Priargunsk

Siedlung städtischen Typs in der Region Transbaikalien (Russland)

Priargunsk (russisch Приаргу́нск) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Region Transbaikalien in Russland mit 7388 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Siedlung städtischen Typs
Priargunsk
Приаргунск
Föderationskreis Ferner Osten
Region Transbaikalien
Rajon Priargunski
Gegründet 1953
Frühere Namen Zuruchaitui (bis 1962)
Siedlung städtischen Typs seit 1958
Bevölkerung 7388 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 515 m
Zeitzone UTC+9
Telefonvorwahl (+7) 30243
Postleitzahl 674310
Kfz-Kennzeichen 75, 80
OKATO 76 238 551
Geographische Lage
Koordinaten 50° 22′ N, 119° 6′ OKoordinaten: 50° 22′ 0″ N, 119° 5′ 45″ O
Priargunsk (Russland)
Lage in Russland
Priargunsk (Region Transbaikalien)
Lage in der Region Transbaikalien

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt etwa 430 km Luftlinie südöstlich der Regionshauptstadt Tschita. Er befindet sich am Flüsschen Uruljungui, unweit seiner Einmündung in den Amur-Quellfluss Argun, der dort die Staatsgrenze zur Volksrepublik China markiert.

Priargunsk ist Verwaltungszentrum des Rajons Priargunski sowie Sitz und einzige Ortschaft der Stadtgemeinde Priargunskoje gorodskoje posselenije.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde 1953 unter dem Namen Zuruchaitui gegründet, in Anlehnung an die nächstgelegenen Dörfer Starozuruchaitui („Alt-Zuruchaitui“), 25 km südöstlich, flussaufwärts am Argun, und Nowozuruchaitui („Neu-Zuruchaitui“), gut 3 km nordöstlich, flussabwärts am Argun gelegen. Seit 1958 besitzt der Ort den Status einer Siedlung städtischen Typs.

1962 erhielt Priargunsk seinen heutigen Namen, abgeleitet von russisch pri Arguni für am Argun. Zugleich wurde der seit 1926 existierende Byrkinski rajon umbenannt und seine Verwaltung aus dem 50 km nordwestlich gelegenen Dorf Byrka nach Priargunsk verlegt.[2]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1959 5382
1970 5177
1979 6867
1989 7954
2002 8260
2010 7388

Anmerkung: Volkszählungsdaten

VerkehrBearbeiten

Priargunsk ist Endpunkt einer 207 km langen Eisenbahnstrecke, die bei der Station Charanor von der Strecke Karymskaja – Sabaikalsk (ehemalige Chinesische Osteisenbahn) abzweigt. Die Strecke nach Priargunsk wurde Anfang der 1950er-Jahre zunächst als Schmalspurbahn (Spurweite 750 mm) errichtet und dann Anfang der 1970er-Jahre auf russische Breitspur umgebaut.

Die Siedlung liegt an der Straße, die dem linken Argun-Ufer von Sabaikalsk abwärts bis Nertschinski Sawod folgt. Nach Nordwesten führt eine Querverbindung zur Regionalstraße R430, die von Borsja ebenfalls nach Nertschinski Sawod verläuft.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Geschichte (Memento des Originals vom 19. September 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/xn--80agnkoihcls.xn--80aaaac8algcbgbck3fl0q.xn--p1ai auf der offiziellen Website des Rajons (russisch)