John Stanley Marshall

britischer Schlagzeuger

John Stanley Marshall (* 28. August 1941 in London), besser bekannt als John Marshall, ist ein britischer Schlagzeuger des Modern Jazz und Rockjazz, der in zahlreichen wichtigen Gruppen der britischen und europäischen Szene gearbeitet hat.

John Marshall (2018)
Bild: Tore Sætre

LebenBearbeiten

Marshall hatte von klein auf hatte ich eine Faszination für das Schlagzeug. Nachdem er den Jazz entdeckte, spielte er bei einem Freund zu Schallplatten, um dann in der Schule eine erste Band zu gründen. Er nahm Unterricht bei Jimmy Marshall und trat der Bernie Simmons Swinging Students Big Band bei. Während seines Psychologie-Studiums an der University of Reading spielte er in verschiedenen Studenten-Jazzbands, mit denen er schon in London auftrat und erste Auszeichnungen erhielt. Später nahm er Unterricht bei Philly Joe Jones.[1]

1964 hatte er sein erstes Engagement bei der Blues Incorporated von Alexis Korner. Anschließend arbeitete er bei Graham Collier (1965 bis 1970), Michael Garrick, Michael Gibbs und Mike Westbrook.[2] Er war Gründungsmitglied der Jazzrock-Band Nucleus, wo er 1969 bis 1971 spielte, und hat mit diversen Jazz- und Rock-Musikern zusammengearbeitet, darunter Arthur Brown, Georgie Fame, Joe Harriott, Chris Spedding und Centipede. In den 1970er Jahren arbeitete er bei Jack Bruce, Soft Machine und Hugh Hopper, dem Spontaneous Music Orchestra, John Surman, Charlie Mariano, Arild Andersen, Volker Kriegel und Eberhard Webers Colours (1977 bis 1981).[3] Später hat er mit Gil Evans, Uli Beckerhoff, Wolfgang Mirbach und den zuvor genannten Musikern gearbeitet.

Seit 1999 hat er mit anderen ehemaligen Soft Machine-Mitgliedern in mehreren auf die Soft Machine bezogenen Projekten mitgewirkt, zum Beispiel SoftWhere, SoftWorks und Soft Machine Legacy. Er wirkte auch als Begleiter für Sänger wie Sarah Vaughan, Leon Thomas, Elaine Delmar oder Karin Krog.

Diskografische HinweiseBearbeiten

  • Graham Collier / Deep Dark Blue Centre (1967, Deram)
  • Michael Garrick / Jazz Praises at St Pauls (1968, Airborne)
  • Barney Kessel / Blue Soul (1968, Black Lion)
  • Graham Collier / Down Another Road (1969, Fontana)
  • Neil Ardley / Greek Variations (1969, Columbia)
  • Mike Westbrook / Marching Song Vol. I&II (1969, Deram)
  • Nucleus / We’ll Talk About It Later (1970, Vertigo)
  • Indo-Jazz Fusions / Etudes (1969, Sonet)
  • Michael Gibbs / Tanglewood '63 (1970, Deram)
  • Mike Westbrook / Metropolis (1971, RCA)
  • Volker Kriegel / Inside:The Missing Link (1972, MPS)
  • Soft Machine / Fifth (1972, CBS)
  • Hugh Hopper / 1984 (1973, CBS)
  • John Surman / Morning Glory (1973, Island)
  • Pork Pie (Van’t Hof. Mariano, Catherine, Marshall) / The Door is Open (1975, MPS)
  • Elton Dean & Alan Skidmore / El Skid (1977, Vinyl)
  • Eberhard Webers Colours / Silent Feet (1977, ECM)
  • Soft Machine / Land of Cockayne (1981, EMI)
  • Uli Beckerhoff, J.Abercrombie, A.Andersen, J.Marshall / Secret Obsession (1991, Nabel)
  • John Surman/John Warren / The Brass Project (1993, ECM)
  • Michael Gibbs / By The Way (1994, Ah Um)
  • Theo Travis / View from the Edge (1994, 33 Records)
  • Jandl/Glawischnig / Laut & Luise (1995, Hat Hut/Du)
  • Graham Collier / Charles River Fragments (1995, Boathouse)
  • Marshall Travis Wood / Bodywork (1998, 33 Records), mit Theo Travis, Mark Wood
  • Roy Powell / North by Northwest (1998, Nagel-Heyer)
  • SoftWorks / Abracadabra (2003, Universal Japan)
  • Arild Andersen mit Vassilis Tsabropoulos und John Marshall / The Triangle (2004, ECM)
  • Soft Machine Legacy (2006, MoonJune)

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. “You Didn’t Look Like a Drummer” (Part 1) - An interview with John Marshall. The Jazz Man, 14. Mai 2019, abgerufen am 5. April 2021.
  2. “You Didn’t Look Like a Drummer” (Part 2) - An interview with John Marshall. The Jazz Man, 15. Mai 2019, abgerufen am 5. April 2021.
  3. “You Didn’t Look Like a Drummer” (Part 3) - An interview with John Marshall. The Jazz Man, 16. Mai 2019, abgerufen am 5. April 2021.