Irving Janis

US-amerikanischer Sozialpsychologe

Irving Lester Janis (* 26. Mai 1918 in Buffalo, New York; † 15. November 1990 in Santa Rosa, Kalifornien)[1] war ein US-amerikanischer Sozial- und Forschungspsychologe sowie Hochschullehrer an der University of California, Berkeley.

LebenBearbeiten

Janis forschte an den Universitäten Yale und Berkeley. Er erforschte die Wirkung von furchterregender Kommunikation, die Gruppendynamik und entwickelte eine Entscheidungsprozesstheorie, die er Gruppendenken (groupthink) nannte.[2][3] 1972 erschien sein Buch über das Gruppendenken, in dem er darlegte, dass neben individueller Intelligenz Anpassungsneigung zur Urteilsfindung führt.

AuszeichnungenBearbeiten

Janis erhielt folgende Auszeichnungen:

  • Socio-Psychological Prize der American Association for the Advancement of Science, 1967
  • Mitglied der American Academy of Arts and Sciences, 1974
  • Scientific Contribution Award der American Psychological Association, 1981
  • Scientist Award der Society of Experimental Social Psychology, 1991

Werke (Auswahl)Bearbeiten

  • Victims of Groupthink: A Psychological Study of Foreign-Policy Decisions and Fiascoes, Houghton Mifflin, Boston 1972, ISBN 0-395-14044-7
  • Stress, attitudes, and decisions: selected papers, Praeger, New York 1982, ISBN 0-03-059036-1

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Irving Janis Dies at 72; Coined 'Group Think', New York Times. 18. November 1990. 
  2. Elliot Aronson, Robin M. Akert, Timothy D. Wilson: Sozialpsychologie, Gruppendenken, S. 290, 2008, ISBN 978-3-8273-7359-5
  3. Paul't Hart: Irving L. Janis' Victims of Groupthink, Political Psychology, Vol. 12, No. 2 (Jun., 1991), pp. 247–278, International Society of Political Psychology, ( Online Version, PDF) (Memento des Originals vom 17. Mai 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.polsci.wvu.edu