Jaroslavas Jakšto

litauischer Boxer
Jaroslavas Jakšto Boxer
Daten
Geburtsname Jaroslavas Jakšto
Geburtstag 7. August 1980
Geburtsort Vilnius
Nationalität LitauenLitauen Litauen
Gewichtsklasse Superschwergewicht
Größe 1,94 m
Medaillenspiegel
Europameisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Europameisterschaften
Bronze 2004 Pula Superschwergewicht

Jaroslavas Jakšto (* 7. August 1980 in Vilnius, Litauische SSR)[1][2] ist ein ehemaliger litauischer Boxer. Er nahm im Superschwergewicht an den Olympischen Spielen 2004 und den Olympischen Spielen 2008 teil und erreichte jeweils einen fünften Rang.[3]

WerdegangBearbeiten

Jaroslavas Jakšto war während seiner Wettkampfkarriere 1,94 m groß und boxte im Schwergewicht (81–91 kg), ab 2004 im Superschwergewicht (+91 kg). Er schied bei den Weltmeisterschaften 2001 im Achtelfinale gegen Kubrat Pulew[4] und bei den Europameisterschaften 2002 im Viertelfinale aus.[5]

Bei den Weltmeisterschaften 2003 unterlag er im Viertelfinale gegen Sebastian Köber[6], gewann jedoch noch im gleichen Jahr die Silbermedaille bei den Militär-Weltspielen, als er erst im Finale gegen Alexander Alexejew unterlegen war.[7]

Bei den Europameisterschaften 2004 gewann er nach einer Niederlage im Halbfinale gegen Alexander Powetkin eine Bronzemedaille[8] und qualifizierte sich damit für die Olympischen Spiele 2004, wo er im Viertelfinale gegen Mohamed Aly ausschied.[9]

2005 gewann er Bronze bei den Militär-Weltmeisterschaften der CISM, nachdem er im Halbfinale gegen Sebastian Köber verloren hatte.[10] Bei den Weltmeisterschaften desselben Jahres schied er in der Vorrunde gegen Wjatscheslaw Hlaskow aus.[11]

2006 gelang ihm der Gewinn der Militär-Weltmeisterschaften der CISM, nachdem er die Starter aus China, USA und Russland besiegt hatte.[12] Zudem erreichte er bei den Weltmeisterschaften 2007, unter anderem mit einem Sieg gegen Stefan Köber das Viertelfinale, wo er erneut gegen Wjatscheslaw Hlaskow verlor.[13]

2008 gewann er das 2. Europäische Olympia-Qualifikationsturnier und schlug dabei unter anderem Robert Helenius.[14] Er startete daraufhin bei den Olympischen Spielen 2008, wo er im Viertelfinale gegen David Price unterlag.[15]

Auswahl internationaler TurnierergebnisseBearbeiten

  • Juli 2009: 2. Platz beim Makar Mazay Tournament in der Ukraine[16]
  • Februar 2009: 3. Platz beim Bocskai Cup in Ungarn[17]
  • Juli 2007: 2. Platz beim Minsk Tournament in Weißrussland[18]
  • Mai 2005: 1. Platz beim Algirdas Socikas Tournament in Litauen[19]
  • April 2005: 1. Platz beim Chemiepokal in Deutschland[20]
  • Juni 2004: 3. Platz beim Chemiepokal in Deutschland[21]
  • Mai 2004: 2. Platz beim Algirdas Socikas Tournament in Litauen[22]
  • Mai 2003: 3. Platz beim Algirdas Socikas Tournament in Litauen[23]
  • April 2002: 2. Platz beim Algirdas Socikas Tournament in Litauen[24]
  • März 2002: 2. Platz beim Trofeo Italia Tournament in Italien[25]
  • Januar 2001: 1. Platz beim Norway Box Cup in Norwegen[26]
  • April 1999: 3. Platz beim Gee-Bee Tournament in Finnland[27]
  • April 1999: 2. Platz beim Algirdas Socikas Tournament in Litauen[28]

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten