Hauptmenü öffnen
Inge Blask (2019)

Inge Blask (* 26. November 1959 in Castrop-Rauxel, Nordrhein-Westfalen) ist eine deutsche Politikerin der SPD. Sie war von 2012 bis 2017 und ist erneut seit 2018 Mitglied des Landtages Nordrhein-Westfalen[1]. Sie zog zunächst als direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Märkischer Kreis II, dann als Nachrückerin für die ausgeschiedene Abgeordnete Svenja Schulze in den Landtag ein.

Nach dem Fachabitur 1979 studierte Inge Blask vier Jahre lang Ökotrophologie an der Fachhochschule Münster. 1983 erreichte sie das Diplom und begann ihre berufliche Tätigkeit bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Sie war zuerst als Beraterin tätig, leitete später das Büro in Iserlohn und war seit 1990 Regionalleiterin.

Ihre politische Karriere begann nach dem Eintritt in die SPD im Jahr 1985 in der Lokalpolitik. Zwischen 1989 und 1999 war Inge Blask Mitglied des Kreistages im Märkischen Kreis. Dem Rat der Stadt Hemer gehört sie seit 2004 an, seit der Kommunalwahl 2009 fungiert sie als stellvertretende Fraktionsvorsitzende und schulpolitische Sprecherin. Im SPD-Ortsverein Hemer und im SPD-Unterbezirk Märkischer Kreis wurde sie jeweils als Beisitzerin in den Vorstand gewählt. Auch in der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen und im Regionalvorstand der SPD im Bezirk Westliches Westfalen bekleidet sie das Amt der Beisitzerin.[2] Im Mai 2012 ist Inge Blask in den Bundesvorstand der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen als Beisitzerin gewählt worden.

Nachdem sie SPD-intern eine Kampfkandidatur gegen den bisherigen Landtagsabgeordneten Jürgen Antoni gewonnen hatte, trat sie bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2010 als Direktkandidatin der SPD für den Wahlkreis Märkischer Kreis II[3] gegen Wolfgang Exler (CDU), Peter Köhler (Grüne) und Markus Sälzer (FDP) an. Mit 35,3 Prozent erreichte sie den zweiten Platz, während das Direktmandat an Wolfgang Exler ging. Zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2012 wurde sie in ihrem Wahlkreis erneut zur SPD-Direktkandidatin gewählt. Mit einem Erststimmen-Ergebnis von 38,8 Prozent gewann sie den Wahlkreis dieses Mal knapp gegen Exler, auf den 38,3 Prozent entfielen.[4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Inge Blask beim Landtag NRW. Abgerufen am 21. März 2018.
  2. Internetpräsenz von Inge Blask: Inge Blask in den Regionalvorstand der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen gewählt (Memento des Originals vom 17. Februar 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.inge-blask.de, veröffentlicht am 16. Dezember 2009, abgerufen am 25. Januar 2010
  3. SPDMK-Wahlportal: Landtagswahl 2010, abgerufen am 25. Januar 2010
  4. Erststimmen Märkischer Kreis II, abgerufen am 13. Mai 2012