Hauptmenü öffnen

BW

Laas (Weiler)
Ortschaft
Katastralgemeinde Laas
Laas (Gemeinde Frohnleiten) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Graz-Umgebung (GU), Steiermark
Gerichtsbezirk Graz-West
Pol. Gemeinde Frohnleiten
Koordinaten 47° 15′ 49″ N, 15° 20′ 24″ OKoordinaten: 47° 15′ 49″ N, 15° 20′ 24″ Of1
Höhe 537 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 92 (1. Jän. 2019)
Fläche d. KG 3,67 km²
Postleitzahl 8130 Frohnleiten
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 14921
Katastralgemeinde-Nummer 63013
Zählsprengel/ -bezirk Mauritzen-Brunnhof, Frohnleiten-Süd (60663 X [002,005])
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk
92

Laas ist eine Ortschaft auf dem Gebiet der gleichnamigen Katastralgemeinde in der Stadtgemeinde Frohnleiten im österreichischen Bundesland Steiermark. Laas zählt 92 Bewohner auf einer Fläche von 366,67 ha und ist zwei Kilometer vom Ortszentrum Frohnleitens entfernt. Der Weiler liegt am Westhang des Hochtrötsch und wird vom Laasbach durchflossen.

GeschichteBearbeiten

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Die Tabelle zeigt die Bevölkerungsveränderung der Ortschaft Laas.[1][2]

Ortschaft 15.05.2001 31.10.2011 01.01.2015
Laas 112 109 104

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

MülldeponieBearbeiten

Am Dürnberg in Laas liegt die Mülldeponie der Stadtgemeinde Frohnleiten. Die Mülldeponie brachte der Stadtgemeinde in den 1970er bis 1990er Jahren sehr viel Geld ein. Die Stadtgemeinde gab das Geld für Großprojekte wie die komplette Umgestaltung des Marktplatzes (rund 60 Mio. öS, 4,36 Mio. €), den Bau einer Tiefgarage (rund 55 Mio. öS, 4 Mio. €), den Bau des Rehabilationskomplexes Theresienhof (rund 160 Mio öS, 11,63 Mio. €) und die Sanierung der Mülldeponie (rund 200 Mio. öS, 14,52 Mio. €); weiters verschlang der Ausbau der Infrastruktur (Straßenbau, Wohnbau und Fernwärme) insgesamt noch rund 350 Mio. öS (25,44 Mio. €).

Doch neue Umweltauflagen zwangen die Stadtgemeinde, immer mehr Geld in die Deponie am Dürnberg zu stecken. Weiters durften aufgrund neuer Umweltschutzauflagen viele Abfallprodukte nicht mehr auf der Deponie gelagert werden. Derzeit kämpft Frohnleiten mit einem Schuldenberg von etwa 56 Mio. €[3], wovon ein großer Teil der Deponie zuzuschreiben ist.[4] Im Jahr 2015 bewarb sich die Frohnleitner Mülldeponie um den hochgiftigen Blaukalk aus dem Kärntner Görtschitztal. Dieses Geld hätte wieder Geld in die leeren Kassen der Gemeinde gespült, doch Bürgerbewegungen und die Sorge um sauberes Trinkwasser ließen dieses Vorhaben schnell platzen.[5]

LiteraturBearbeiten

  • Othmar Pickl: 700 Jahre Marktgemeinde Frohnleiten. Marktgemeinde Frohnleiten, 1996

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.statistik.at/blickgem/vz2/g60610.pdf
  2. http://www.statistik.at/blickgem/rg3/g60610.pdf
  3. http://www.frohnleiten.com/cms_files/siteadmin/PDF_Dokumente/Stadtjournal/StJ_1609_fertig_web.pdf
  4. http://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/grazumgebung/4890516/Schuldenreport_So-steht-es-um-die-Finanzen-von-Frohnleiten-
  5. http://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/4876008/Giftmuell_Frohnleiten-bringt-sich-ins-Rennen-um-HCBDeponie