Hauptmenü öffnen

Knut Hartwig (Schauspieler)

deutscher Schauspieler und Synchronsprecher

Knut Hartwig (* 16. September 1891; † 12. Februar 1977) war ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

LebenBearbeiten

Hartwig begann seine schauspielerische Laufbahn beim Theater, wo er auch immer wieder Arbeit fand – so etwa am Oldenburgischen Staatstheater und nach Kriegsende im Theaterclub im British Centre Berlin.

Daneben war er seit seinem Debüt in dem Film Ich für dich – Du für mich in der Rolle eines Siedlers und seiner Mitwirkung als Gutsbesitzer in dem 1934 gedrehten Film Glückspilze ein viel beschäftigter Darsteller des deutschen Tonfilms. Hartwig trat fast ausschließlich in Nebenrollen auf, war aber im Charakterfach in zahlreichen großen Filmproduktionen seiner Zeit präsent. Er spielte in Komödien wie Paradies der Junggesellen, Kriminalfilmen wie Dr. Crippen an Bord, Historienfilmen wie Der große König, in den Zarah Leander-Filmdramen Der Weg ins Freie und Damals. Nach Kriegsende konnte Hartwig diese Karriere nahtlos fortsetzen. Er war in Ehe im Schatten zu sehen, der sich mit der NS-Vergangenheit und dem Schicksal des Schauspielers Joachim Gottschalk befasst, in Dr. Semmelweis – Retter der Mütter und neben Heinz Rühmann in Der Jugendrichter.

Einem breiten Publikum wurde Hartwig nicht als Schauspieler, sondern als Sprecher vertraut. Er arbeitete beim Hörfunk (u. a. als „von Borcke“ in einer SFB-Inszenierung von Effi Briest) und war zwischen 1948 und 1972 umfangreich in der Synchronisation tätig. Dabei lieh er seine Stimme unter anderem John Carradine (Gespensterparty), Jack MacGowran (Doktor Schiwago), John McIntire (Elmer Gantry), Alan Napier (36 Stunden), Gig Young (Die drei Musketiere), aber auch vielen Zeichentrickfiguren wie „Mr. Sexton“ (John Fiedler) in Disneys Robin Hood.

Knut Hartwig starb im Februar 1977 im Alter von 85 Jahren.

FilmografieBearbeiten

TheaterBearbeiten

WeblinksBearbeiten