Hauptmenü öffnen
Kostobobriw
Костобобрів
Wappen von Kostobobriw
Kostobobriw (Ukraine)
Kostobobriw
Kostobobriw
Basisdaten
Oblast: Oblast Tschernihiw
Rajon: Rajon Semeniwka
Höhe: 165 m
Fläche: 2,63 km²
Einwohner: 820 (2001)
Bevölkerungsdichte: 312 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 15443
Vorwahl: +380 4659
Geographische Lage: 52° 14′ N, 32° 56′ OKoordinaten: 52° 14′ 23″ N, 32° 56′ 14″ O
KOATUU: 7424783001
Verwaltungsgliederung: 2 Dörfer
Adresse: вул. Заложок буд. 2
15443 с. Костобобрів
Website: Webseite des Gemeinderates
Statistische Informationen
Kostobobriw (Oblast Tschernihiw)
Kostobobriw
Kostobobriw
i1

Kostobobriw (ukrainisch Костобобрів; russisch Костобобров Kostobobrow) ist ein Dorf im Norden der ukrainischen Oblast Tschernihiw mit etwa 800 Einwohnern (2001).[1]

Kirche im Ort

Die Ortschaft liegt nahe der Staatsgrenze zur russischen Oblast Brjansk am Ufer der Harkawka (Гаркавка), einem 13 km langen, linken Zufluss der Rewna (Ревна), 27 km östlich vom Rajonzentrum Semeniwka und 160 km nordöstlich vom Oblastzentrum Tschernihiw.

Durch das Dorf verläuft die Territorialstraße T–25–33.

GeschichteBearbeiten

Das Dorf entstand zu Beginn des 18. Jahrhunderts[2]. Eine weitere Quelle nennt das Jahr 1200 als Gründungsjahr.[1]

Bis September 2018 war Kostobobriw das administrative Zentrum der gleichnamigen, 71,08 km² großen Landratsgemeinde im Nordosten des Rajon Semeniwka, zu der noch das Dorf Serhijiwske (Сергіївське, ) mit etwa 20 Einwohnern gehörte. Seit September 2018 ist das Dorf Bestandteil der Territorialgemeinschaft der Stadt Semeniwka.[1]

Söhne und Töchter der OrtschaftBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kostobobriw – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Ortswebseite auf der offiziellen Webpräsenz der Werchowna Rada; abgerufen am 30. November 2018 (ukrainisch)
  2. Ortsgeschichte Kostobobriw in der Geschichte der Städte und Dörfer der Ukrainischen SSR; abgerufen am 30. November 2018 (ukrainisch)
  3. 10 Jahre seit der Ermordung von Anna Politkowskaja in ukrinform.ua vom 10. Oktober 2016; abgerufen am 1. Dezember 2018 (ukrainisch)