Schwärzdorf (Mitwitz)

Schwärzdorf ist ein Gemeindeteil des Marktes Mitwitz im oberfränkischen Landkreis Kronach in Bayern.

Schwärzdorf
Markt Mitwitz
Koordinaten: 50° 16′ 13″ N, 11° 12′ 7″ O
Höhe: 307 m ü. NHN
Einwohner: 109 (25. Mai 1987)[1]
Eingemeindung: 1. Juli 1971
Eingemeindet nach: Neundorf
Postleitzahl: 96268
Vorwahl: 09266
Feuerwehrhaus

GeographieBearbeiten

Das Dorf liegt etwa drei Kilometer nördlich von Mitwitz an der Landesgrenze zu Thüringen. Im Osten fließt die Föritz, ein linker Zufluss der Steinach, vorbei. Die dort befindliche Föritzau ist ein Naturschutzgebiet. Eine Gemeindeverbindungsstraße verläuft zur Staatsstraße 2208 (0,5 km westlich) bzw. an Anger- und Dickenwustung vorbei, jenseits der thüringischen Grenze als Kreisstraße K 8 fortgeführt, nach Sichelreuth (3,4 km nordöstlich). Eine weitere Gemeindeverbindungsstraße führt nach Neundorf zur Kreisstraße KC 14 (1,3 km südöstlich).[2][Anmerkung 1]

GeschichteBearbeiten

Der Ortsname geht wohl auf den Namen des Gründers „Suerzger“ zurück. Die Erstnennung war 1151, als der Bamberger Bischof Eberhard II. von Otelingen die Grafen von Henneberg im Tausch von Gütern unter anderem in „Suerzegeresdorf“ belehnte.[3][Anmerkung 2] Die nächste Nennung war 1154, als Eberhard II. von Otelingen dem Kloster Michelsberg fünf Mansen schenkte.[3] Der Ort gehörte in der Frühen Neuzeit zum Halsgericht Mitwitz. Im Dreißigjährigen Krieg litten Mitwitz und seine Nachbarorte unter wiederholten Plünderungen und Morden.

Die ersten Wustungen, Siedlungen in der Einöde, im Mitwitz-Rotheuler Wustungsgebiet sind im Bereich des bayerischen Distrikts entlang der heutigen Grenze zu Thüringen im 15. Jahrhundert entstanden. Wirtschaftliche Grundlage der Einödhöfe war anfangs die Landwirtschaft auf einem durch Rodung urbar gemachten Stück Land. Ab dem 18. Jahrhundert ersetzte das Handwerk verstärkt die Landwirtschaft. Der nährstoffarme Sandboden bedingte große Blockfelder als Parzellenformen. Benannt wurden sie oft nach dem Namen der Besitzer.[4]

Gegen Ende des 18. Jahrhunderts gab es in Schwärzdorf 14 Anwesen (4 Güter, 1 Fronsölde, 6 Sölden, 2 Tropfhäuser, 1 Haus) und 1 Schäferei. Das Hochgericht übte das Halsgericht Mitwitz aus. Die Dorf- und Gemeindeherrschaft sowie die Grundherrschaft hatte die Herrschaft Mitwitz inne.[5]

Infolge des Reichsdeputationshauptschlusses kam Schwärzdorf im Jahr 1806 zum Kurfürstentum Bayern. Mit dem Gemeindeedikt wurde Schwärzdorf dem 1808 gebildeten Steuerdistrikt Neundorf zugewiesen. Mit dem Zweiten Gemeindeedikt (1818) entstand die Ruralgemeinde Schwärzdorf, zu der Angerwustung, Bätzenwustung, Bohlswustung, Dickenwustung, Hüttenwustung und Reuterwustung gehörten. Sie war in Verwaltung und Gerichtsbarkeit dem Herrschaftsgericht Mitwitz zugeordnet und in der Finanzverwaltung dem Rentamt Kronach (1919 in Finanzamt Kronach umbenannt). 1849 wurde das Herrschaftsgericht aufgelöst und Schwärzdorf dem Landgericht Kronach zugewiesen. Ab 1862 gehörte Schwärzdorf zum Bezirksamt Kronach (1939 in Landkreis Kronach umbenannt). Die Gerichtsbarkeit blieb beim Landgericht Kronach (1880 in das Amtsgericht Kronach umgewandelt).[6] Die Gemeinde hatte bis in den 1950er Jahren eine Fläche von 3,131 km²,[7] die sich danach auf 3,339 km² vergrößerte.[8]

Am 1. Juli 1971 wurde die Gemeinde Schwärzdorf im Zuge der Gebietsreform in Bayern nach Neundorf eingegliedert,[9] das seinerseits am 1. Januar 1974 nach Mitwitz eingegliedert wurde.[10]

BaudenkmälerBearbeiten

In der Bayerischen Denkmalliste sind zwei Baudenkmäler aufgeführt:

  • Haus Nr. 10: Kleinbauernhaus
  • Haus Nr. 19: Gasthaus
Abgegangenes Baudenkmal
  • Haus Nr. 3: Zweigeschossiger Wohnstallbau mit Frackdach, das auf der herabgeschleppten Seite in der Art eines Mansarddaches gebrochen ist. Erdgeschoss aus Sandsteinquadern, der Sturz der Wohnungstür bezeichnete „Ch. Fischer B. H. 1854“. Obergeschoss Fachwerk, zum Teil verputzt, zum Teil verschiefert.[11]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Gemeinde Schwärzdorf

Jahr Einwohner Häuser[Anmerkung 3] Quelle
1840 139 [12]
1852 133 [12]
1855 152 [12]
1861 149 [13]
1867 153 [12]
1871 158 27 [14]
1875 162 [12]
1880 173 [12]
1885 160 28 [15]
1890 153 [12]
1895 143 [12]
1900 141 28 [16]
Jahr Einwohner Häuser[Anmerkung 3] Quelle
1905 146 [12]
1910 156 [12]
1919 165 [12]
1925 166 28 [17]
1933 151 [12]
1939 137 [12]
1946 209 [12]
1950 218 29 [7]
1952 207 [12]
1961 154 31 [8]
1970 125 [18]

Ort Schwärzdorf

Jahr 001813 001818 001861 001871 001885 001900 001925 001950 001961 001970 001987
Einwohner 100 111 121 121 124 109 130 180 127 108 109
Häuser[Anmerkung 3] 23 19 22 22 22 23 25 26
Quelle [6] [13] [14] [15] [16] [17] [7] [8] [18] [1]

ReligionBearbeiten

Der Ort war seit der Reformation protestantisch und ist bis heute nach St. Jakob (Mitwitz) gepfarrt.[5] Die katholische Minderheit war zunächst in die Schlosskuratie in Mitwitz gepfarrt.[7]

Die evangelische Bekenntnisschule befand sich ursprünglich in Mitwitz.[14] Seit 1912 war die zuständige evangelische Schule in Neundorf.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Schwärzdorf (Mitwitz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

AnmerkungenBearbeiten

  1. Entfernungsangaben gemessen, jeweils Luftlinie.
  2. Eventuell bezieht sich die Urkunde auf Schwärzdorf bei Föritz.
  3. a b c Es werden nur bewohnte Häuser angegeben. Von 1871 bis 1987 wurden diese als Wohngebäude bezeichnet.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 25. Mai 1987. Heft 450 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München November 1991, DNB 94240937X, S. 311 (Digitalisat).
  2. Schwärzdorf im BayernAtlas.
  3. a b Rudolf Pfadenhauer und Heinz Köhler: 750 Jahre Mitwitz, Dokumentation zur Geschichte von Mitwitz und Neundorf. Markt Mitwitz 2016, S. 21.
  4. Thomas Schwämmlein: Landkreis Sonneberg (= Denkmaltopographie der Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmale in Thüringen 1). E. Reinhold Verlag, Altenburg 2005, ISBN 3-937940-09-X, S. 319–322.
  5. a b H. Demattio: Kronach – Der Altlandkreis, S. 506.
  6. a b H. Demattio: Kronach – Der Altlandkreis, S. 599.
  7. a b c d Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern – Bearbeitet auf Grund der Volkszählung vom 13. September 1950. Heft 169 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1952, DNB 453660975, Abschnitt II, Sp. 942 (Digitalisat).
  8. a b c Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand am 1. Oktober 1964 mit statistischen Angaben aus der Volkszählung 1961. Heft 260 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1964, DNB 453660959, Abschnitt II, Sp. 693 (Digitalisat).
  9. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 500 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  10. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 689.
  11. T. Breuer: Landkreis Kronach, S. 239. Denkmalschutz aufgehoben, Objekt evtl. abgerissen. Ursprüngliche Hausnummerierung.
  12. a b c d e f g h i j k l m n o Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis : Die Einwohnerzahlen der Gemeinden Bayerns in der Zeit von 1840 bis 1952 (= Beiträge zur Statistik Bayerns. Heft 192). München 1954, DNB 451478568, S. 148, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00066439-3 (Digitalisat).
  13. a b Joseph Heyberger, Chr. Schmitt, v. Wachter: Topographisch-statistisches Handbuch des Königreichs Bayern nebst alphabetischem Ortslexikon. In: K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Bavaria. Landes- und Volkskunde des Königreichs Bayern. Band 5. Literarisch-artistische Anstalt der J. G. Cotta’schen Buchhandlung, München 1867, Sp. 890, urn:nbn:de:bvb:12-bsb10374496-4 (Digitalisat).
  14. a b c Kgl. Statistisches Bureau (Hrsg.): Vollständiges Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Nach Kreisen, Verwaltungsdistrikten, Gerichts-Sprengeln und Gemeinden unter Beifügung der Pfarrei-, Schul- und Postzugehörigkeit … mit einem alphabetischen General-Ortsregister enthaltend die Bevölkerung nach dem Ergebnisse der Volkszählung vom 1. Dezember 1875. Adolf Ackermann, München 1877, 2. Abschnitt (Einwohnerzahlen vom 1. Dezember 1871, Viehzahlen von 1873), Sp. 1062, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00052489-4 (Digitalisat).
  15. a b K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Nach Regierungsbezirken, Verwaltungsdistrikten, … sodann mit einem alphabetischen Ortsregister unter Beifügung der Eigenschaft und des zuständigen Verwaltungsdistriktes für jede Ortschaft. LIV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. München 1888, Abschnitt III, Sp. 1007 (Digitalisat).
  16. a b K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis des Königreichs Bayern, mit alphabetischem Ortsregister. LXV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. München 1904, Abschnitt II, Sp. 1058 (Digitalisat).
  17. a b Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis für den Freistaat Bayern nach der Volkszählung vom 16. Juni 1925 und dem Gebietsstand vom 1. Januar 1928. Heft 109 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1928, Abschnitt II, Sp. 1092 (Digitalisat).
  18. a b Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern. Heft 335 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1973, DNB 740801384, S. 159 (Digitalisat).