Baljaga

Siedlung in Russland

Baljaga (russisch Баляга́) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Region Transbaikalien in Russland mit 3322 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Siedlung städtischen Typs
Baljaga
Баляга
Föderationskreis Ferner Osten
Region Transbaikalien
Rajon Petrowsk-Sabaikalski
Gegründet 1899
Siedlung städtischen Typs seit 1958
Bevölkerung 3322 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 740 m
Zeitzone UTC+9
Telefonvorwahl (+7) 30236
Postleitzahl 673021
Kfz-Kennzeichen 75, 80
OKATO 76 236 552
Geographische Lage
Koordinaten 51° 9′ N, 108° 56′ OKoordinaten: 51° 8′ 45″ N, 108° 56′ 0″ O
Baljaga (Russland)
Lage in Russland
Baljaga (Region Transbaikalien)
Lage in der Region Transbaikalien

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt etwa 330 km Luftlinie westsüdwestlich der Regionshauptstadt Tschita zu beiden Seiten des namensgebenden Flusses Baljaga, etwa 10 km oberhalb seiner Einmündung in den Chilok.

Baljaga gehört zum Rajon Petrowsk-Sabaikalski und befindet sich 15 km südsüdöstlich von dessen Verwaltungszentrum Petrowsk-Sabaikalski. Die Siedlung ist Sitz der Stadtgemeinde Baljaginskoje gorodskoje posselenije, zu der außerdem das Dorf Kuli (8 km östlich) gehört.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde 1899 im Zusammenhang mit dem Bau der Transsibirischen Eisenbahn gegründet. Seit 1958 besitzt Baljaga den Status einer Siedlung städtischen Typs.[2]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1959 4186
1970 5268
1979 5085
1989 5068
2002 3720
2010 3322

Anmerkung: Volkszählungsdaten

VerkehrBearbeiten

Baljaga liegt an der Transsibirischen Eisenbahn (Streckenkilometer 5804 ab Moskau), die auf diesem Abschnitt 1974 elektrifiziert wurde. Nördlich wird die Siedlung von der Fernstraße R258 Baikal (früher M55) umgangen, die Irkutsk über Ulan-Ude mit Tschita verbindet und Teil der transkontinentalen Straßenverbindung ist. Bei Baljaga zweigt von dieser in südwestlicher Richtung die 234 km lange Regionalstraße 76K-018 (früher R425) über Krasny Tschikoi nach Jamarowka am Tschikoi ab.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Baljaga in der Enzyklopädie Transbaikaliens (russisch)