Kuckuck Lustig

Geschichte von Astrid Lindgren

Kuckuck Lustig (schwedisch Lustig-gök) ist eine Geschichte von Astrid Lindgren.

HandlungBearbeiten

Gunnar und Gunilla liegen bereits seit einem Monat krank im Bett. Ihre Eltern sind am Ende ihrer Kräfte, denn Gunnar und Gunilla geben nie Ruhe, sondern rufen immer wieder nach ihnen. Wenn ihren Kindern gerade nichts mehr einfällt, fragen sie ihre Eltern nach der Uhrzeit. So kann das nicht weitergehen findet der Vater und kauft Gunnar und Gunilla eine Kuckucksuhr. Erst glauben Gunnar und Gunilla, dass es sich um eine ganz normale Kuckucksuhr mit einer ganz normalen, hölzernen Kuckucksfigur handelt. Doch dann stellen sie fest, dass der Kuckuck sprechen und im Zimmer umherfliegen kann. Den Eltern dürfen sie nicht sagen, dass der Kuckuck lebendig ist, denn sonst wird dieser nie wieder sprechen, sondern nur Uhrzeit ansagen. Von nun an unterhält der Kuckuck die beiden Kinder und sie rufen kaum noch nach ihren Eltern. Außerdem hilft der Kuckuck den Kindern immer wieder und berichtet ihnen, was draußen vor sich geht. Kurz vor Weihnachten kontaktiert Kuckuck die Weihnachtswichtel, um den Kindern Weihnachtsgeschenke für deren Familien zu besorgen. Die beiden finden es gar nicht mehr so langweilig im Bett liegen zu müssen.

HintergrundBearbeiten

In Schweden wurde die Geschichte erstmals 1949 in der Kurzgeschichtensammlung Nils Karlsson-Pyssling (1952, deutsch Im Wald sind keine Räuber) veröffentlicht.[1]

Außerdem wurde die Geschichte als Hörbuch herausgebracht. Sie wurde von Manfred Steffen gelesen und wurde 1992 auf Kassette, unter dem Titel Sonnenau und andere Geschichten veröffentlicht.[2] Eine erneute Veröffentlichung erfolgte später auf CD unter dem Titel Astrid Lindgren. Märchen.[3] Harald Schmidt las das Märchen auf einer Trainings-CD der Universitäts-Hals-Nasen-Ohren-Klinik Heidelberg für Hörgeschädigte.[4] In Schweden las Astrid Lindgren die Geschichte selbst als Hörbuch.[5]

Andreas Peer Kähler komponierte Musik zu dem Buch und anderen Märchen von Astrid Lindgren. Diese Musik wurde 2019 vom Kammerorchester Unter den Linden, unter dem Titel Astrid Lindgren – Märchenkonzert, aufgeführt.[6]

Georg A. Weth (Text) verfasste aus dem Märchen zusammen mit Michael Summ (Musik) ein Singspiel. 1988 kam Georg A. Weth mit Astrid Lindgren in Kontakt. 1989 trafen sich beide erneut in Stockholm. Weth bekam von Astrid Lindgren ein Märchenbuch geschenkt, das auch die Geschichte Kuckuck lustig enthielt. Er war begeistert von dem Märchen und bat Astrid Lindgren, dasselbe dramatisieren zu dürfen. Sie willigte ein. Am 21. August 2003 wurde Kuckuck Lustig von dem Theater Deutsche Kammerschauspiele im Globe Theatre des Europa-Park uraufgeführt.[7] Danach ging das Ensemble in Deutschland, u. a. Wahlstedt,[8] Siegen,[9] Stuttgart,[10] Theater Düren[11] und in der Schweiz auf Tour.[12] Benita Brunnert spielte die Titelfigur, den Kuckuck Lustig, Claudia Dusold die Gunilla, Matthias Burger den Gunnar, Michaela Egloff die Mutter und Mario Verkerk den Vater. Michael Summ komponierte die Musik zum Märchen.[13] Die Inszenierung stammt von Georg A. Weth. Für die Choreographie und die Kostüme zeichnet Annette Greve und das Bühnenbild kreierten Gisela Richter und Joachim Brian. Zu dem Singspiel wurde auch eine CD mit den Liedern herausgebracht.[14]

RezeptionBearbeiten

Susanne Mierau von Geborgen-wachsen.de empfiehlt die Geschichte Eltern als Vorlesegeschichte. Gut geeignet sei die Geschichte beispielsweise für kranke Kinder, die im Bett bleiben sollten, aber es nicht wollen.[15]

Die Lese Entdecker meint, dass die Erzählung wunderbar amüsant und sehr schön zum Vorlesen sei. Außerdem sei sie sehr gut für die Vorweihnachtszeit geeignet.[16]

Annegret Seidel findet das Märchen zauberhaft und unbeschwert.[17]

In Deutschland veröffentlicht inBearbeiten

  • Im Wald sind keine Räuber, 1952, Verlag Friedrich Oetinger, Hamburg
  • Astrid Lindgren erzählt, 1971, Verlag Friedrich Oetinger, Hamburg
  • Wir kommen zu euch – Geschichten von Kindern aus Schweden, 1972, Deutsches Lesewerk, Hamburg
  • Märchen, 1978, Verlag Friedrich Oetinger, Hamburg
  • Erzählungen und Märchen, 2007, Verlag Friedrich Oetinger, Hamburg

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Im Wald sind keine Räuber..
  2. Astrid Lindgren (Deutsche Gramophon).
  3. Astrid Lindgren. Märchen..
  4. Harald Schmidt liest Märchen für Hörgeschädigte..
  5. Lustig-Gök..
  6. Astrid Lindgren – Märchenkonzert..
  7. MÄRCHEN VON ASTRID LINDGREN IN EINER BÜHNENFASSUNG: Der Kuckuck kann fliegen.
  8. Viel Spaß mit dem lustigen Kuckuck.
  9. Astrid Lindgren: Kuckuck Lustig.
  10. Kuckuck Lustig verzauberte Kinder.
  11. „Kuckuck lustig” flattert durch Düren.
  12. Kuckucksuhr voller Träume.
  13. Welturaufführung im Europa-Park: "Kuckuck lustig" - Ein Familienmärchen von Astrid Lindgren.
  14. Kuckuck Lustig.
  15. Bettruhe – Was tun, wenn ein Kind im Bett bleiben sollte, aber nicht will..
  16. Der LeseEntdecker Adventskalender..
  17. Astrid Lindgren – Märchen..