Hyeonjong (Joseon)

koreanischer König der Joseon-Dynastie

Hyeonjong (koreanisch: 현종) (* 14. März 1641, Joseon; † 17. September 1674, ebenda) war während seiner Regierungszeit von 1659 bis 1674 der 18. König der Joseon-Dynastie (조선 왕조) (1392–1910) in Korea.[1]

Hyeonjong
18. König der Joseon-Dynastie

Grabstelle des Königs Hyeonjong
Grabstelle des Königs Hyeonjong
Namensschreibweisen
Hangeul 현종
Hanja 顯宗
Revidierte Romanisierung Hyeonjong
McCune-Reischauer Hyŏnjong
Regierungszeit
Regierungszeit von 1659
Regierungszeit bis 17. September 1674
Vorgänger König Hyojong
Nachfolger König Sukjong
Lebensdaten
Geboren am 14. März 1641
Geburtsort Shenyang, in China während der Qing-Dynastie
Geburtsname 이연
Hanja 李棩
Revidierte Romanisierung Yi Yeon
McCune-Reischauer Yi Yŏn
Vater König Hyojong
Mutter Königin Inseon
Todesdaten
Gestorben am 17. September 1674
Sterbeort Hanseong
Grabstätte Grabmal Sungneung, Stadt Guri in der Provinz Gyeonggi-do
Ehepartner, Mätressen, Nachkommen
Frau(en) Königin Myeongseong
Söhne Prinz Yi Sun
Töchter Prinzessin Myeongseon
Prinzessin Myeonghye
Prinzessin Myeongan

LebenBearbeiten

Hyeonjong, der als Kronprinz Yeon () genannt wurde, war der Sohn von König Hyojong (효종) und als dieser verstarb, trat er im Alter von nur 18 Jahren zum höchsten Amt im Staate an.[2] Schon kurz nach seiner Thronbesteigung entbrannte am Hof eine Kontroverse über wie lange eine Königin um ihren verstorbene Sohn trauern muss. Es bildeten sich zwei Lager, von denen die einen eine Trauerzeit von einem Jahr als angemessen hielten und die anderen auf eine dreijährige Trauerzeit bestanden. Aus diesem Disput ergab sich auch eine Frage bezüglich der Thronfolge. Letztendlich entschied Hyeonjong die Trauerzeit für alle Söhne eines Königs auf ein Jahr zu begrenzen und ließ eine Dokumentation, die die dreijährigen Trauerzeit unterstützte, verbrennen.[3]

Hyeonjong galt anders als sein Vater als moderater Herrscher, der es zunächst vorzog, den Empfehlungen seiner Administration nicht immer zu folgen. So versuchten die einflussreichen Leute der Fraktion der Royalisten am Hofe ihn davon zu überzeugen, das Militär zu stärken und sich gegen die schwächer werdende Qing-Dynastie, unter deren Machteinfluss Joseon noch stand, aufzulehnen und sich von ihnen zu befreien. Doch Hyeonjong lehnte ab und folgten den Empfehlungen der Fraktion der Rationalisten und der Befürchtung, dass eine Auflehnung gegen das Qing-Reich für Joseon negative Folgen hätte.[4] Auch ein Schreiben vom 1. Juli 1674 von Yun Hyu (윤휴) (1617–1680), der zu den radikalen Royalisten des Landes zählte und Hyeonjong in dem Brief drängte die Rebellion, gegen die sich die Qing-Dynastie zu der Zeit erwehren musste, auszunutzen und Krieg gegen das Qing-Reich zu führen, ließ Hyeonjong in der Konsequenz unbeantwortet. König Hyeonjong distanzierte sich während seiner 15-jährigen Regierungszeit damit klar von seinem Vater, der zu Lebzeiten eine gegen die Qing-Dynastie gerichtete Politik versuchte zu verfolgen.[5]

Im 10. Jahr von Hyeonjongs Regentschaft entwickelte der Astronom Lee Min-cheol (이민철) (1631~1715) eine durch Wasser gesteuerte Armillarsphäre, die seiner Zeit die Könige an Joseons Hof begeisterten und die Entwicklung derartiger Geräte ihre Unterstützung fand.[6]

Hyeonjongs GesundheitBearbeiten

König Hyeonjong soll an einer Augenkrankheit und an Abszesse gelitten haben, gegen die er Bäder in heißen Quellen nahm. Man vermutet, dass er an einer Blutvergiftung und in Folge einer gastrointestinalen Infektion gestorben ist.[7]

Grabmal des KönigsBearbeiten

König Hyeonjong wurde im Sungneung (숭릉), dem königlichen Grabmal in der Stadt Guri (구리) in der Provinz Gyeonggi-do (경기도) beerdigt. Auch seine Frau Königin Myeongseong (명성), die 10 Jahre später verstarb, fand dort ihre letzte Ruhestätte.[8]

LiteraturBearbeiten

  • Han Young Woo: Joseon Era. In: A Review of Korean History. Volume 2. Kyongsaewon Publishing Company, Pajubookcity, Gyeonggi-do 2010, ISBN 978-89-8341-092-4 (englisch).
  • Yong Sam Lee, Sang Hyuk Kim, Min Soo Lee, Jang Hae Jeong: A Study on the Armillary Spheres of the Confucianists in Joseon Dynasty. In: Journal of Astronomy an Space Science. Volume 27, No. 4, 2010, S. 383–392, doi:10.5140/JASS.2010.27.4.383 (englisch).
  • Sun Kwan Song: Intellectuals and The State: The Resilience and Decline of Neo-Confucianism as State Ideology in Joseon Korea. Hrsg.: University of London. London 2013 (englisch, Online [PDF; 4,5 MB; abgerufen am 4. November 2018] Dissertation).
  • Kong Chan: Sadae (Serving the Great) in Korea-Great Power(s) Relations since 1392. Hrsg.: Deakin University. Melbourne Februar 2016 (englisch, Online [PDF; 3,3 MB; abgerufen am 4. November 2018] Dissertation).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Han: Joseon Era. In: A Review of Korean History. 2010, S. 308.
  2. Chan: Sadae (Serving the Great) in Korea-Great Power(s) Relations since 1392. 2016, S. 150.
  3. Song: Intellectuals and The State: The Resilience and Decline of Neo-Confucianism as State Ideology in Joseon Korea. 2013, S. 156 ff.
  4. Chan: Sadae (Serving the Great) in Korea-Great Power(s) Relations since 1392. 2016, S. 150 f.
  5. Chan: Sadae (Serving the Great) in Korea-Great Power(s) Relations since 1392. 2016, S. 152.
  6. Lee, Kim, Lee, Jeong: A Study on the Armillary Spheres of the Confucianists in Joseon Dynasty. 2010, S. 386.
  7. Hai-Woong Lee, Hoon Kim: About the Diseases and Medical Treatments of King Hyeonjong, Sukjong, Gyeongjong, Yeongjo in the Joseon Dynasty. In: Journal of Korean Medical classics. 2006, abgerufen am 4. November 2018 (englisch).
  8. 구리 동구릉 숭릉 정자각. In: 문화재청. Abgerufen am 4. November 2018 (englisch).