1878
grün-weiß-blau
nichtschlagend gemischt
Canitzgesellschaft 1875 keine PC nichtschlagend gemischt
BStV Felia 2016
petrol-silber-schwarz
  nichtschlagend Damenverbindung
Burschenschaft Germania 1862
schwarz-rot-silber (von unten)
    DB pflichtschlagend Männerbund
Burschenschaft Gothia 1877
orange-weiß-schwarz
DB pflichtschlagend Männerbund
Corps Guestphalia 1845
grün-weiß-schwarz
  KSCV pflichtschlagend Männerbund
Akademische Verbindung Hermann von Wissmann 1985
schwarz-weiß-rot
fakultativ schlagend Männerbund
Akademischer Verein Hütte 1846
weiß-blau (s)
  nichtschlagend gemischt  
VBSt Lysistrata 1985
rot-weiß-rot
    nichtschlagend Damenverbindung Konstante bei
L! Preußen
Corps Marchia 1810
orange-weiß-gold
    KSCV pflichtschlagend Männerbund  
TNV Markomannia 1911
schwarz-blau-gold
Jagdcorps Masovia zu Berlin 1920
weiß-grün-gold
  WJSC fakultativ schlagend Männerbund
Akademischer Verein Motiv 1847 keine nichtschlagend gemischt
Burschenschaft der Märker 1842
schwarz-karmesinrot-gold
pflichtschlagend Männerbund
Corps Normannia 1842
dunkelblau-silber-schwarz

 

  KSCV pflichtschlagend Männerbund  
Burschenschaft Obotritia 1886
blau-gold-rot
fakultativ schlagend Männerbund
Landsmannschaft Preußen 1871
schwarz-weiß-oranierorange
    CC pflichtschlagend Männerbund  
Burschenschaft Salingia 1900
schwarz-weiß-hellblau
    SB nichtschlagend gemischt
Landsmannschaft Spandovia 1878
weiß-blau-gold
CC pflichtschlagend Männerbund
KAV Suevia 1875
schwarz-gelb-blau
    CV nichtschlagend Männerbund
Burschenschaft Thuringia 1875
moosgrün-weiß-blau
fakultativ schlagend Männerbund
Landsmannschaft Thuringia 1868
blau-gold-rot
CC pflichtschlagend Männerbund
ATV zu Berlin 1860
schwarz-rot-gold (ff)
    ATB nichtschlagend gemischt
W.K.St.V. Unitas Berlin 1900
blau-weiß-gold (ff)
    UV nichtschlagend Männerbund  
VDSt Berlin und Charlottenburg 1881
schwarz-weiß-rot (ff)
VVDSt nichtschlagend Männerbund
Corps Vandalia-Teutonia 1953
(Vand. 1851)
feuerrot-weiß-grün
    KSCV pflichtschlagend Männerbund  
Berliner Wingolf 1843
schwarz-weiß-gold
    Wingolfsbund nichtschlagend Männerbund

Vertagte VerbindungenBearbeiten

Name der Verbindung Gründung Farben Wappen Zirkel Dachverband Mensurstandpunkt Mitglieder Verbleib
Corps Teutonia 1870
kornblumenblau-weiß-gold
    WSC pflichtschlagend Männerbund fusioniert zu Corps Berlin
Corps Rheno-Guestphalia 1866
dunkelgrün-rot-silber
    WSC pflichtschlagend Männerbund fusioniert zu Corps Berlin
Burschenschaft Arminia[3] 1818
schwarz-rot-gold
    fakultativ schlagend Männerbund AHV ohne Aktivitas
Corps Cheruscia 1859
dunkelgrün-weiß-hellblau
    WSC pflichtschlagend Männerbund fusioniert zu Corps Berlin
Sängerschaft Germania 1867
grün-gold
DS fakultativ schlagend Männerbund 1985 suspendiert
Burschenschaft Cimbria 1888
weiß-schwarz-rot-weiß
pflichtschlagend Männerbund nach 1968 suspendiert, 2014 AHV ex DB
Burschenschaft Hevellia 1877
grün-silber-rot
  DB pflichtschlagend Männerbund nach 1968 suspendiert
Burschenschaft Saravia 1872
silber-rot-grün
pflichtschlagend Männerbund nach 1968 suspendiert, 2012 AHV ex DB
Corps Berolina 1886
blau-weiß-schwarz
  WSC pflichtschlagend Männerbund nach 2000 vertagt

Erloschene VerbindungenBearbeiten

Hier finden auch fusionierte Verbindungen ohne eigenständigen AHV Berücksichtigung. Nur kurzzeitig existierende Verbindungen mit wenigen Mitgliedern werden i. d. R. nicht genannt. Bei mehreren Verbindungen gleichen Namens ist hinter dem Namen die jeweilige Hochschule an der die Verbindung bestand in Klammern abgekürzt. (U) für Universität, (TH) für Technische Hochschule Charlottenburg, (TiHo) für Tierärztliche Hochschule, (LH) für Landwirtschaftliche Hochschule und (HH) für Handelshochschule.

Name der Verbindung Gründung Farben Wappen Zirkel Dachverband Mensurstandpunkt Mitglieder Verbleib
Burschenschaft Rugia 1886
rot-schwarz
    DB pflichtschlagend Männerbund 1969 suspendiert, AHV 1982 aufgelöst
KDStV Germania Berlin (LH) 1895
blau-gelb-rot
    CV nichtschlagend Männerbund 1935 suspendiert, AHV 1950 zu Borusso-Saxonia
K.St.V. Tannenberg-Königsberg 1927
schwarz-silber-schwarz (ff)
KV nichtschlagend Männerbund ab 1952 Berlin, 1969 suspendiert
K.St.V. Rheinpreussen 1927
schwarz-silber-grün (ff)
KV nichtschlagend Männerbund ab 1952 Clausthal, 1982 nach Essen, 2003 fusion zu Abraxas-Rheinpreussen Dresden
Landsmannschaft Guilelmia 1881
grün-rot-gold
  DL pflichtschlagend Männerbund 1950 fusion mit Landsmannschaft Ascania-Brandenburgia zu Landsmannschaft Brandenburg
Freie Wissenschaftliche Vereinigung 1881
blau-rot-silber (ff)
B.F.W.V. verbriefte Satisfaktion Männerbund nach 1933 aufgelöst
Corps Teutonia (U) 1866
feuerrot-silber-schwarz
  KSCV pflichtschlagend Männerbund 1936 suspendiert, 1953 fusion zu Vandalia-Teutonia
Corps Vandalia (U) 1851
karmesinrot-weiß-grün
  KSCV pflichtschlagend Männerbund 1935 suspendiert, 1953 fusion zu Vandalia-Teutonia
Corps Saxonia (LH) 1883
schwarz-silber-hellblau
  RSC pflichtschlagend Männerbund 1930 fusion mit Corps Saxonia (WSC)
Corps Alemannia 1869
grün-weiß-violett
KSCV pflichtschlagend Männerbund 1887 suspendiert, AHV bis ca. 1930
Corps Guestphalia (TH) 1870
grün-weiß-schwarz
WSC pflichtschlagend Männerbund nach 1950 fusion mit Corps Rheno-Guestphalia
Corps Marcho-Borussia 1881
grün-gold-rot
RSC pflichtschlagend Männerbund nach 1950 fusion mit Corps Cheruscia
Corps Cimbria 1870
grün-silber-rot
  RSC pflichtschlagend Männerbund 1932 fusion mit Burschenschaft Arminia
Corps Prussonia 1904
dunkelgrün-silber-hellblau
RSC pflichtschlagend Männerbund nach 1935 aufgelöst
Corps Salingia 1850
orange-silber-grün
RSC pflichtschlagend Männerbund 1931 fusion mit Corps Silvania Gießen
Burschenschaft Allemannia 1883
blau-silber-rot v. u.
DB pflichtschlagend Männerbund 1993 Fusion mit Redaria Rostock zu Redaria-Allemannia
Burschenschaft Primislavia 1877
rot-silber-blau
DB pflichtschlagend Männerbund 1995 fusion mit VBB! Thuringia
Burschenschaft Franconia 1878
schwarz-gold-rot
DB pflichtschlagend Männerbund 1950 fusion zu B! der Märker
Burschenschaft Normannia 1842
hellblau-silber-schwarz
DB pflichtschlagend Männerbund 1950 fusion zu B! der Märker
Burschenschaft Teutonia 1887
grün-weiß-violett
DB pflichtschlagend Männerbund 1950 fusion zu B! der Märker
Burschenschaft Marcomannia 1886
rot-silber-hellblau
DB pflichtschlagend Männerbund 1955 fusion zu VBB! Thuringia
Corps Cimbria (LH) 1888
grün-weiß-gold
WSC pflichtschlagend Männerbund 1970 fusion mit Corps Teutonia
Corps Agraria 1864
schwarz-rot-blau
NSC pflichtschlagend Männerbund 1951 fusion mit Corps Agronomia Halle
Corps Baltia 1877
blau-gold-weiß
RSC pflichtschlagend Männerbund 1954 fusion mit Corps Silingia
Corps Saxo-Borussia 1876
weiß-grün-schwarz-weiß
  WSC pflichtschlagend Männerbund 1992 suspendiert, 1999 AHV in Corps Alemannia Kiel
Corps Holsatia 1889
rot-weiß-gold
RSC pflichtschlagend Männerbund 1951 fusion zu Corps Franco-Guestphalia Köln
jüd. Verbindung Sprevia 1894
gelb-weiß-schwarz
KC pflichtschlagend Männerbund 1933 suspendiert, 1935 aufgelöst
jüd. Verbindung Vineta 1919
orange-silber-blau
KC pflichtschlagend Männerbund 1933 suspendiert, 1935 aufgelöst
jüd. Verbindung Dahlemia 1919
schwarz-rot-hellblau
pflichtschlagend Männerbund 1933 suspendiert, 1935 aufgelöst
Sängerschaft Alania 1897
grün-weiß-orange
DS pflichtschlagend Männerbund 1951 AHV in Sängerschaft Borussia
Sängerschaft Ascania 1906
grün-gold-rot
DS pflichtschlagend Männerbund 1951 AHV in Sängerschaft Borussia
Sängerschaft Vandalia 1923
gold-rot-schwarz-gold
DS pflichtschlagend Männerbund 1951 AHV in Sängerschaft Borussia
Landsmannschaft Alsatia 1873
rot-gold-hellblau
DL pflichtschlagend Männerbund 1950 fusion mit Landsmannschaft Palaiomarchia zu Landsmannschaft Altmark
Landsmannschaft Altmark 1873
rot-gold-hellblau
CC pflichtschlagend Männerbund 1978 fusion mit Landsmannschaft Palaio-Silesia zu Landsmannschaft Preußen
Landsmannschaft Arminia 1886
blau-rot-gold
DL pflichtschlagend Männerbund 1951 fusion mit Landsmannschaft Thuringia
Landsmannschaft Ascania-Brandenburgia 1888
bordeauxrot-weiß-gold
DL pflichtschlagend Männerbund 1951 fusion mit Landsmannschaft Guilelmia zu Landsmannschaft Brandenburg
Landsmannschaft Palaiomarchia 1874
rot-weiß-gold
DL pflichtschlagend Männerbund 1950 fusion mit Landsmannschaft Alsatia zu Landsmannschaft Altmark
Landsmannschaft Palaio-Silesia 1871
orange-silber-rot
CC pflichtschlagend Männerbund 1978 fusion mit Landsmannschaft Altmark zu Landsmannschaft Preußen
Landsmannschaft Saxonia 1899
rot-grün-silber
CC pflichtschlagend Männerbund 1982 fusion mit Landsmannschaft Brandenburg
Landsmannschaft Sedinia 1885
hellblau-weiß-rot-dunkelblau
DL pflichtschlagend Männerbund 1952 fusion mit Landsmannschaft Verdensia Göttingen
Landsmannschaft Vandalia (LH) 1879
blau-weiß-gold
DL pflichtschlagend Männerbund 1951 fusion mit Landsmannschaft Thuringia
Turnerschaft Alania 1891
grün-weiß-grau
CC pflichtschlagend Männerbund 1970 fusion mit Turnerschaft Rhenania zu Turnerschaft Rhenania et Alania
Turnerschaft Alemannia 1891
rot-silber-hellgrün
CC pflichtschlagend Männerbund 1953 fusion mit Turnerschaft Borussia zu Turnerschaft Alemanno-Borussia
Turnerschaft Askania 1891
schwarz-grün-weiß
VC pflichtschlagend Männerbund 1953 AHV in Turnerschaft Salia-Jenensis
Turnerschaft Borussia 1891
schwarz-weiß-hellgrün
CC pflichtschlagend Männerbund 1953 fusion mit Turnerschaft Alemannia zu Turnerschaft Alemanno-Borussia
Turnerschaft Brandenburgia 1891
violett-weiß-gold
VC pflichtschlagend Männerbund 1950 fusion mit Turnerschaft Chattia zu Turnerschaft Ostland
Turnerschaft Chattia 1873
grün-silber-dunkelblau
VC pflichtschlagend Männerbund 1950 fusion mit Turnerschaft Brandenburgia zu Turnerschaft Ostland
Turnerschaft Markomannia 1882
rot-grün-gold
VC pflichtschlagend Männerbund 1962 AHV zu Turnerschaft Alemanno-Borussia
Turnerschaft Rhenania 1879
hellblau-weiß-rot
CC pflichtschlagend Männerbund 1970 fusion mit Turnerschaft Alania zu Turnerschaft Rhenania et Alania
Turnerschaft Stauffia 1897
schwarz-weiß-hellblau
VC pflichtschlagend Männerbund 1935 endgültig vertagt
Turnerschaft Ostland 1897
violett-weiß-gold
CC pflichtschlagend Männerbund 1987 fusion mit Turnerschaft Rhenania et Alania zu Turnerschaft Berlin
Turnerschaft Rhenania et Alania 1878
hellblau-weiß-rot
CC pflichtschlagend Männerbund 1987 fusion mit Turnerschaft Ostland zu Turnerschaft Berlin
VJSt Hasmonaea 1902
gold-schwarz-gold (ff)
KJV unbedingte Satisfaktion Männerbund 1933 suspendiert, AHV in Tel Aviv
VJSt Kadimah 1895
weiß-blau-weiß (ff)
KJV unbedingte Satisfaktion Männerbund 1933 suspendiert, AHV in Tel Aviv
VJSt Maccabäa 1906
blau-weiß (ff)
KJV unbedingte Satisfaktion Männerbund 1933 suspendiert, AHV in Tel Aviv
Ruder-Verein Jüd. Studenten 1914
gelb-weiß-blau (ff)
KJV unbedingte Satisfaktion Männerbund 1933 suspendiert, AHV in Tel Aviv
Sport-Verein Jüd. Studenten 1919
silber-blau-silber (ff)
KJV unbedingte Satisfaktion Männerbund 1933 suspendiert, AHV in Tel Aviv
Burschenbund Brandenburgia 1890
blau-gold-grün
BC pflichtschlagend Männerbund 1933 aufgelöst
Burschenbund Ghibellinia 1879
blau-gold-schwarz
BC pflichtschlagend Männerbund um 1963 suspendiert
Burschenbund Silesia 1893
blau-rot-gold
BC pflichtschlagend Männerbund 1933 aufgelöst
Burschenschaft Neogermania 1883
gold-schwarz-rot-gold
ADB fakultativ schlagend Männerbund 1976 nach Bonn verlegt, 1995 fusion zu Bonner Burschenschaft Germania
Burschenschaft Vandalia (TH) 1893
rot-gold-grün
ADB fakultativ schlagend Männerbund 1950 fusion zu Burschenschaft Frankenburgia
Burschenschaft Sigambria(TH) 1901
rot-weiß-gold
ADB fakultativ schlagend Männerbund 1950 fusion zu Burschenschaft Frankenburgia
Burschenschaft Prussia 1889
weiß-rot-gold
ADB fakultativ schlagend Männerbund 1950 fusion zu Burschenschaft Frankenburgia
Burschenschaft Gothia (U) 1877
rot-gold-blau
ADB fakultativ schlagend Männerbund 1950 fusion mit Burschenschaft Gothia Charlottenburg zu Berliner Burschenschaft Gothia
Burschenschaft Brandenburgia (U) 1874
schwarz-silber-blau
ADB fakultativ schlagend Männerbund 1935 fusion mit Burschenschaft Semnonia
Burschenschaft Obotritia (U) 1891
grün-silber-rot
ADB fakultativ schlagend Männerbund 1950 fusion zu Burschenschaft Frankenburgia
Burschenschaft Semnonia 1898
violett-weiß-grün
DB pflichtschlagend Männerbund 1969 fusion mit Burschenschaft Saravia zur Burschenschaft Saravia-Semnonia, aber eigener AHV
Burschenschaft Frankenburgia 1950
gold-schwarz-rot-gold
DB pflichtschlagend Männerbund 1966 vertagt und fusion mit Burschenschaft Ghibellinia-Leipzig zu Hannover
Verein Deutscher Studenten Charlottenburg 1881
schwarz-weiß-rot
VVDSt nichtschlagend Männerbund 1971 fusion mit VDSt Berlin-Leipzig zu VDSt Berlin und Charlottenburg
Verein Deutscher Studenten Dresden II.-Berlin (TiHo und LH) 1905
schwarz-weiß-rot
VVDSt nichtschlagend Männerbund AH nach dem Krieg bei VDSt Berlin und Charlottenburg
Verein Deutscher Studenten an der Handelshochschule 1919
schwarz-weiß-rot
VVDSt nichtschlagend Männerbund AH nach dem Krieg bei VDSt Berlin und Charlottenburg
Sängerverbindung Arndt 1890
silber-rosa-moosgrün
SV nichtschlagend Männerbund AHV 1955 in AMV Berlin
Wehrschaft Markomannia 1912
weinrot-gold-hellblau
DW pflichtschlagend Männerbund 1935 suspendiert
Wehrschaft Neo-Suevia 1875
blau-weiß-gelbgold
DW pflichtschlagend Männerbund 1935 suspendiert, 1951–53 im CC, dort 1954 gestrichen
Landsmannschaft Alemannia (LH) 1906
schwarz-grün-gold
CC pflichtschlagend Männerbund 1967 suspendiert und später zur Turnerschaft Alemanno-Palatia Erlangen fusioniert

Verlegte VerbindungenBearbeiten

 
Wappen des Corps Franconia Berlin zu Kaiserslautern

Folgende Verbindungen haben nach dem Zweiten Weltkrieg an einen anderen Hochschulort verlegt:

Corps Neoborussia (KSCV) nach Bochum
Corps Franconia (WSC) nach Kaiserslautern
Corps Pomerania-Silesia (WSC) nach Bayreuth
Corps Saxonia (WSC) nach Aachen
Landsmannschaft Marchia (CC) nach Osnabrück
Burschenschaft Kurmark Brandenburg (SB) nach Bayreuth
AV Hansea (CV) nach Köln
AV Makaria (CV) nach Aachen
KStV Guestphalia (KV) nach Frankfurt/Main (vertagt)
KStV Semnonia (KV) nach Osnabrück
AV Schlägel und Eisen nach Aachen und Clausthal (als AV Agricola)

Während der deutschen Teilung in West-Berlin ansässige VerbindungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Ernst Hans Eberhard: Handbuch des studentischen Verbindungswesens. Leipzig, 1924/25, S. 11–23, 120–124, 150–151, 156–157, 159–161, 165–167.
  • Kurt Meyer: Die farbentragenden Korporationen an der Berliner Universität von 1810 bis 1870. Einst und Jetzt, Jahrbuch des Vereins für corpsstudentische Geschichtsforschung, Bd. 6 (1961), S. 130–140.
  • Ernst-Günter Glienke: Civis Academicus 2005/2006, SH-Verlag, Köln 2004, ISBN 3-89498-149-0.
  • Michael Doeberl, Otto Scheel, Wilhelm Schlink, Hans Sperl, Eduard Spranger, Hans Bitter und Paul Frank (Hrsg.): Das Akademische Deutschland, 4 Bände, 1 Registerband von Alfred Bienengräber. C. A. Weller Verlag, Berlin 1931.
  • Turnerschaft Ostland im CC (Hg.): Universitätsstadt Berlin – Ein Beitrag zur studentengeschichtlichen Bedeutung der berliner Universitäten, Eigenverlag, Berlin 1985
  • Ulrich Deus-von Homeyer (Hg.): 1810 - 2010, 200 Jahre Berliner Universität, 200 Jahre Berliner Corps – Eine Sammlung studentenhistorischer Arbeiten, 2. verbesserte Auflage, Berlin 2010

WeblinksBearbeiten

  Commons: Studentenverbindungen in Berlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

AnmerkungenBearbeiten

  1. Michael Doeberl (Hg.): Das akademische Deutschland, Bd. 2: Die deutschen Hochschulen und ihre akademischen Bürger, Berlin 1931, S. 617–663
  2. Zur Rechtswidrigkeit der Zulassungsverweigerung für Korporierte an der Freien Universität Berlin: BVerwGE 7, 287 vom 24. Oktober 1958, unter Bezugnahme auf die Entscheidung des Bundesgerichtshofes im Göttinger Mensurenprozess.
  3. a b Im Jahr 2006 spaltete sich die Berliner Burschenschaft Arminia.