Hauptmenü öffnen

Kardymowo

Siedlung städtischen Typs in der Oblast Smolensk (Russland)

Kardymowo (russisch Карды́мово) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Oblast Smolensk in Russland mit 4659 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Siedlung städtischen Typs
Kardymowo
Кардымово
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Smolensk
Rajon Kardymowski
Erste Erwähnung 1859
Siedlung städtischen Typs seit 1979
Bevölkerung 4659 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 190 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 48167
Postleitzahl 215850
Kfz-Kennzeichen 67
OKATO 66 223 551
Geographische Lage
Koordinaten 54° 54′ N, 32° 26′ OKoordinaten: 54° 53′ 30″ N, 32° 26′ 0″ O
Kardymowo (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Kardymowo (Oblast Smolensk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Smolensk

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt etwa 25 km Luftlinie nordöstlich des Oblastverwaltungszentrums Smolensk am rechten Ufer des rechten Dnepr-Nebenflusses Chmost.

Kardymowo ist Verwaltungszentrum des Rajons Kardymowski sowie Sitz der Stadtgemeinde Kardymowskoje gorodskoje posselenije, zu der außerdem die Dörfer Jermatschki (5 km westlich), Kriwzy (nordwestlich anschließend) und Sopatschowo (2 km nordwestlich) gehören.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde 1859 erstmals urkundlich erwähnt. Er erlangte Bedeutung nach der Vorbeiführung der Eisenbahnstrecke Moskau – Minsk – Warschau Anfang der 1870er-Jahre.

Am 1. Oktober 1929 wurde Kardymowo Verwaltungssitz eines neu geschaffenen, nach ihm benannten Rajons, der allerdings bereits 1930 wieder aufgelöst, aber 1935 neugegründet wurde.

Im Zweiten Weltkrieg lag Kardymowo zweimal im Bereich erbitterter Kampfhandlungen. Ende Juli 1941 schlossen Truppen der deutschen Wehrmacht im Bereich der Siedlung den Ring um große Truppenverbände der Roten Armee im Gebiet nördlich und östlich von Smolensk. Die später als Schlacht um Smolensk bezeichneten Kampfhandlungen in dem Gebiet zogen sich bis Anhang September 1941 hin, als es den deutschen Truppen gelang, weiter in Richtung Moskau vorzurücken. Am 23. September 1943 wurde Kardymowo im Rahmen der Smolensker Operation von der Roten Armee zurückerobert, wobei dort eine deutsche Verteidigungslinie entlang des Flusses Chmost überwunden werden musste.

1979 erhielt der Ort den Status einer Siedlung städtischen Typs.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1939 907
1959 1866
1979 2720
1989 4908
2002 5084
2010 4659

Anmerkung: Volkszählungsdaten

VerkehrBearbeiten

Kardymowo besitzt einen Bahnhof bei Kilometer 385 auf diesem Abschnitt der 1871 eröffneten und seit 1979 elektrifizierten Eisenbahnstrecke Moskau – Smolensk – Minsk.

Nördlich wird die Siedlung von der Regionalstraße 66K-12 umgangen, die Smolensk mit Dorogobusch verbindet. Nach Nordwesten besteht über die 66N-1004 Anschluss zur gut 15 km entfernten föderalen Fernstraße M1 Belarus von Moskau zur weißrussischen Grenze.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)