Hauptmenü öffnen
Georgie Fame (1968)

Georgie Fame (* 26. Juni 1943 in Leigh, Lancashire, England; eigentlich Clive Powell) ist ein britischer R&B-Musiker.

LebenBearbeiten

Bereits mit 16 Jahren wurde Clive Powell von Manager Larry Parnes unter Vertrag genommen, der bekannt dafür war, dass er Musikern neue Namen wie Marty Wilde und Billy Fury gab. So wurde aus Clive Powell Georgie Fame.

Ab 1960 spielte Fame Keyboard in der Band von Billy Fury, den Blue Flames, die er bald darauf übernahm und mit denen er 1964 mit "Yeh Yeh" und 1966 mit einer Coverversion des Bobby Hebb-Songs Sunny die Spitze der englischen Hitparade besetzte.

 
Georgie Fame - The Ballad of Bonnie And Clyde

Nach Auflösung der Blue Flames 1966 begann Fame eine Solokarriere und spielte mit Mitch Mitchell und John McLaughlin. Sein größter Solohit war The Ballad of Bonnie & Clyde, der Titel erreichte am 20. Januar 1968 Nummer 1 in England,[1] in den deutschen Charts kam Georgie Fame mit dem Song auf Platz 9.[2] Im selben Jahr trat er mit Count Basie und dessen Orchester in Großbritannien und Deutschland auf.[3] Außerdem wirkte er in einem Gesangstrio von Jon Hendricks und Annie Ross mit.

1971 bis 1973 bildete Fame mit Alan Price das Duo Fame & Price. Sie hatten einen Hit mit Rosetta.

1974 gab es ein kurzes, wenig erfolgreiches Revival der Blue Flames. In den 1970ern und 1980ern war es relativ ruhig um Georgie Fame. Gelegentlich veröffentlichte er Jazzaufnahmen wie z. B. 1981 das Album In Hoagland, auf dem er gemeinsam mit Hoagy Carmichael und Annie Ross zu hören war, und 1989 das Album A Portrait of Chet mit Musikern wie Frits Landesbergen und Ellen Helmus.

Zwischen 1989 und 1997 spielte Fame auf allen Alben von Van Morrison die Keyboards. Die Soloalben in den 1990er Jahren erhielten durchweg gute Kritiken.

Ab 1998 war Georgie Fame Mitglied der Rhythm Kings seines Freundes Bill Wyman. Auf seinen Solo-Alben beschäftigte er sich nun hauptsächlich mit Jazz und Blues. Im Jahr 2000 veröffentlichte Georgie Fame das vielgelobte Jazz-Album Poet in New York, das stilistisch an den von Eddie Jefferson entwickelten und von Jon Hendricks vorangetriebenen Vocalese-Stil angelehnt ist.

DiskografieBearbeiten

 
Georgie Fame (2013)

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1964 Fame at Last
300! 300! 300! 15
(8 Wo.)
300!
1965 Yeh Yeh
300! 300! 300! 300! 137
(3 Wo.)
1966 Sweet Things
300! 300! 300! 6
(22 Wo.)
300!
Sound Venture
300! 300! 300! 9
(9 Wo.)
300!
1967 The Two Faces of Fame
300! 300! 300! 22
(15 Wo.)
300!
1968 The Ballad Of Bonnie And Clyde
300! 300! 300! 300! 185
(4 Wo.)

Weitere Alben

  • Rhythm and Blues at the Flamingo (1964), Columbia 33SX 1599
  • Get Away (1966), Imperial Records LP 9331
  • The Third Face of Fame (1968), CBS BPG 63293 (mono) SBPG 63293 (stereo)
  • Seventh Son (1969), CBS 63786
  • Shorty featuring Georgie Fame (1969) Epic BN 26563
  • Georgie Does His Thing with Strings (1970), CBS 63650
  • Going Home (1971), CBS 64350
  • Fame and Price, Price and Fame: Together! (1972), CBS 64392
  • All Me Own Work (1972), Reprise K 44183
  • Georgie Fame (1973), Island ILPS 9293
  • Right Now (1979), Pye NSPL 18600
  • Closing the Gap (1980), Piccadilly N 137
  • In Hoagland (1981), featuring the songs of Hoagy Carmichael (mit Annie Ross), Baldeagle BELP 181
  • In Goodmansland (1983), featuring the songs of Benny Goodman (mit Sylvia Vrethammar), Sonet SNTF 908
  • Samba (EP) EP (1986), Ensign Records ENYX 605
  • No Worries (album) (1988), CBS 4668682 (Australia)
  • Cool Cat Blues (1991), Blue Moon/Go Jazz R2 79352 (US)
  • Three Line Whip (1994), Three Line Whip TLWCD 001
  • The Blues and Me (1996), Go Jazz Records
  • How Long Has This Been Going On (1996), Van Morrison with Georgie Fame and friends, Verve
  • Tell Me Something: The Songs of Mose Allison (1996), Verve Records
  • Name Droppin': Live at Ronnie Scott's, Vol. 1 (1997), Go Jazz Records
  • Walkin' Wounded: Live at Ronnie Scott's, Vol. 2 (1998), Go Jazz Records
  • Endangered Species (with The Danish Radio Big Band) (rec. 1993, ed. 1999), Music Mecc
  • Poet in New York (2000), Go Jazz Records
  • Relationships (2001), Three Line Whip
  • The Birthday Big Band (1998 55th-birthday concert) (2007), Three Line Whip
  • Charleston (2007), Three Line Whip
  • Tone-Wheels 'A' Turnin (2009), Three Line Whip
  • Swan Songs (2015), Three Line Whip
  • Georgie Famie mit Uschi Brüning & Alan Skidmore Quartet A Declaration of Love (rec. 2008, ed. 2015). ITM

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1967 Hall of Fame
300! 300! 300! 12
(18 Wo.)
300!

Weitere Kompilationen

  • Fame Again (1979)
  • Georgie Fame 20 Beat Classics: 1964-1966. (1982) RSO Records UK Ltd: RSO RSX1 (2479 266) 1 LP.
  • On the Right Track: Beat, Ballad and Blues (1992)
  • The In-Crowd (1998)
  • The Very Best of Georgie Fame and the Blue Flames (1998)
  • Funny How Time Slips Away (2001)
  • Somebody Stole My Thunder: 1967–1971 (2007)
  • Georgie Fame: Mod Classics 1964–1966 (2010), Ace Records (CDBGPD 206)
  • The Whole World's Shaking: Georgie Fame Complete Recordings 1963 - 1966. (October 2015) Universal/Polydor: 4739865 (5 CDs Boxset).

EPsBearbeiten

  • Rhythm & Blue-Beat (1964), Columbia SEG 8334
  • Fame at Last (1964), Columbia SEG 8393

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1964 Yeh, Yeh
Yeh, Yeh
300! 300! 300! 1
(12 Wo.)
21
(8 Wo.)
1965 In the Meantime
300! 300! 300! 22
(8 Wo.)
97
(2 Wo.)
Like We Used to Be
300! 300! 300! 33
(7 Wo.)
300!
Something
300! 300! 300! 23
(7 Wo.)
300!
1966 Get Away
32
(2 Wo.)
300! 300! 1
(11 Wo.)
70
(7 Wo.)
Sunny
300! 300! 300! 13
(8 Wo.)
300!
Sitting in the Park
Sweet Things
300! 300! 300! 12
(10 Wo.)
300!
1967 Because I Love You
300! 300! 300! 15
(8 Wo.)
300!
Try My World
300! 300! 300! 37
(5 Wo.)
300!
The Ballad of Bonnie and Clyde
The Third Face Of Fame
9
(5 Wo.)
5
(20 Wo.)
2
(11 Wo.)
1
(13 Wo.)
7
(14 Wo.)
1969 Peaceful
300! 300! 300! 16
(9 Wo.)
300!
Seventh Son
Seventh Son
300! 300! 300! 25
(7 Wo.)
300!
1971 Rosetta
43
(4 Wo.)
300! 300! 11
(10 Wo.)
300!
1986 Samba (Toda Menina Baiana)
300! 300! 300! 81
(2 Wo.)
300!

Weitere Singles

  • 1964: Do the Dog
  • 1964: Do Re Mi
  • 1964: Bend a Little
  • 1968: La Ballata Di Bonnie E Clyde
  • 1970: Somebody Stole My Thunder
  • 1974: Ali Shuffle
  • 1976: Yes Honestly
  • 1976: Sweet Perfection
  • 1977: Daylight

GastbeiträgeBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1986 New York Afternoon
300! 300! 300! 70
(5 Wo.)
300!
Mondo Kane feat. Georgie Fame
1996 That’s Life
300! 300! 300! 92
(1 Wo.)
300!

LiteraturBearbeiten

  • Uli Twelker: Georgie Fame - There’s Nothing Else To Do (Gütersloh: Uli Twelker Publishing, 2014; 492 S., in englischer Sprache).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Georgie Fame – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dafydd Reese u. a.: 40 Years Of NME Charts. Boxtree, London 1992, S. 190
  2. Günter Ehnert (Hg.): Hit Bilanz. Deutsche Chart Singles 1956 bis 1980. Taurus Press, Hamburg 1990, S. 71
  3. Count Basie and His Orchestra & Georgie Fame, Royal Festival Hall, Count Basie & Georgie Fame@1@2Vorlage:Toter Link/www.limitedruns.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Plakat: Günther Kieser
  4. a b c d Chartquellen: DE AT CHUK US