Hauptmenü öffnen

Jay Leyda

US-amerikanischer Filmhistoriker, Literaturkritiker

Jay Leyda (* 12. Februar 1910 in Detroit; † 15. Februar 1988)[1] war ein amerikanischer Filmhistoriker und Literaturhistoriker.

Leyda drehte den avantgardistischen Kurzfilm A Bronx Morning. Er verfasste Standardwerke über das sowjetische Kino, Kino (1960), über Sergei Eisenstein, über den Kompilationsfilm, Films Beget Films (1964), und über den chinesischen Film, Dianying. Electric Shadows (1972).

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Leyda fotografierte, er war Mitglied in der Workers Film and Photo League und drehte 1931 einen kurzen Film. Er hat bei Sergei Eisenstein am Gerassimow-Institut für Kinematographie in Moskau studiert (1933) und als Fotograf an dessen verschollenem Werk Bezhin Meadow (1935–1937) mitgearbeitet.[1]

Nach seiner Rückkehr nach New York erhielt er 1936 die Stelle eines Assistant Curators an der Filmabteilung des Museum of Modern Art, 1940 musste er wegen politischer Anfeindungen gehen. In Hollywood arbeitete er an Projekten der Frontier Film Group. Er war technischer Berater für den Propagandafilm Mission to Moscow (Botschafter in Moskau) von Michael Curtiz (1943). Ein Kommunist seit seiner Jugend, wich er 1954 nach London aus.

Von 1959 bis 1964 war er in Peking, im China Film Archive und anschließend von 1964 bis 1969 am Staatlichen Filmarchiv in Ostberlin. Dank des veränderten politischen Klimas kehrte er nach Nordamerika zurück und unterrichtete in Yale und an der York University in Toronto. Von 1973 an lehrte er Cinema Studies an der New York University . Mit seinen Studenten erforschte er den amerikanischen Film in der Zeit vor Hollywood.

Leyda war seit 1934 mit der revolutionären Tänzerin Si-Lan-Chen-Leyda (Sylvia Chen) verheiratet (* 1905, auf Trinidad).[2]

1984 wurde ihm die Eastman Kodak Goldmedaille verliehen.

FilmographieBearbeiten

  • A Bronx Morning (1931) (11 Minuten, schwarz-weiß, Stummfilm). Der Kurzfilm befindet sich in der Sammlung des Museum of Modern Art, in New York.[3]
  • People of the Cumberland (1937) (21 Minuten, schwarz-weiß, Tonfilm), mit Sidney Meyers als Co-Regisseur, in der Sammlung des Museum of Modern Art.[4] Der Film war eine Produktion der Frontier Film Group. Beteiligt waren Elia Kazan, Ralph Steiner, Erskine Caldwell, Alex North, Earl Robinson und Helen van Dongen.[5]

Werke (Auswahl)Bearbeiten

  • The Film Sense. Hrsg.: Sergei Eisenstein. Harcourt Brace, New York 1942.
  • Jay Leyda, Sergej Bertensson: The Musorgsky Reader. A Life of Modeste Petrovich Musorgsky in Letters and Documents. W.W. Norton, New York 1947, OCLC 885379.
  • Film Form. Essays in Film Theory. Hrsg.: Sergei Eisenstein. Harcourt, Brace, New York 1949.
  • The Melville Log. A Documentary Life of Herman Melville, 1819–1891. Harcourt Brace, New York 1951, OCLC 174510154.
  • Jay Leyda, Sergei Bertensson, Sophia Satina: Sergei Rachmaninoff. A Lifetime in Music. New York University Press, New York 1956, OCLC 344823.
  • The Years And Hours of Emily Dickinson. Yale University Press, New Haven 1960, OCLC 479248174.
  • Kino. A History of the Russian and Soviet Film. George Allen & Unwin, London 1960, OCLC 468224244. Überarbeitete Neuauflage Princeton UP, 1983.
  • Films Beget Films. A Study of the Compilation Film. Hill and Wang, New York 1964, OCLC 186247574.
  • Robert Flaherty. Hrsg.: Wolfgang Klaue. Henschel, Berlin (DDR) 1964, Das Flaherty-Erbe, S. 46–49.
  • Film Essays, with a Lecture. Hrsg.: Sergei Eisenstein. Dennis Dobson, London 1968 (Praeger, New York, 1970). Neuausgabe Princeton, 1982
  • Dianying - Electric Shadows. An Account of Films and the Film Audience in China. The MIT Press, Cambridge, Mass. 1972, ISBN 978-0-262-12046-3.
  • Jay Leyda, Zina Voynow: Eisenstein at Work. Pantheon Books, 1982, ISBN 978-0-394-41262-7.
  • Jay Leyda, Sergei Eisenstein: Eisenstein on Disney. Methuen Paperback, 1986, ISBN 978-0-413-19640-8.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b David Stirk und Elena Pinto Simon in Ian Christie, Richard Taylor: Eisenstein Rediscovered. Routledge, 1993, ISBN 0-415-04950-4, S. 41.
  2. Si-Lan Chen hat eine Autobiografie verfasst: Footnote to History (1984)
  3. Jay Leyda: A Bronx Morning. In: Museum of Modern Art. 1931. Abgerufen am 12. Februar 2010.
  4. Sidney Meyers and Jay Leyda: People of the Cumberland. In: Museum of Modern Art. 1937. Abgerufen am 12. Februar 2010.
  5. Richard Meran Barsam: Nonfiction film. Indiana University Press, 1992, ISBN 0-253-20706-1, S. 148.

WeblinksBearbeiten

  • Jay Leyda in der Internet Movie Database (englisch)
  • Jay Leyda Papers, 1925-1956, in der UCLA Library; Collection Guide des Jay Leyda Archives im OAC (Online Archive of California)
  • Jay Leyda and Shi-Lan Chen Leyda Papers Asia-Pacific American Archives Survey [1]. Kurzbiographien von Jay und Shi-Lan Chen Leyda:[2]