Hauptmenü öffnen

Liste der Baudenkmäler in Schmidgaden

Wikimedia-Liste

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der Oberpfälzer Gemeinde Schmidgaden zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1] Die Liste gibt den Fortschreibungsstand vom 27. Juli 2016 wieder und umfasst neun Baudenkmäler.

Wappen von Schmidgaden
Schmidgaden aus der Luft

Inhaltsverzeichnis

Baudenkmäler nach OrtsteilenBearbeiten

SchmidgadenBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Pfarrer-Willkofer-Straße 2a
(Standort)
Katholische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt Verputzter Satteldachbau mit flachgedecktem Langhaus und geradem Chorabschluss, nach Osten angelegter Achteckturm mit Pyramidendach, heutiger Chorraum mit Sakristei und Turmunterbau im Kern mittelalterliche Kapelle des 14. Jahrhunderts, 1951 östliche Erweiterung um Langhaus und durchgreifende Umgestaltung; mit Ausstattung;

Teil der Friedhofsmauer, Quadersteinmauer, Granit, 18. Jahrhundert;

Kriegerdenkmal für die Opfer der Ersten und Zweiten Weltkrieges, Sockel mit Stele und beidseitigen Inschriftentafeln, bekrönt von Holzkruzifix, Sandstein und Granit, nach 1945; an der nördlichen Chorhauswand.

D-3-76-159-1  
weitere Bilder

GösselsdorfBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Gösselsdorf 15
(Standort)
Katholische Kirche Sankt Martin Gotische Chorturmanlage, verputzter Satteldachbau mit Vorzeichen und eingezogenem Chorturm mit Pyramidendach, im 15. Jahrhundert erbaut, im 18. Jahrhundert umgestaltet; mit Ausstattung;

Kirchhofmauer, Bruchsteinmauerwerk mit rundbogigem Eingangsportal.

D-3-76-159-2  

LegendorfBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Legendorf 3
(Standort)
Wohnstallhaus Erdgeschossiger und verputzter Satteldachbau mit hofseitigem Gredvordach, 18./19. Jahrhundert. D-3-76-159-3 BW

RottendorfBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hohersdorfer Straße 3
(Standort)
Katholische Pfarrkirche Sankt Andreas Chorturmanlage, tonnengewölbtes Langhaus mit Stichkappen und eingezogenem Chorturm mit Pyramidendach, westliches Vorzeichen, im Kern gotisch, 1764 umgebaut; mit Ausstattung;

Friedhofskapelle mit ehemaligem Karner, zweigeschossiger und verputzter Rundbau mit Kegeldach und gewölbtem Innenraum, wohl 13. Jahrhundert, Fenster im 18. Jahrhundert verändert; an der Außenwand Vesperbild, Sandstein, 1421;

Friedhofsmauer, verputztes Mauerwerk mit gotischem Gewändeportal, im Kern mittelalterlich.

D-3-76-159-5  
weitere Bilder
Hohersdorfer Straße 5
(Standort)
Wohnhaus Schmales zweigeschossiges Satteldachhaus mit hohem Kellergeschoss und gefastem Rundbogeneingang, Anfang 18. Jahrhundert. D-3-76-159-4 BW
Sankt Magdalena
(Standort)
Waldkapelle Sankt Magdalena Verputzter Satteldachbau mit Rundbogeneingang, rückseitig in Waldhügel gebaut, 18. Jahrhundert; mit Ausstattung; am Wanderweg, westlich des Grimmerbachs. D-3-76-159-6  

TrischingBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Dorfplatz 4
(Standort)
Katholische Kirche Sankt Nikolaus, jetzt Friedhofkirche Gotische Chorturmanlage, verputzter Satteldachbau mit eingezogenem Chor im Westturm mit Spitzhelm, 14./15. Jahrhundert, Turm 1628 nach Einsturz wiederhergestellt; mit Ausstattung;

Friedhofsmauer, verputztes Mauerwerk;

Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten und Zweiten Weltkrieges, Stele über gestuftem Sockel mit bekrönender Soldatenfigur, Kalkstein, nach 1945; nordöstlich der Kirche.

D-3-76-159-9  
weitere Bilder


Wolfringer Straße 8
(Standort)
Hoftor Überwiegend verputztes Quadersteinmauerwerk mit rundbogigem Durchfahrtstor, vor 1800;

davor Schauerkreuz, Dreinageltypus mit Überdachung und Beifigur der Maria, gefasstes Holz, 18./19. Jahrhundert.

D-3-76-159-8 BW
Wolfringer Straße 14
(Standort)
Bildstock Stele mit rundbogigem Abschluss und Bildnische, darüber neugotische Zierbekrönung und Eisenkurzifix mit Beifigur, Sandstein, bezeichnet 1876, Malerei neuer; an der Wolfringer Straße, vor Hof Nr. 14. D-3-76-159-10 BW

Ehemaliges BaudenkmalBearbeiten

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Trisching
Haus Nummer 34
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Rundbogiges Steingewände Mit ornamentiertem Keilstein als Eingang zum Gewölbestall, Ende 18. Jahrhundert. D-3-76-159-7
Vierbruckmühle
Vierbruckmühle 1
(Standort)
Mühle Satteldachbau, 17. Jahrhundert. D-3-76-169-9 BW

AnmerkungenBearbeiten

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist sowohl über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar als auch im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese Darstellungen geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht immer und überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Objekts in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist daher eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Baudenkmäler in Schmidgaden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien