Hauptmenü öffnen

Leutendorf ist ein Ortsteil des oberfränkischen Marktes Mitwitz im Landkreis Kronach in Bayern.

Leutendorf
Markt Mitwitz
Koordinaten: 50° 13′ 8″ N, 11° 12′ 59″ O
Höhe: 292 m ü. NN
Einwohner: 127 (2004)[1]
Eingemeindung: 1. Januar 1976
Postleitzahl: 96268
Vorwahl: 09266
Dorfbrunnen
Dorfbrunnen

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Leutendorf liegt etwa 18 Kilometer südöstlich von Coburg im Steinachtal am Fuß des Leutendorfer Forstes. Die Staatsstraße 2208 verbindet den Ort mit Mitwitz und Beikeim.

GeschichteBearbeiten

Der Ortsname geht auf eine Person mit dem Namen Liutfried, Luitpolt oder auch Luitger zurück. Um 1190 erwarb Heinrich von Lichtenfels ein Gut in Lvitendorf und vermachte später einen Teil davon dem Kloster Michelsberg.[2] 1196 hieß die Siedlung „Lutendorf“.[3] 1263 übergab Albrecht von Leutendorf seine Güter in Leutendorf dem Kloster Sonnefeld. 1325 verkauften Adelheid und Engelhard von Langenstadt ihr Eigentum zu Leutendorf dem Kloster.[2] 1353 kam der Ort mit dem Coburger Land im Erbgang zu den Wettinern und war somit ab 1485 Teil des Kurfürstentums Sachsen, aus dem später das Herzogtum Sachsen-Coburg hervorging. 1514 war das Kloster Sonnefeld Eigentümer des Dorfes. Im Jahre 1526 wurde das Kloster infolge der Reformation aufgelöst. Nach dem Tod von Herzog Albrecht im Jahr 1699 kam Leutendorf als Exklave des Amtes Sonnefeld im Jahr 1705 zu Sachsen-Hildburghausen. 1826 gelangte das Amt Sonnefeld gemäß dem Teilungsvertrag zu Hildburghausen wieder zu Sachsen-Coburg.

1842 plante der Schulverband der Dörfer Leutendorf, Mödlitz, Horb und Lochleithen ein Schulhausbau. Anfang der 1830er Jahre wurde Leutendorf vom evangelisch-lutherischen Kirchensprengel Schmölz nach Gestungshausen umgepfarrt.[4] 1835 wurde die Feuerwehr gegründet. Ortsteile waren der Weiler Häusles und die Einöde Rotberg. Ende des 19. Jahrhunderts wurde eine Steinachbrücke errichtet.

1920 bekam Leutendorf mit der Steinachtalbahn einen Anschluss an das Eisenbahnnetz. 1992 wurde die Strecke zurückgebaut.

Leutendorf, damals Leutendorf bei Coburg, wurde am 1. Juli 1972 aus dem Landkreis Coburg in den Landkreis Kronach umgegliedert.[5] Am 1. Januar 1976 wurde die Gemeinde nach Mitwitz eingegliedert.

1987 hatte das Dorf 94 Einwohner und 22 Wohnhäuser.[6]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohnerzahl
1925 101[7]
1950 145[8]
1987 94[6]
2004 127[1]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Leutendorf (Mitwitz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Müllers Großes Deutsches Ortsbuch 2007. Verlag de Gruyter, ISBN 978-3-00-042206-5.
  2. a b Rudolf Pfadenhauer und Heinz Köhler: 750 Jahre Mitwitz, Dokumentation zur Geschichte von Mitwitz und Neundorf. Markt Mitwitz 2016, S. 21.
  3. Horst Graßmuck:Die Ortsnamen des Landkreises Coburg. Inaugural-Dissertation der Universität Erlangen 1955, S. 41
  4. Rudolf Pfadenhauer und Heinz Köhler: 750 Jahre Mitwitz, Dokumentation zur Geschichte von Mitwitz und Neundorf. Markt Mitwitz 2016, S. 128.
  5. Verordnung zur Neugliederung Bayerns in Landkreise und kreisfreie Städte vom 27. Dezember 1971
  6. a b Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 25. Mai 1987, München, 1991
  7. Ortschaften-Verzeichnis für den Freistaat Bayern, nach der Volkszählung vom 16. Juni 1925 und dem Gebietsstand vom 1. Januar 1928, München, 1928
  8. Ortsverzeichnis für Bayern, bearbeitet auf Grund der Volkszählung vom 13. September 1950, München, 1952