Itaka (Russland)

Siedlung städtischen Typs in der Region Transbaikalien (Russland)

Itaka (russisch Итака́) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Region Transbaikalien in Russland mit 356 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Siedlung städtischen Typs
Itaka
Итака
Föderationskreis Ferner Osten
Region Transbaikalien
Rajon Mogotschinski
Siedlung städtischen Typs seit 1938
Bevölkerung 356 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 700 m
Zeitzone UTC+9
Telefonvorwahl (+7) 30241
Postleitzahl 673754
Kfz-Kennzeichen 75, 80
OKATO 76 226 558
Geographische Lage
Koordinaten 53° 54′ N, 118° 42′ OKoordinaten: 53° 53′ 30″ N, 118° 42′ 15″ O
Itaka (Russland) (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Itaka (Russland) (Region Transbaikalien)
Red pog.svg
Lage in der Region Transbaikalien

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt gut 400 km Luftlinie nordöstlich der Regionshauptstadt Tschita in der Itaka-Senke (Itakinskaja wpadina) zwischen dem Tungirkamm (Tungirski chrebet) im Nordwesten, dem Chorkowykamm (Chorkowy chrebet) im Süden und Ausläufern des Tscheromnykammes (Tscheromny chrebet) im Osten, die Teile des Mittelgebirgssystems Oljokminski Stanowik sind. Durch die Senke verläuft der Oberlauf der namensgebenden Itaka, eines rechten Zuflusses des Tschorny Urjum im Flusssystem des Amur. Die zwei Ortsteile Glawny Stan und Sredni Stan liegen entsprechend am linken und rechten Ufer des Flusses Itaka.

Itaka gehört zum Rajon Mogotschinski und befindet sich etwa 70 km westnordwestlich von dessen Verwaltungszentrum Mogotscha. Die Siedlung ist Teil der Stadtgemeinde Ksenjewskoje gorodskoje posselenije, deren Verwaltungssitz Ksenjewka etwa 35 km südlich liegt.

GeschichteBearbeiten

Die Siedlung entstand gegen Ende des 19. Jahrhunderts, nachdem 1871 im Tal der Itaka eine Gold-Seifenlagerstätte entdeckt worden war. Später wurde auch mit dem Abbau eines Gold- und Antimonerzvorkommens begonnen. Seit 1938 besitzt Itaka den Status einer Siedlung städtischen Typs. In den 1990er-Jahren wurde der Bergbau eingestellt; seither wird nur noch Gold in geringem Umfang gewaschen.[2]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1939 772
1959 447
1970 1283
1979 479
1989 655
2002 451
2010 356

Anmerkung: Volkszählungsdaten

VerkehrBearbeiten

Itaka ist über eine unbefestigte Lokalstraße von Ksenjewka erreichbar, wo sich eine Station der Transsibirischen Eisenbahn befindet, und von wo eine Straße zur etwa 30 km südlich von dort vorbeiführenden Fernstraße R297 Amur (bis 2017 auch M58) Tschita – Chabarowsk führt.

An Itaka vorbei verlief bis Anfang der 1990er-Jahre eine oberirdische, von Aksjonowo-Silowskoje kommende Fernsprechleitung, weiter den Fluss Itaka hinauf und den Tungir hinab bis ins etwa 120 km entfernte Tupik. Der Telefontrasse folgte ein unbefestigter Fahrweg.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Itaka in der Enzyklopädie Transbaikaliens (russisch)