Internationales Kolleg Morphomata

Universität

Das Internationale Kolleg Morphomata: Genese, Dynamik und Medialität kultureller Figurationen ist ein an der Universität zu Köln angesiedeltes und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Initiative „Freiraum für die Geisteswissenschaften“[1] für den Zeitraum 2009–2021 gefördertes geisteswissenschaftliches Forschungskolleg („Käte Hamburger Kolleg“).[2] Geleitet wird es vom Literaturwissenschaftler Günter Blamberger und dem Archäologen Dietrich Boschung.

Internationales Kolleg Morphomata
Kollegstyp internationales geisteswissenschaftliches Forschungskolleg
Gründung 2009
Ort Köln
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Direktoren Dietrich Boschung

Günter Blamberger

Förderer Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Website www.morphomata.uni-koeln.de

ForschungsprogrammBearbeiten

Das Fellow-Kolleg wird durch einen Beirat unterstützt. Jährlich forschen Fellows aus dem In- und Ausland gemeinsam mit Kölner Wissenschaftlern zu Fragen kulturellen Wandels. Dabei war die erste Förderphase (2009–2015) in zwei Triennien gegliedert:

  • Erstes Triennium: Morphome des Schöpferischen/Morphome von Wissensordnungen und Zeitvorstellungen
  • Zweites Triennium: Morphome des Todes/Morphome der Herrschaft

In der zweiten Förderphase (2015–2021) wird das Kolleg die Biographie und das Porträt als Figurationen des Besonderen mit Jahresschwerpunkten erforschen.

Abgeleitet vom griechischen Wort „mórphôma“, so heißt es im Forschungsprogramm des Kollegs, bezeichne der Grundbegriff „Morphom“

„sinnlich wahrnehmbare Formen: Gebilde, Artefakte und Figuren, in denen sich unser Wissen manifestiert. Der Kerngedanke des internationalen Kollegs zielt auf diese Konkretionen und verhandelt sie gleichsam als Denkbilder einer historischen wie interkulturellen Vermittlung.[3]

In Fortführung einer 2009 eingerichteten Dozentur für Weltliteratur hat Morphomata 2015 unter dem Titel "Poetica" ein Festival für Weltliteratur initiiert, das im Januar 2017 zum dritten Mal stattfand.[4]

Die Forschungsergebnisse des Kollegs werden in zwei Schriftenreihen beim Wilhelm Fink Verlag verlegt. Die Namen der Reihen lauten „Morphomata“ und „Morphomata Lectures Cologne.“[5]

PersonenBearbeiten

LeitungBearbeiten

Direktoren Dietrich Boschung, Günter Blamberger

Geschäftsführung Martin Roussel, Semra Mägele

Wissenschaftlicher BeiratBearbeiten

Hartmut Böhme, Friederike Fless, Wilhelm Hemecker, Ludwig Jäger (Senior Advisor), Paolo Liverani, Karoline Noack, Christoph Riedweg, Barbara Vinken,

Ehemaliger Beirat: Mieke Bal, Elisabeth Bronfen, Ulrich Gumbrecht, Thomas Macho, Alain Schnapp, Salvatore Settis, David E. Wellbery

FellowsBearbeiten

1. Förderphase (2009–2015)

2009: Jürgen Hammerstaedt, Rainer Holm-Hadulla, Georg Mein, Jennifer von Schwerin, Alan Shapiro, Corinna Wessels-Mevissen

2010: Jan Bremmer, Guo Yi, Carol Jacobs, Ludwig Jäger, Andreas Kablitz, Éva Kocziszky, Maria Moog-Grünewald, Sonja A.J. Neef, Ryōsuke Ōhashi, Beatrice Primus, Jennifer von Schwerin, Jan Söffner, Henry Sussman, Steven van Wolputte, Claudia Wedepohl

2011: Adriana Bontea, Petr Charvát, Simone De Angelis, Reinhard Förtsch, Patricia Hayes, Manfred Horstmanshoff, Sudhir Kakar, Georgi Kapriev, Martina Leeker, Michael Maar, Katharina Poggendorf-Kakar, Jean-Jacques Poucel, Steffen Siegel, Jan Söffner, Andreas Speer,

2012: Ernst van Alphen, Mieke Bal, Marcello Barbanera, Claudia Bickmann, Silvana Figueroa-Dreher, Rüdiger Görner, Sudhir Kakar, Georgi Kapriev, Oliver Krüger, Martin Mosebach, Katharina Poggendorf-Kakar, Eckart Schütrumpf, Till van Rahden, Steven van Wolputte, Susanne Wittekind,

2013: Wolfgang Beilenhoff, Hanjo Berressem, Georg Braungart, Marian Feldman, Arunima Gopinath, Patricia Hayes, Karl-Joachim Hölkeskamp, Hu Wei, Sudhir Kakar, Georgi Kapriev, Thomas Macho, Cynthia Miller-Idriss, Katharina Poggendorf-Kakar, François Queyrel, Till van Rahden, Friedrich Vollhardt, Staffan Wahlgren

2014: Christian Benne, Michael Bollig, Gudrun Bühnemann, Antonia Davidovic-Walther, Jacco Dieleman, László Földényi, Dag Henrichsen, Sabine von Heusinger, Irene de Jong, Sudhir Kakar, Paul Kottman, Michael Krüger, Paul Michael Lützeler, Sofian Merabet, Katharina Poggendorf-Kakar, Joan Ramon Resina, Alain Schnapp, Michael Squire

2. Förderphase (2015–2021)

2015: Mona Abaza, Clemena Antonova-Crombois, Christian Klein, Jeanette Kohl, Anja Lemke, Paul Michael Lützeler, Maja Petrović-Šteger, Ciraj Rassool, Valeska von Rosen, Michail Kusmitsch Ryklin, Martin Schulz, Mark Seltzer, Marisa Siguan-Boehmer, Aleš Šteger, Florian Stilp, Paul Turnbull

2016: Filippo Carlà-Uhink, Jenny Chio, M. Dores Cruz, Thorsten Fögen, Marco Formisano, Yan Geng, Hans Peter Hahn, Oliver Jahraus, Ulrike Lindner, Katharina Lorenz, Monika Rinck, Nicholas Saul, Babu Thaliath, Dirk von Petersdorff, Martina Wagner-Egelhaaf, Thomas Widlok, Jianhua Zhu

2017: Daniel Baric, Heinrich Detering, Martin Dinter, Till Förster, Nicola Gess, Maria Leuker-Pelties, Christin Marek, Birgit Mersmann, Christian Moser, Ana María Presta, John Pollini, Joan Ramon Resina, Gabriele Rippl, Monika Schmitz-Emans, Cristina Stancioiu, Yoko Tawada, Friedrich Vollhardt, Brigitte Weingart, Jin Zhao, Jianhua Zhu

2018: Christian Benne, Nadine Boljkovac, Heinrich Detering, Martin Dinter, Aris Fioretos, Gudrun Gersmann, Ralf von den Hoff, Matthias Krings, Alison Lewis, Royce Mahawatte, Kristin Marek, Birgit Mersmann, Barbara Naumann, Michaela Pelican, John Pollini, Monika Schmitz-Emans, Cristina Stancioiu, Yoko Tawada, Friedrich Vollhardt, Brigitte Weingart, Jin Yang, Jin Zhao, Jianhua Zhou

2019: Andrea Allerkamp, Clemena Antonova, Jürgen Barkhoff, Christian Benne, Nadine Boljkovac, Jessey Choo, Alexei Ditter, Aris Fioretos, Robert Folger, Reinhard Förtsch, Jochen Hellbeck, Ralf von den Hoff, Martin Huber, Jörn Lang, Royce Mahawatte, Wolfram Nitsch, Michaela Pelican, Carlos Spoerhase, Jan Wagner, Jin Yang

2020: László Földényi, Arunima Gopinath, Rüdiger Görner, Alison Lewis, François Queyrel, Michael Squire, Jennifer von Schwerin, Craig Williams

WeblinksBearbeiten

  • Homepage des Internationalen Kollegs Morphomata [1]
  • Homepage der Käte-Hamburger-Kollegs [2]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.bmbf.de/foerderungen/14076.php Bekanntmachung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung von Richtlinien zur Förderung von „Käte Hamburger Kollegs“ (Internationale Kollegs für Geisteswissenschaftliche Forschung)
  2. Bericht über die Eröffnungsveranstaltung mit Hans Ulrich Gumbrecht: Oliver Jungen: Sie geben Steuergelder aus! Morphium fürs Forschervolk: Ein neues Denklabor in Köln führt bei seiner Eröffnung vor, was in den Geisteswissenschaften im Argen liegt. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Jg. 61, Nr. 282 (4. Dezember 2009), S. 34.
  3. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 27. Juli 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ik-morphomata.uni-koeln.de Forschungsprogramm des Kollegs (Selbstdarstellung)
  4. Der reinen Wolken unverhofftes Blau. In: sueddeutsche.de. 1. Februar 2016, abgerufen am 24. Juni 2018.
  5. Auflistung der Bücher beim Wilhelm Fink Verlag. Abgerufen am 6. September 2017.