Liste der Ratssekretäre der Hansestadt Lübeck

Wikimedia-Liste

Die Lübecker Ratssekretäre sind nicht zu verwechseln mit den Lübecker Syndici. Den Lübecker Ratssekretären oblag als Stadtschreibern seit 1242 mit Henricus de Brunsvic nachweislich die Führung der Geschäfte der Kanzlei des Rates. Sie waren, wie die Syndici, ebenfalls ausgebildete Juristen. Der erste Ratssekretär wurde in Lübeck in Anlehnung an den kaiserlichen wie vatikanischen Sprachgebrauch jeweils Protonotar genannt und war bereits 1361 als amtsältester Ratssekretär im Status notarius noster senior herausgehoben. Die Ratssekretäre führten das Ober- und Niederstadtbuch. Einige von ihnen gehören zu den bedeutenden Chronisten der Stadtgeschichte. Aus dem Amt des Registrators der Kanzlei entstand seit dem 16. Jahrhundert die Stelle des 3. (jüngsten) Ratssekretärs, der ab 1809 amtlich auch als Stadtarchivar bezeichnet wurde. Diesem oblag auch die Verantwortung für die Trese in der Lübecker Marienkirche. Ratssekretäre gab es in Lübeck bis zur Verfassungsänderung 1851, die Liste richtet sich bis 1851 nach der Arbeit von Friedrich Bruns.

Lübecker Stadtsiegel

ListeBearbeiten

Mittelalter bis zur Reformation in LübeckBearbeiten

Name und Lebensdaten Studium Bestellung Besonderheiten und Anmerkungen Abbildung
Henricus de Brunsvic
(† nach 1259)
1242–1259 Erster belegter Ratssekretär Lübecks[1]
Alexander
(† vor 1284)
1258–1277
Ludolfus de Samecowe 1268 nur als Vater von Johannes de Samekowe bezeugt
Hinricus de Wittenborne
(† 1289 oder später)
1270–1289 1270 auf Lebenszeit bestellt
Johannes de Samekowe
(† 1322)
1268–1313 Sohn seines Vorgängers Ludolfus de Samecowe; 1314 Ratsherr
Alexander Huno
(† 1325)
1284–1317 1318 Ratsherr, Chronist, Verfasser der Lübischen Annalen
Hinricus de Molne
(† vor 1293)
vor 1290 1290 nicht mehr im Amt
Luderus de Rameslo
(† nach 1317)
1295–1298 Priester, 1297/98 Gesandter in Riga
Johannes Ruffus
(† 1349 oder später)
Orléans 1307–1349 Lübecker Chronist, Verfasser der lübischen Stadeschronik
Gherardus sacerdos
(wohl † 1337)
1316–1336
Hinricus notarius
(wohl † 1350)
1329–1350
Johannes de Sternberghe
(nach † 1345)
1334–1345
Johannes Dannenberg
(† 1372)
1338–1372
Nicholaus Magnus
(nach † 1346)
1339–1346
Hinricus Swerk
(nach † 1350)
1346–1350 Bruder des Wismarer Stadtschreibers Nicolaus Swerk
Hermannus de Caminata
(nach † 1346)
1346
Martinus de Golnow
(† 1372)
1350–1363 auch Scholasticus des Schweriner Domkapitels, anschließend Pfarrer in Wismar
Gherardus Radeymyn
(† 1363 oder 1364)
1353–1364 Neffe des Ratssekretärs Johannes Dannenberg.
Johannes Vritze
(† 1408)
wohl Prag 1362–1386 Sp. Domherr in Hamburg. 1408 Stifter der beiden Lekturen am Hamburger Dom.
Jacobus de Cynnendorp 1365–1376
Albert Rodenborch
(† 1421 oder später)
Prag 1377–1385 Bakkalaureus. Gesandter in Flandern. Später Domherr in Lübeck. Grabplatte als (extrem abgetretene) Bodengrabplatte hinter dem Hochaltarbereich des Lübecker Doms erhalten.
Johann van der Haven 1379–1395
Gotfridus van der Krempen Universitätsnotar
in Prag
1384–1407 Lübecker Domherr. Frühere Grabplatte im Lübecker Dom ist dokumentiert.
Gherlacus de Bremis Prag 1394–1408 Schied kurz nach der Vertreibung der Alten Rates und Einsetzung des Neuen Rates 1408 aus dem Amt.
Hinricus de Vredelant Prag 1396–1408
und 1418
lehrte zuvor Politik an der Universität Prag. Zäsur während der Zeit des Neuen Rates
Paulus Oldenborch 1408–1436 1418 Protonotar
Borchardus de Osta Erfurt
Bologna
1408–1412 1416–1443 Domherr in Lübeck.
Dietrich Zukow
(† 1442)
Prag 1410–1416 Sp. Rektor der Universität Rostock; 1432 Syndicus der Hansestadt Lübeck
Johannes Voß
(† nach 1432)
Erfurt 1414–1418 Protonotar. Vorher Rektor der Universität Erfurt, sp. Rektor der Universität Rostock
Hermannus vam Hagen ./. 1417–1449
Johann Hertze († 1476) Rostock 1436–1454 1436 Protonotar, Amtsniederlegung 1454. 1460–1476 Ratsherr in Lübeck. Chronist, Verfasser der lübischen Ratschronik (Abschnitt bis zum Jahr 1469)
Johannes Bracht
(† 1487)
1451–1481 1481 in den Ruhestand versetzt.
Hildebrand 1454
Johannes Arndes 1455–1478 1478 wegen Schulden entlassen
Johan Wunstorp Erfurt 1455–1483 Chronist, Verfasser der lübischen Ratschronik (Abschnitt 1469 bis 1480)
Liborius Meyer
(† nach 1497)
Köln 1475/1476 Von Lübeck benannter Stipendiat der Dwergschen Stiftung. 1478 erstmals Rektor der Universität Rostock.
Peter Schulteti Erfurt 1476/1477
Johannes de Bersenbrugge 1478–1493
Theodericus Brandes Rostock
Köln
1481–1500 Sohn des Lübecker Kaufmanns Hermann Brandes. Stipendiat der Dwergschen Stiftung. Chronist.
Reynerus Holloger Rostock 1483–1492 Aus Rostocker Ratsfamilie. Protonotar.
Hartwich Brekewoldt Rostock 1493–1513 Sohn des Ratsherrn Konrad Brekewoldt.
Johann Lebrade Rostock 1495
Henning Osthusen
(† 1530)
Erfurt 1496–1513 Zweiter Ratssekretär. Neffe des Syndicus Johannes Osthusen
Johannes Rode
(† 1532)
Rostock 1500–1517 Domherr in Schwerin, Dekan des Lübecker Domkapitels. Erhaltener Figurengrabstein im Dom.
Bernt Heineman Rostock 1510–1532 .
Johann Badendorp Rostock 1514–1517
Paulus van dem Velde Rostock 1517–1529
Ludolf Hawenkel Rostock
Wittenberg
1519–1521
Bartramus de Rentelen Rostock 1521–1529 Sohn des Ratsherrn Eberhard von Rentelen.
Herman Rover Rostock
Greifswald
1523–1529 sp. Hamburger Ratssekretär und Ratsherr
Lambert Becker
(† 1562)
Rostock 1529–1552 1529 Sekretär des Rates, 1544 Protonotar. 1552 Lübecker Ratsherr.
Andreas Stholp Wittenberg 1531–1538 vorher Ratssekretär in Bremen.
Johannes Tostede 1535/1536 Sp. Notar des Lübecker Domkapitels.
Sebastian Ersam 1537–1569
Herman Boitien 1538–1547 Sp. Lübecker Ratsschenk und Amtmann in Ritzerau.

Frühe Neuzeit bis in das 19. JahrhundertBearbeiten

Name und Lebensdaten Studium Bestellung Besonderheiten und Anmerkungen Abbildung
Nicolaus Wulff Rostock
Wittenberg
1549–1564
Christoph Messerschmidt Rostock
Wittenberg
1558–1573
Johann Engelstede
(† 1579)
Rostock
Wittenberg
1562–1578 1562 Protonotar. 1578 Lübecker Ratsherr. Verstorben auf einer Gesandtschaftsreise zum Hansekontor in Antwerpen.
Jacobus von der Ahe Leipzig
Wittenberg
1564–1570
Nikolaus Popping Wittenberg
Rostock
1565–1583
Arnold Bonnus?
(1542–1599)
nur bei Fehling (1925), nicht bei Bruns (1938)
Rostock 1572–1578 1578 in den Rat der Stadt gewählt, 1594 Bürgermeister
Thomas Rehbein
(† 1610)
Rostock
Leipzig
1573–1593 seit 1573 Lübecker Ratssekretär. 1593 Lübecker Ratsherr und Protonotar. Bruder des Chronisten Heinrich Rehbein.
Franciscus Knockert Leipzig 1573–1619
Tilemann Kenckel Wittenberg 1581–1583 Sohn des Bremer Bürgermeisters Detmar Kenckel. Gest. auf Gesandtschaftsreise in Wien.
Werner Starke Rostock 1584
Daniel Frisius Rostock 1586–1588 Protonotar, vorher Professor in Leipzig und Straßburg.
Petrus Engelbrecht Helmstedt
Wittenberg
Basel
1596–1602
Johan Brambach Erfurt 1591–1616 1617 Präpositur am Dom. 1619 3. Ratssyndicus.
Thomas Plaß Erfurt
Helmstedt
1597–1608
Friedrich Popping Rostock 1602–1640
Theodor Glazer Rostock 1609–1617
Johann Grensin Straßburg 1609–1612 Sohn des Ratsherrn Gerd Grensin
Johann Feldhusen
(1577–1643)
Rostock 1613–1637 1613 Ratssekretär, 1634 Protonotar. 1637 Ratsherr in Lübeck.
Johan Braunjohan Helmstedt
Köln
Rostock
1618–1648
Johannes Conradus Rostock
Königsberg
1627–1648
Hinrich Balemann Rostock
Angers
1639–1656 Sohn des Ratsherrn Heinrich Balemann (Ratsherr, 1580), 1652 Comes Palatinus.
Johann Pöpping
(1608–1657)
Königsberg
Groningen
Orléans
1640–1646 1646 in den Rat der Stadt gewählt
Johann Havelandt Frankfurt/Oder
Wittenberg
Rostock
1645–1676
Johannes Heinrichs (Jurist) Rostock 1647–1664
Arnold Isselhorst
(1615–1695)
Rostock 1650–1695
Johannes Feldthausen Rostock 1657–1671 Sohn des Ratssekretärs und Ratsherrn Johann Feldhusen
Johann Siricius
(1630–1696)
Straßburg
Leiden
Gießen
1668–1669 1669 Ratsherr, 1687 Lübecker Bürgermeister
Joachim Friedrich Carstens
(1632–1701)
Straßburg
Basel
Genf
Orleans
Rostock
1669–1687 1687 Ratsherr in Lübeck
Christoph Siricius Rostock
Gießen
Wittenberg
1673–1682 Bruder der Ratssekretärs, Ratsherrn und späteren Bürgermeisters Johann Siricius
Adolf Mattheus Rodde
(1655–1729)
Kiel
Leipzig
Leiden
1682–1701 1682 Ratssekretär, 1695 Protonotar. 1701 Ratsherr, 1708 Lübecker Bürgermeister.
Gotthard Marquart jun. Rostock 1692–1694 Sohn des Bürgermeisters Gotthard Marquard.
Joachim Lothar Carstens
(1655–1727)
Rostock
Königsberg
Frankfurt/Oder
1694–1715 1694 Ratssekretär, 1701 Protonotar. 1715 in den Rat der Stadt erwählt und 1722 deren Bürgermeister.
Daniel Müller
(1661–1724)
Gießen
Straßburg
1695–1708 1695 wurde er Ratssekretär in Lübeck. 1708 Lübecker Ratsherr und im Rat 1717 zum Bürgermeister bestimmt.
Thomas Friedrich Carstens Rostock
Königsberg
Frankfurt/Oder
1702–1734 Sohn des Syndicus, jüngerer Bruder des Ratssekretärs und Ratsherrn
Heinrich Balemann Altdorf
Halle
1702–1717 1702 Ratssekretär und 1717 in den Rat erwählt. 1724 Lübecker Bürgermeister.
Gotthard Arnold Isselhorst Rostock
Jena
1715–1728 1728 Ratsherr in Lübeck und 1744 Bürgermeister
Johann Rodde Helmstedt
Jena
1717–1720
Georg Heinrich Gercken Kiel
Jena
Leipzig
1718–1735 1718 Ratssekretär, 1734 erster Ratssekretär (Protonotar). 1735 Ratsherr der Stadt.
Johann Friedrich Carstens Altdorf
Straßburg
1720–1738 1720 Ratssekretär, 1735 Protonotar. 1738 Ratsherr, 1750 Bürgermeister.
Heinrich Diedrich Balemann Altdorf
Halle
Utrecht
1728–1750 1728 Ratssekretär, 1738 Protonotar. Mit dem Tod seines Vaters wurde er 1750 in den Rat der Stadt erwählt und 1761 Bürgermeister.
Hermann Adolf le Févre Jena
Leipzig
Straßburg
1735–1745 Sohn des Ratsherrn Adolf Lefèvre.
Joachim Hinrich Dreyer Jena
Halle
1735–1745 Sohn des Bürgermeisters Johann Heinrich Dreyer.
Johann Arnold Isselhorst Rostock 1745–1765 1745 Ratssekretär und Registrator in Lübeck, 1750 Protonotar. 1765 Ratsherr, 1781 Bürgermeister der Hansestadt.
Johann Joachim Carstens Jena
Göttingen
1749–1790 Sohn des Ratsherrn Johann Friedrich Carstens
Christian David Evers Jena 1750–1769 1769 Syndicus der Hansestadt Lübeck
Hermann Diedrich Krohn Frankfurt/Oder
Leipzig
1759–1773 1759 Ratssekretär. 1773 Ratsherr, 1786 Bürgermeister.
Nicolaus Henricus Evers Jena 1765–1816 1802 nobilitiert. Bruder von Syndicus Christian David Evers. Vater des Bürgermeisters Christian Nicolaus von Evers.
Adolph Friedrich Dehns Jena
Harderwijk
1796–1806
Johann Matthaeus Tesdorpf Göttingen 1773–1794 1773 Dritter Ratssekretär und Registrator, erhielt zunächst eine Fortbildungsreise nach Wetzlar, Regensburg und Wien bewilligt. 1794 Ratsherr, 1806 Lübecker Bürgermeister.
Johann Nicolaus Bünekau Kiel
Göttingen
Straßburg
Basel
1790–1806 Ratssekretär. 1806 Ratsherr in Lübeck, trat 1807 aus dem Rat aus.
Christian Heinrich Lembke Jena 1796–1810
und 1814–1842
Sohn des Bürgermeisters Gabriel Christian Lembke. 1802 einer der Gründer der Seebadeanstalt Travemünde.
Bernhard Heinrich Frister Göttingen 1806–1810
und 1814–1821
1806 Zweiter Ratssekretär, 1818 Erster Ratssekretär. 1821 Ratsherr, 1833 Lübecker Bürgermeister,
Nicolaus Binder Tübingen
Göttingen
Heidelberg
1809–1810 1823 wurde er in den Hamburger Rat gewählt und war vor allem als Polizeiherr tätig. 1855 wurde er zum ersten Mal innerhalb des Hamburger Rates zum Ersten Bürgermeister gewählt.
Karl Ludwig Roeck Heidelberg
Dijon
1814–1832 1832 Lübecker Ratsherr, 1855 Lübecker Bürgermeister, 1864 Gedenkmünze Bene Merenti
Matthias Sievers Heidelberg
Dijon
Göttingen
1817–1825 1817 Ratssekretär, 1825 Ratsherr.
Carl Hermann Gütschow Göttingen
Jena
1821–1850
Ludolph Heinrich Kindler ohne Universitätsabschluss 1825–1851 Sohn des Bürgermeisters Christian Heinrich Kindler
Eduard Balthasar Winckler Göttingen 1833–1871 1854 erster Senatssekretär
Martin Nicolaus Christian Wunderlich 1843–1854

Senatssekretäre von der Senatsverfassung 1849 bis zur Gleichschaltung 1933Bearbeiten

Auswahl in der Wikipedia vorhandener Artikel. Das Amt des Senatssekretärs wurde 1854 neu geschaffen.

Name und Lebensdaten Studium Bestellung Besonderheiten und Anmerkungen Abbildung
Christian Theodor Overbeck 1850–1870 1850 Zweiter Senatssekretär. 1870 Senator der Hansestadt Lübeck
Johann Georg Eschenburg 1871–1885 1871 Erster Senatssekretär. 1885 Senator in Lübeck. 1905/1906, 1909/1910 und 1913/14 war Eschenburg drei Mal Bürgermeister von Lübeck.
Eduard Hach 1871–1917 1871 Zweiter Senatssekretär, 1885 Erster Senatssekretär (Protonotarius)
Wilhelm Brückner 1905/1906 1910 bis 1912 Erster Bürgermeister der Stadt Schleswig und von 1915 bis 1917 Vorstandsvorsitzender des Schweriner Bürgerausschusses. 1921 bis 1923 Staatsminister der Justiz im Freistaat Mecklenburg-Schwerin
Johannes Kretzschmar 1907–1932 Erste Facharchivar am Archiv der Hansestadt Lübeck.
Paul Geister 1909-192? 1926 ehrenamtlicher Senator
Friedrich Wilhelm Lange Rostock, Erlangen, Leipzig vor 1918–1919 1919–1933 Staatsrat

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Friedrich Bruns: Die Lübecker Stadtschreiber von 1350–1500, in: Hansische Geschichtsblätter 31, 1903, S. 43–102
  • Emil Ferdinand Fehling: Lübeckische Ratslinie, Verlag Max Schmidt-Römhild, 2. Auflage Lübeck 1925. Unveränderter Nachdruck Lübeck 1978. ISBN 3-7950-0500-0
  • Friedrich Bruns: Die Lübecker Syndiker und Ratssekretäre bis zur Verfassungsänderung von 1851. in: ZVLGA Band 29 (1938), S. 91–168.
  • Hanno Brand, Sven Rabeler, Harm von Seggern: Gelebte Normen im urbanen Raum: Zur sozial- und kulturgeschichtlichen Analyse rechtlicher Quellen in Städten des Hanseraums (13. bis 16. Jahrhundert), Uitgeverij Verloren, 2014

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lübecker Urkundenbuch (LUB) Band 1, Nr. 244 ff.