Hauptmenü öffnen

Jana Gana Mana (Herrscher über den Geist des Volkes) ist der Name der Nationalhymne von Indien. Sie besteht aus den ersten fünf Strophen eines von Nobelpreisträger Rabindranath Tagore geschriebenen und vertonten Gedichts in Bengalisch, einer der vielen Sprachen des Landes. Sie wurde am 24. Januar des Jahres 1950 offiziell durch die verfassunggebende Versammlung als Nationalhymne angenommen. Der Text wurde von Tagore auf Bitten eines Freundes aus Anlass des Besuches des britischen Königs George V. am 27. Dezember 1911 verfasst. Die britischen Kolonialherren hielten das Lied für eine Hymne an ihren König. Tagore jedoch verstand unter Bharat Bhagya Vidhata (Indiens Schicksalslenker) Gott.

জন গণ মন (Bengalisch) / जन गण मन (Hindi)
Transkription jono gono mono (Bengalisch)/
jana gana mana (Hindi)
Titel auf Deutsch Herrscher über den Geist des Volkes
Land IndienIndien Indien
Verwendungszeitraum 24. Januar 1950 – heute
Text Rabindranath Tagore
Melodie Rabindranath Tagore
Audiodateien

Inhaltsverzeichnis

Bengalischer OriginaltextBearbeiten

Bengalisch

জনগণমন-অধিনায়ক জয় হে
ভারতভাগ্যবিধাতা
পঞ্জাব সিন্ধু গুজরাট মরাঠা
দ্রাবিড় উৎ‌কল বঙ্গ
বিন্ধ্য হিমাচল যমুনা গঙ্গা
উচ্ছল জলধি তরঙ্গ
তব শুভ নামে জাগে
তব শুভ আশিস মাগে
গাহে তব জয়গাথা
জনগণমঙ্গলদায়ক জয় হে
ভারতভাগ্যবিধাতা
জয় হে, জয় হে, জয় হে,
জয় জয় জয়, জয় হে॥

Transliteration

jana gaṇa mana adhināẏaka, jaẏa he
bhārata bhāgya bidhātā
pañjāb sindhu gujarāṭ marāṭhā
drābiṛa utkal baṅga
bindhya himācal yamunā gaṅgā
ucchal jaladhi taraṅga.
taba śubha nāme jāge,
taba śubha āśisa māge,
gāhe taba jaẏa gāthā,
jana gaṇa maṅgal dāẏak jaẏa he
bhārata bhāgya bidhātā.
jaẏa he, jaẏa he, jaẏa he,
jaẏa jaẏa jaẏa jaẏa he!

Deutsche ÜbersetzungBearbeiten

Herrscher über den Geist des Volkes, Heil Dir,
Indiens Schicksalslenker!
Punjab, Sindh, Gujarat, Maratha,
Dravida, Utkal und Bengalen,
das Vindhya-Gebirge, der Himalaya, die Yamuna, der Ganges,
die hohen Wogen des Ozeans,
erwachen durch deinen glückverheißenden Namen,
erbitten deinen glückverheißenden Segen,
singen dein Siegeslied.
Glückbringer des Volkes, Heil Dir,
Indiens Schicksalslenker!
Heil Dir! Heil Dir! Heil Dir!
Heil, Heil, Heil, Heil Dir!

VerschiedenesBearbeiten

Am 30. November 2016 fällte der Oberste Gerichtshof Indiens ein Urteil, nach dem in indischen Kinos vor dem Beginn eines Films die Nationalhymne gespielt werden muss. Dies soll von einem Abbild der indischen Flagge auf der Leinwand begleitet sein. Die Zuschauer sind verpflichtet, während der Hymne aufzustehen. Eine ähnliche Praxis hatte es bereits in den 1960er und 1970er Jahren gegeben, sie war seither aber stark zurückgegangen und uneinheitlich praktiziert worden. In den Sozialen Netzwerken wurde das Thema heiß und kontrovers diskutiert.[1][2]

Kontroversen entstanden auch über die ungenaue Beschreibung des Staatsgebiets Indiens. So werden zwar Bengalen, Punjab, Gujarat, der Hindi- und Marathi-sprachige Bereich (‚Maratha‘), Südindien (‚Dravida‘) und Odisha (‚Utkal‘) genannt, nicht aber Assam mit dem indischen Nordosten und Jammu und Kashmir. Dafür ist der Sindh erwähnt, der heute zu Pakistan gehört. Am 1. März 2016 schlug der Lok Sabha-Abgeordnete Arvind Sawant (Shiv Sena) vor, den Sindh aus der Hymne zu streichen, mit der Begründung, dass man nicht „einen Ort einer feindlichen Nation glorifizieren“ solle, was auf den Widerstand der Sindhi-Gemeinschaft in Indien stieß. Im selben Jahr und erneut am 21. Juni 2019 machte der Rajya Sabha-Abgeordnete Ripun Bora (Kongresspartei, Assam) einen ähnlichen Vorstoß und schlug statt dem Sindh die Erwähnung Nordostindiens in der Hymne vor.[3]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Krishnadas Rajagopal: National anthem must be played before screening of films: Supreme Court. The Hindu, 30. November 2016, abgerufen am 30. November 2016 (englisch).
  2. India cinemas ordered to play national anthem. BBC News, 30. November 2016, abgerufen am 30. November 2016 (englisch).
  3. Rajya Sabha member wants to modify National Anthem. The Hindu, 21. Juni 2019, abgerufen am 21. Juni 2019 (englisch).