Hossein Amir-Abdollahian

Hossein Amir-Abdollahian (persisch حسین امیرعبداللهیان‎; * 1964 in Damghan, Provinz Semnan) ist ein iranischer Diplomat, Politiker und seit August 2021 Außenminister der Islamischen Republik Iran.

Hossein Amir-Abdollahian (2021)

Leben und AusbildungBearbeiten

Amir-Abdollahian stammt aus Damghan, einer Großstadt in der nordiranischen Provinz Semnan. Er studierte zunächst an der Schahid-Beheschti-Universität Naturwissenschaften, wechselte kurze Zeit später an die Diplomatenakademie des iranischen Außenministeriums und erhielt 1990 seinen Abschluss in Internationalen Angelegenheiten. Danach führte er sein Studium in der Fachrichtung Internationale Beziehungen an der Universität Teheran fort. Deren Studium schloss er 1996 mit einem Master ab. Im Jahr 2010 promovierte er an derselben Universität.[1]

Politische KarriereBearbeiten

Amir-Abdollahian wurde zunächst Mitglied des politischen und sicherheitspolitischen Ausschusses für die ersten Atomgespräche unter der Präsidentschaft von Mohammad Khatami. 2007 war er einer der iranischen Unterhändler bei Sicherheitsgesprächen mit einer US-amerikanischen Delegation unter Ryan Crocker in Baghad.[2] Von 2007 bis 2011 fungierte er als iranischer Botschafter in Bahrain. Nachdem die britische Botschaft in Teheran 2015 wiedereröffnet wurde, wurde er zu Gesprächen nach London eingeladen und traf sich dort unter anderem mit dem damaligen britischen Außenminister Philip Hammond.

Von 2011 bis 2016 war er Parlamentssprecher für internationale Angelegenheiten und stellvertretender Außenminister für arabische und afrikanische Angelegenheiten. Am 25. August 2021 wurde er Außenminister unter dem neugewählten Präsident Ebrahim Raisi. Er trat damit die Nachfolge von Mohammed Dschawad Sarif an.

Amir-Abdollahian gilt wie der amtierende Präsident Ebrahim Raisi als Hardliner und steht der Revolutionsgarde nahe.[3] In der Vergangenheit bestand zudem ein enger Kontakt mit Qasem Soleimani, welcher bis zu seinem Tod durch eine US-Drohne den Quds-Einheiten vorstand.

Im Juli 2022 versicherte Amir-Abdollahian, dass der Iran im Kontext des Russischen Überfalls auf die Ukraine keine Drohnen an Russland liefern werde.[4] Im August wurde bestätigt, dass Russland durchaus verschiedene Kampfdrohnen aus dem Iran erhalten hatte, darunter die Modelle Qods Mohajer-6 und Schahed 129 im Oktober wurde zudem die Absicht zur Lieferung von ballistischen Raketen an Russland berichtet.[5] Amir-Abdollahian wiederholte trotzdem, Teheran habe "keine Waffen an eine der Konfliktparteien weitergegeben und wird dies auch nicht tun". "Wir glauben, dass der Transfer von Waffen an beide Seiten der Krise den Krieg nur verlängert. Und wir haben nie geglaubt und glauben auch nicht, dass Krieg der Ausweg ist. Nicht in der Ukraine, nicht in Afghanistan, nicht in Syrien, nicht im Jemen".[6]

WeblinksBearbeiten

Commons: Hossein Amir-Abdollahian – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sina Azodi: Iran’s new face to the world—Hossein Amir-Abdollahian—is no Zarif. Atlantic Council, 24. August 2021, abgerufen am 15. März 2022.
  2. Amir-Abdollahian: The Soft Face of Iran’s Hard Power. Middle East Institute, 14. Oktober 2016, abgerufen am 15. März 2022.
  3. Saheb Sadeghi: Meet Iran’s New Foreign Minister: Qassem Suleimani’s ‘Soldier’. Foreign Policy, 17. September 2021, abgerufen am 16. März 2022.
  4. Russische Delegation soll Iran wegen Drohnen-Deals besucht haben. Der Spiegel, 17. Juli 2022, abgerufen am 3. Oktober 2022.
  5. Iran plans to send missiles, drones to Russia for Ukraine war, officials say. 16. Oktober 2022, abgerufen am 16. Oktober 2022 (englisch).
  6. Iran Denies Providing Russia With Weapons 'To Be Used' in Ukraine, VOAnews, 15. Oktober 2022