Hauptmenü öffnen

Der Saalbahnhof ist ein Bahnhof in Jena, im Stadtteil Jena-Nord, am Streckenkilometer 25,50 der Saalbahn.

Jena Saalbahnhof
Bahnsteige (2017)
Bahnsteige (2017)
Daten
Lage im Netz Zwischenbahnhof
Bauform Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 3
Abkürzung UJS
IBNR 8011058
Kategorie 6
Eröffnung 30. April 1874
Profil auf Bahnhof.de Jena_Saalbf
Lage
Stadt/Gemeinde Jena
Land Thüringen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 56′ 13″ N, 11° 35′ 37″ OKoordinaten: 50° 56′ 13″ N, 11° 35′ 37″ O
Eisenbahnstrecken

Bahnhöfe in Thüringen

Lage des Bahnhofs im Stadtgebiet

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die auf 144,32 Metern Höhe gelegene Station wurde am 30. April 1874 mit der Eröffnung der Dampfeisenbahnlinie zwischen Großheringen und Saalfeld in Betrieb genommen. Schnell wurde der Saalbahnhof zum Jenaer Hauptbahnhof, der von 1909 bis zur Inbetriebnahme des provisorischen Haltepunktes Jena Paradies am 26. September 1999[1], der wichtigste Fernverkehrshalt der Stadt in Nord-Süd-Richtung war. Sämtliche Züge der Relation Berlin–München hatten hier einen Zwischenhalt.

Der ehemalige Bahnhof II. Klasse wird heute mit der Bahnhofskategorie 6 eingestuft. Zwischen Mai 2006 und März 2007 wurde der Saalbahnhof den neuen Erfordernissen angepasst und auf dem Bahnsteiggelände alle nicht mehr als dringend notwendig erachteten Anlagen abgerissen, unter anderem auch das Bahnsteigdach der Gleise 2/3, welches durch Wartehäuschen ersetzt wurde. Heute halten im Saalbahnhof die Regionalbahnen aus und in Richtung Großheringen/Naumburg, Saalfeld sowie Pößneck.

In Folge von Nutzungs- und Eigentumsänderungen entstanden aus dem Empfangsgebäude und seinen Nebenanlagen der Kulturbahnhof Jena. Das ehemalige Empfangsgebäude steht unter Denkmalschutz.[2]

AnlagenBearbeiten

BahnsteigeBearbeiten

Gleis Länge in m[3] Höhe in cm[3]
1 120 55
2 120 55
3 120 55
 
Bahnsteige mit Unterführung (2017)

StellwerkeBearbeiten

Seit dem 27. November 2011 wird der Saalbahnhof durch ein elektronisches Stellwerk von Siemens aus Jena-Göschwitz gesteuert. Einen Tag zuvor ging das Fahrdienstleiterstellwerk „Jm“ außer Betrieb. Gleiches betraf Wärterstellwerk „Js“. Bis September 2006 gab es noch ein weiteres Wärterstellwerk „Jn“. Alles waren mechanische Stellwerke der Bauart Jüdel.[4]

VerkehrsanbindungBearbeiten

RegionalverkehrBearbeiten

Im Fahrplanjahr 2019 halten in Jena Saalbahnhof folgende Linien:

Linie Linienverlauf Takt (min) EVU
RE 15 Jena SaalbfJena-GöschwitzKahlaRudolstadtSaalfeld 120 Abellio
RB 25 HalleWeißenfelsNaumburgCamburgJena SaalbfOrlamünde – Saalfeld 060 Abellio
EB 28 Jena SaalbfJena Paradies – Rothenstein – Orlamünde – Pößneck 120 Erfurter Bahn

Öffentlicher NahverkehrBearbeiten

An der Haltestelle Spittelplatz verkehren (Stand Dezember 2018) die Linien 1 und 4 der Straßenbahn. Diese Haltestelle liegt westlich des Bahnhofes an der B88. Sie ist über den Spitzweidenweg zu erreichen und nur wenige Gehminuten vom Bahnhof entfernt.

Die Haltestelle Saalbahnhof der Stadtbuslinie 15 verkehrt unmittelbar am Bahnhof vom Spitzweidenweg. Die Linie 15 verkehrt zwischen Rautal – Stadtzentrum und Westbahnhof.

 
Zugang (2017)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Jena Saalbahnhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Werner Drescher: Die Saalbahn – Die Geschichte der Eisenbahn zwischen Großheringen, Jena und Saalfeld. EK-Verlag, Freiburg 2004, ISBN 3-88255-586-6., S. 141
  2. Denkmalkarte Jena. Stadt Jena, FB Stadtumbau, Team Geoinformationen, Dr. Zippel, Ausgabe 14. Juli 2011. Abgerufen am 11. Mai 2014 (PDF-Datei)
  3. a b Bahnsteiginformationen Jena Saalbf. DB Station&Service, abgerufen am 19. März 2019.
  4. Stellwerksliste. In: stellwerke.de. Abgerufen am 13. Februar 2017.