Hauptmenü öffnen

Klaus Scheufelen

deutscher Ingenieur, Unternehmer und Politiker (CDU)
Kurt LindnerWilhelm JungertKurt DebusEduard FischelHans GrueneWilli Mrazek?Helmut SchlittHerbert AxsterTheodor VoweRudolf BeichelBruno HelmOscar HoldererRudolf MinningHans FriedrichGuenther HaukohlFriedrich DhomBernhard TessmannKarl HeimburgErnst GeisslerFriedrich Duerr?Hans MildeHannes LührsenKurt PattOtto EisenhardtJohann TschinkelGerhard DraweGerhard HellerJosef Maria BoehmJoachim MühlnerArthur RudolphWilhelm AngeleErich BallBruno HeusingerMax NowakFritz MüllerAlfred FinzelHerbert FuhrmannErnst StuhlingerHerbert GuendelHans FichtnerKarl HagerWerner KuersHans MausHerbert BergelerWalter Hans SchwidetzkyRudolf HoelkerErich KaschigWerner RosinskiHeinz SchnarowskiFritz VanderseeArthur UrbanskiWerner TillerHugo WoerdemannMartin SchillingAlbert SchulerHans LindenmayerHelmut ZolkeHans PaulHeinrich RotheLudwig RothErnst SteinhoffGerhard ReisigErnst KlausHermann WeidnerHermann LangeRobert PaetzHelmut MerkWalter JacobiDieter GrauFriedrich SchwarzWernher von BraunAlbin WittmannOtto HobergWilhelm Schulze?Adolf ThielWalter WiesemannTheodor BuchholdEberhard ReesOtto Heinrich HirschlerTheodor PoppelWerner VossGustav KrollAnton BeierAlbert ZeilerRudolf SchlidtWolfgang SteurerGerd De BeekHeinz MillingerKonrad DannenbergHans PalaoroErich NeubertWerner SieberEmil HellebrandtHans Henning HosenthienOscar BauschingerJoseph MichelKlaus ScheufelenWalter BuroseKarl FleischerWerner GengelbachHermann BeduerftigGuenther Hintze
Das Team von Project Paperclip in Fort Bliss. (durch Bewegen des Mauszeigers über die Gesichter werden die Namen eingeblendet)

Klaus Heinrich Scheufelen (* 30. Oktober 1913 in Oberlenningen; † 26. Januar 2008 in Tübingen) war ein deutscher Ingenieur, Unternehmer und Politiker (CDU).

Inhaltsverzeichnis

WerdegangBearbeiten

Klaus Scheufelen wurde am 30. Oktober 1913 als Sohn des Papierfabrikanten Adolf Scheufelen in Oberlenningen geboren. Nach dem Schulbesuch nahm er ein Studium der Ingenieurwissenschaften (Fachrichtung Papierfabrikation) an der TH Darmstadt auf, das er 1937 mit der Prüfung zum Diplom-Ingenieur beendete. Mit Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurde er in die Wehrmacht eingezogen und kam auf Grund seiner Qualifikation 1942 an die Heeresversuchsanstalt Peenemünde. Dort beteiligte er sich unter anderem an der Entwicklung der Flugabwehrrakete Wasserfall und wurde Leiter der Entwicklung der Flugabwehrrakete Taifun.

Von 1945 bis 1950 arbeitete Scheufelen in der Gruppe um Wernher von Braun in den USA weiter am Bau von Raketen. Im Jahre 1950 kehrte Scheufelen nach Deutschland zurück und übernahm 1951 die Geschäftsführung und technische Leitung in der Papierfabrik seines Vaters. 1962 promovierte er zum Dr.-Ing. an der TH München. Nach der Brandkatastrophe von Apollo 1 wurde Scheufelen von der NASA beauftragt, schwer entflammbares Papier herzustellen.[1] Dieses Papier wurde dann bei späteren Apollo-Mondmissionen mitgeführt. 1984 trat er von der aktiven Geschäftsführung der Papierfabrik Scheufelen zurück. Neben der Leitung der Papierfabrik betätigte er sich unter anderem als Aufsichtsratsvorsitzender bei der Baresel AG und als Verwaltungsratsvorsitzender bei der Neckarhafen Plochingen AG. Darüber hinaus war er Aufsichtsratsvorsitzender der Maschinenfabrik Ravensburg AG.

Politische TätigkeitBearbeiten

1952 trat Scheufelen in die CDU ein. Von 1958 bis 1971 führte er den Vorsitz des CDU-Landesverbands Nord-Württemberg und war von 1963 bis 1970 als Gründungsmitglied Vorsitzender des CDU-Wirtschaftsrats. Außerdem war er Mitglied im Bundesvorstand der CDU. Später wurde er zum Ehrenvorsitzenden der CDU Nord-Württemberg ernannt.

FamilieBearbeiten

Scheufelen gehörte zur dritten Generation nach der Gründung des Familienunternehmens gleichen Namens in Lenningen. Er war evangelisch, seit 1939 verheiratet und hatte einen Sohn.

SonstigesBearbeiten

Scheufelen engagierte sich für die Belange der Heimatvertriebenen. Als Gründungsmitglied der Heimbau Genossenschaft sorgte er dafür, dass im heutigen Ortsteil Hochwang in Lenningen preiswertes Bauland für die Vertriebenen zur Verfügung stand und Wohnungen gebaut wurden.

Er war Mitglied des Corps Obotritia Darmstadt.

Preise und AuszeichnungenBearbeiten

VeröffentlichungenBearbeiten

  • Dissertationsschrift an der TH München: Untersuchung der Bedruckbarkeitseigenschaften von Papier mit Hilfe statistischer Methoden. Verlag der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, München 1963
  • Antworten zur Mitbestimmung auf einen Diskussionsbeitrag der Sozialausschüsse der CDU. Wirtschaftsrat der CDU, Bonn 1968
  • Mythos Raketen : Chancen für den Frieden; Erinnerungen. Bechtle, Esslingen 2004

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Andreas Volz: Unabhängig und standorttreu in die Zukunft. Der Teckbote, 10. September 2005, abgerufen am 1. Mai 2018: „Die Papierfabrik Scheufelen hat gestern in Oberlenningen ihr 150-jähriges Bestehen gefeiert.“