John und Mary

US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 1969

John und Mary ist ein US-amerikanisches Filmdrama von Peter Yates aus dem Jahr 1969. Das Drehbuch schrieb John Mortimer nach dem Roman von Mervyn Jones.

Film
Deutscher TitelJohn und Mary
OriginaltitelJohn and Mary
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1969
Länge 92 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Peter Yates
Drehbuch John Mortimer
Produktion Ben Kadish
Musik Quincy Jones,
Jeff Bridges
Kamera Gayne Rescher
Schnitt Frank P. Keller
Besetzung

HandlungBearbeiten

Der in New York lebende John arbeitet als Möbel-Designer. In der Künstlerkneipe „Maxwell’s Plum“ lernt er Mary kennen und die beiden gehen noch am gleichen Abend miteinander ins Bett. Am Tag danach sind sich beide unschlüssig, ob sie es bei dieser Nacht belassen oder eine Beziehung aufbauen sollen. In zahlreichen Rückblenden werden Szenen aus früheren Beziehungen von John und Mary gezeigt. Am Ende des Tages treffen sie sich wieder, lieben sich erneut und sagen einander erstmals ihre Namen.

HintergrundBearbeiten

Der Film wurde in New York gedreht.[1]

Der in den Credits nicht erwähnte Filmschauspieler Jeff Bridges sang für den Filmsoundtrack seinen Song Lost In Space.

KritikenBearbeiten

Die Filmzeitschrift Cinema fand, der Film sei so „geistreich und witzig, dass man sich unwillkürlich eine Fortsetzung herbeiwünscht“. Er komme „auf den ersten Blick sehr schlicht“ daher, biete jedoch „eine genaue Analyse der moralischen und sozialen Werte der ‚Swingin’ Sixties‘“.[2]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 23. Dezember 1969, der Film solle modern wirken, doch die beiden Hauptcharaktere sprächen eine Sprache, die nicht funktioniere. Kein Mensch, den Ebert je getroffen habe, habe sich so verhalten. Der Film mache keine Aussagen über reale Menschen.[3] Hal Erickson kritisierte im All Movie Guide, der Film, der bei seinem Erscheinen als progressiv und bedeutsam begrüßt wurde, sei heute „so provokant wie eine Nachrichtensendung“.[4] Auch Leonard Maltin war von dem Film nicht begeistert: „Harmlose, nicht überzeugende Nichtigkeit. Hoffman scheint durch den Film zu schlafwandeln – die Zuschauer schließen sich ihm an.“[5]

Der Time Out Film Guide dagegen hielt den Film nach Bullitt für eine weitere gelungene Demonstration von Peter Yates’ Regiefähigkeiten.[6] Variety sah den Film 1969 als kleine, einfache Geschichte, die mit Sex beginne und mit Liebe ende. Hoffman entwerfe eine Persönlichkeit, der man mehr Tiefe zutraue, als die Kamera erfassen könne. Farrow spiele die „attraktive, feminine und lebendige“ Mary so, dass der Zuschauer sich um sie Sorgen mache.[7]

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Vgl. Filming locations auf imdb.com, abgerufen am 29. Mai 2019.
  2. John und Mary. In: cinema. Abgerufen am 29. Mai 2021.
  3. Roger Ebert: John and Mary. In: Chicago Sun-Times, 23. Dezember 1969.
  4. Hal Erickson: John and Mary bei AllMovie (englisch)
  5. Leonard Maltin: Leonard Maltin’s Movie Guide. 2008, S. 710.
  6. Vgl. Time Out Film Guide. 2008, S. 543.
  7. Vgl. John and Mary. In: Variety, 1969.