Poetica

internationales Literaturfestival in Köln

Die Poetica ist ein internationales Literaturfestival unter dem Motto Festival für Weltliteratur. Es findet seit 2015 jährlich in Köln während einer Woche im Januar statt. Das Festival für Weltliteratur wird vom Internationalen Kolleg Morphomata in Kooperation mit der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung mit wechselnden Themen ausgerichtet und bringt Autoren und Geisteswissenschaftler bei öffentlichen Lesungen und Debatten zusammen.[1]

Geschichte und KonzeptBearbeiten

Die Poetica wurde im Jahr 2015 von Günter Blamberger (Direktor des Internationalen Kollegs Morphomata) und Heinrich Detering (Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung) begründet.[2]

Die Zielsetzungen der Poetica entsprechen der internationalen Ausrichtung des Morphomata-Kollegs und der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung: Sie möchte den „öffentlichen Diskurs über Themen der Weltliteratur“ fördern,[3] die deutsche mit der internationalen Literatur in Beziehung setzen und insbesondere die Lyrik als marginalisierte Gattung der Weltliteratur in den Blickpunkt rücken.[4]

Ein Autor kuratiert das Festival und lädt zu einem Leitthema etwa zehn Kollegen ein; zu den bisherigen Kuratoren gehören Michael Krüger, Aleš Šteger, Monika Rinck und Yoko Tawada. Der Kurator ist Teil der internationalen Fellowgemeinschaft des Kollegs und entwickelt dort und in Abstimmung mit der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung die Veranstaltungsformen der Festivalwoche.[5] Insgesamt kennzeichnet sich das Festival besonders durch die Verbindung von Literatur und Geisteswissenschaft.[6]

Die Poetica wird finanziert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Universität zu Köln als den beiden Zuwendungsgebern Morphomatas.[7] Beteiligt sind an der Poetica außerdem städtische Kooperationspartner wie das Kulturamt der Stadt Köln, das Schauspiel Köln, das Literaturhaus Köln sowie die Stadtbibliothek Köln und das Wallraf-Richartz-Museum.

FormatBearbeiten

Einer Auftaktveranstaltung folgen Leseabende und öffentliche Diskussionen an unterschiedlichen Orten in Köln sowie eine abschließende Inszenierung unter Beteiligung aller Autoren in Zusammenarbeit mit dem Schauspiel Köln. Dadurch, dass die eingeladenen Autoren für die ganze Poetica-Woche präsent sind, wird deren Austausch gefördert.[8] Im Fokus steht zudem die Diskussion mit Literaturwissenschaftlern und Literaturinteressierten, die durch verschiedene Veranstaltungsformate begünstigt werden soll. Studierenden wird mittels einer Schreibwerkstatt außerdem die Möglichkeit gegeben, ihre eigenen Schreibversuche mit erfahrenen Autoren zu erörtern.[9][10] Die Verbindung von Literatur, Wissenschaft und Öffentlichkeit in Gesprächen und Lesungen kennzeichnet die Festivalform der Poetica.[11]

AutorenBearbeiten

Poetica1 (2015)Bearbeiten

  • Motto: M’illumino/d’immenso // Ich erleuchte mich/durch Unermeßliches

Poetica2 (2016)Bearbeiten

  • Motto: Blue Notes

Poetica3 (2017)Bearbeiten

  • Motto: Die Seele und ihre Sprachen

Poetica4 (2018)Bearbeiten

Poetica 5 (2019)Bearbeiten

Poetica 6 (2020)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Axel Hill, Hartmut Wilmes: „Poetica“ in Köln. Interessante Lesung und kontroverse Debatte. In: Kölnische Rundschau online. 29. Januar 2015, abgerufen am 7. Januar 2016.
  2. Poesie-Festival in Köln: Klarheit durch Worte. Günter Blamberger im Gespräch mit Anke Schäfer und Christopher Ricke. In: Deutschlandradio Kultur online. 26. Januar 2015, abgerufen am 15. Januar 2016.
  3. Website des Festivals, abgerufen am 7. Januar 2016.
  4. Literatur-Festival „poetica“ in Köln: Die Macht der Poesie. (Memento des Originals vom 13. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wdr3.de In: WDR 3 online. 23. Januar 2015, abgerufen am 7. Januar 2016.
  5. Website des Festivals, abgerufen am 7. Januar 2016.
  6. Das Lyrikfestival ‚Poetica‘ lädt Lyrikerinnen und Lyriker nach Köln ein: „Über die Macht der Poesie“. (Memento des Originals vom 15. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wdr5.de Podcast des WDR 5 vom 15. Januar 2016, abgerufen am 15. Januar 2016.
  7. Website Morphomata, abgerufen am 7. Januar 2016.
  8. Axel Hill, Hartmut Wilmes: „Poetica“ in Köln. Interessante Lesung und kontroverse Debatte. In: Kölnische Rundschau online. 29. Januar 2015, abgerufen am 7. Januar 2016.
  9. Webseite des Festivals, Schreibwerkstatt 2015, abgerufen am 7. Januar 2016.
  10. Webseite des Festivals, Schreibwerkstatt 2016, abgerufen am 7. Januar 2016.
  11. Website des Festivals, abgerufen am 7. Januar 2016.