Hauptmenü öffnen

Die JOOLA Trophy ist eine Auszeichnung für Tischtennisspielerinnen und -spieler, die bei einer Weltmeisterschaft oder Europameisterschaft die besten Spielergebnisse in den Mannschaftswettbewerben erzielen. Sie wird für Frauen und Männer getrennt vergeben.

1983 wurde die JOOLA Trophy von der JOOLA Tischtennis GmbH + Co. KG und der International Sports Press Association (AIPS) gestiftet und bei der WM in Tokio erstmals vergeben. Der auszuzeichnende Aktive erhält eine Bronze-Skulptur von der Größe 24 × 10 × 13 cm, welche von der deutschen Bildhauerin Edith Peres-Lethmate hergestellt wurde. Zusätzlich erhält der Verband, dem der Aktive angehört, noch einen Geldpreis.

Gewertet wird nach Punkten. In der ersten Runde des Mannschaftswettbewerbs gibt es für einen Sieg drei Punkte, in den weiteren Runden steigert sich die Punktezahl.[1]

Auswahl an Preisträgern
Veranstaltung Männer Frauen
WM 1983 Kiyoshi Saito (Japan) Kim Gyong Sun (Nordkorea)
EM 1984 Jacques Secrétin (Frankreich) Marie Lindblad (Schweden)
WM 1985 Andrzej Grubba (Polen) Li Bun-hui (Nordkorea)
EM 1986 Andrzej Grubba (Polen) Csilla Bátorfi (Ungarn)
WM 1987 Chen Longcan (China) Jiao Zhimin (China)
EM 1988 Andrei Masunow (Russland) Fliura Bulatowa (Russland)
WM 1989 Jörgen Persson (Schweden) Csilla Bátorfi (Ungarn)
EM 1990 Jean-Philippe Gatien (Frankreich) Csilla Bátorfi (Ungarn)
WM 1991 Zoran Primorac (Kroatien) Hyun Jung-hwa (Südkorea)
EM 1992 Jörg Roßkopf (Deutschland) Bettine Vriesekoop (Niederlande)
WM 1993 Jan-Ove Waldner (Schweden) Hyun Jung-hwa (Südkorea)
EM 1994 Jörg Roßkopf (Deutschland) Jelena Timina (Russland)
WM 1995 Jan-Ove Waldner (Schweden) Deng Yaping (China)

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten