Hauptmenü öffnen

Igor Alexandrowitsch Odinzow

russischer Offizier und Baumeister

Igor Alexandrowitsch Odinzow (russisch Игорь Александрович Одинцов; * 27. März 1937 in Simferopol, Krim) ist ein russischer Offizier und Bauingenieur. Er initiierte und leitet den Wiederaufbau des Königsberger Doms.

Militärarchitekt und DombaumeisterBearbeiten

Als Soldat (zuletzt Oberst) der Sowjetarmee baute Odinzow Sanatorien, eine Brotfabrik und vor allem Kasernen, immer in sozialistischer Plattenbauweise. Nach der Perestroika, im Sommer 1992, unterzeichnete Juri Matotschkin, der Gouverneur der Oblast Kaliningrad, den Ukas 122: Der kriegszerstörte Dom sollte als „kulturell-musikalisches Zentrum“ der Stadt wiederaufgebaut werden.

Ohne Vorkenntnisse in Denkmalpflege und Backsteingotik, ohne Ausrüstung und Geld bewarb sich Odinzow um die Lizenz, gründete mit einigen Enthusiasten die Firma Kafedralnyj Sobor – und bekam den Zuschlag. Kaliningrader Kriegsveteranen schimpften Odinzow einen Verräter, der ein Symbol des Faschismus wiedererrichte. Deutsche Kunsthistoriker nannten ihn einen Dilettanten. Dennoch geriet der Wiederaufbau zu einem deutsch-russischen Gemeinschaftswerk. Zahllose Spenden, anfangs vor allem von ehemaligen Königsbergern, dann mehr und mehr von Russen und ihrem Präsidenten Putin, ermöglichten das „Wunder von Königsberg“. Als ein Hubschrauber der Baltischen Flotte 1994 die Turmhaube aufsetzte, gingen die Bilder um die Welt.

 
Dom von Kaliningrad 1993 am Beginn des Wiederaufbaus

„Als wir damals anfingen, waren es fast nur die Stimmen der Kritiker, die laut zu hören waren. Hilfe hatten wir kaum, nur unseren Idealismus. Der Dom war das Schwerste, aber auch Schönste, was ich in meinem Leben machen durfte.“

Igor Odinzow

Odinzows Unternehmen trägt noch heute die Wiederaufbauarbeit des Doms.[1] Odinzow baute auch die Rotunde für das berühmte Denkmal Herzog Albrechts.[2] Als Leiter des Kulturdenkmals Königsberger Dom hat Odinzow die Restaurierung der Wappenfenster und des Grabes von Herzog Albrecht betrieben. Vorangetrieben hat er auch den Bau der Schuke-Orgel nach dem Vorbild des Erfurter Doms, den Putin aus persönlichen Mitteln unterstützt hat.

Zu Kants Geburtstag am 22. April 2012 wurde von Odinzow und von Gerfried Horst, dem Vorsitzenden der Freunde Kants und Königsbergs, im Dom – der früheren Universitätskirche – eine Gedenktafel mit den Namen von 32 berühmten deutschen Gelehrten der Albertus-Universität Königsberg enthüllt, danach auch eine Tafel mit verstorbenen Professoren der Russländischen Immanuel-Kant-Universität, der Kaliningrader Nachfolgeuniversität.

Nach Odinzows Vorstellung soll ein alljährliches Wagner-Fest im Dom stattfinden.[3]

EhrungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Manfred Gerner, Igor A. Odinzow: Der Königsberger Dom. Zentrum Handwerk und Denkmalpflege, Kaliningrad, Fulda 1998, ISBN 3-931991-21-0

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kulturbrücke zum Atlantis der Aufklärung (Kaliningrad aktuell)
  2. Stiftung Königsberg (Memento des Originals vom 24. Mai 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/stiftung-koenigsberg.de
  3. Richard Wagner-Verband Leipzig (Memento des Originals vom 18. Oktober 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kaliningrad.diplo.de (PDF; 99 kB)