Lerchenauer Straße

Innerortsstraße in München

Die Lerchenauer Straße ist eine etwa 5,9 km lange Ausfallstraße im Norden von München.

Lerchenauer Straße
Wappen
Straße in München
Lerchenauer Straße
Ländliches Wohnhaus (um 1900), Lerchenauer Straße 307
Basisdaten
Landeshauptstadt München
Stadtbezirke Schwabing-West, Milbertshofen-Am Hart, Feldmoching-Hasenbergl
Hist. Namen Münchner Straße
Anschluss­straßen Schleißheimer Straße, Pflaumstraße
Querstraßen Gartenstraße, Sailerstraße, Birnauer Straße, Petuelring, Georg-Brauchle-Ring, Dostlerstraße, Helene-Mayer-Ring, Straßbergerstraße, Preußenstraße, Moosacher Straße, Hainbuchenstraße, Dahlienstraße, Bocksdornstraße, Waldrebenstraße, Hyazinthenstraße, Irisstraße, Glockenblumenstraße, Espenstraße, Rudbeckiastraße, Ebereschenstraße, Berberitzenstraße, Lerchenstraße, Franz-Fackler-Straße, Franz-Sperr-Weg, Faganastraße, Georg-Zech-Allee, Bergwachtstraße, Ponkratzstraße, Josef-Frankl-Straße, Knospenstraße, Dülferstraße, Herbergstraße
Plätze Brundageplatz
Nummerierungssystem Orientierungsnummerierung
Bauwerke Zentrale Hochschulsportanlage, Olympiadorf, Studentenviertel, BMW Welt, BMW Museum, BMW-Werk, Lerchenauer See
U-Bahnhof Olympiazentrum
Nutzung
Nutzergruppen Fußverkehr, Radverkehr, Autoverkehr, ÖPNV
Technische Daten
Straßenlänge 5,9 km

BeschreibungBearbeiten

Die Lerchenauer Straße verläuft von der Schleißheimer Straße östlich des Olympiaparks (mit Zugang zur Zentralen Hochschulsportanlage, an einem Hochbunker, dem Olympiadorf und dem Studentenviertel über den Helene-Mayer-Ring bzw. die Connollystraße) an der BMW Welt, dem BMW Museum, dem BMW-Werk und dem U-Bahnhof Olympiazentrum/Brundageplatz vorbei in nordnordwestlicher Richtung Nähe der Dreiseenplatte bis hin zur Pflaumstraße in Feldmoching. Sie kreuzt den Georg-Brauchle-Ring/Petuelring und die die Moosacher Straße. Die Lerchenauer Straße durchquert somit die Stadtteile Schwabing, Am Riesenfeld und Feldmoching. Nördlich der Moosacher Straße unterquert sie am Bahnhof Milbertshofen den Münchner Nordring mit einer Unterführung. Südlich des Bahnhofs Feldmoching quert die Lerchenauer Straße mit zwei Bahnübergängen die Verbindungsstrecke von Feldmoching zum Nordring und die Bahnstrecke München–Regensburg. Zwischen Moosacher Straße und Preußenstraße liegt an ihr auch ein kleiner Abschnitt des Äußeren Radlrings. An der Lerchenauer Straße 34, 53 und 307 befinden sich Baudenkmäler.[1]

GeschichteBearbeiten

Die Lerchenauer Straße wurde nach der Kolonie Lerchenau benannt, die seit 1901 am Stadtrand von München als Teil von Feldmoching entstanden und 1938 nach München eingemeindet worden ist.[2] Bis 1947 hieß die Lerchenauer Straße dort Münchner Straße.[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege
  2. http://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Direktorium/Stadtarchiv/Publikationen/Von-Allach-bis-Zamilapark/Einleitung-Geschichte/Bezirk24.html
  3. http://la24muc.de/219/75-jahre-siedlerverein/

Koordinaten: 48° 11′ 3″ N, 11° 33′ 11″ O