Horst Wolffgramm

deutscher Erziehungswissenschaftler

Horst Wolffgramm (* 24. Oktober 1926 in Stettin; † 10. Februar 2020[1]) war ein deutscher Erziehungswissenschaftler.

Er war ab 1964 Professor mit Lehrauftrag für Polytechnische Bildung und Erziehung an der Universität Halle-Wittenberg.

In seinem Werk Allgemeine Technologie veröffentlichte Wolffgramm erstmals 1978 eine zusammenhängende Darstellung der Elemente, Strukturen und Gesetzmäßigkeiten technologischer Systeme. In seinem späteren Hauptwerk (Technische Systeme und Allgemeine Technologie, insgesamt vier Bände) weitete er diese Darstellung aus.

1988 wurde er für sein Wirken bei der Urania mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Gold ausgezeichnet.[2]

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Die Prinzipien der chemischen Produktion und ihre Berücksichtigung im Chemieunterricht der allgemeinbildenden Mittelschule: Ein Beitrag zur Verwirklichung der polytechnischen Bildung. Dissertation, HU Berlin, 1958.
  • Fließdarstellungen von Produktionsprozessen als Mittel der polytechnischen Bildung: Ein Beitrag zur Methodik des Technologieunterrichts. Habilitationsschrift, Universität Halle, 1966.
  • Zu wissenschaftlichen Grundlagen des polytechnischen Unterrichts, Halle 1968
  • Allgemeine Technologie: Elemente, Strukturen und Gesetzmässigkeiten technologischer Systeme. Fachbuchverlag, Leipzig 1978.
  • Allgemeine Techniklehre. 3 Bände. Franzbecker, Hildesheim 1994–1997.

LiteraturBearbeiten

  • Wolffgramm, Horst. In: Klaus-Peter Horn: Erziehungswissenschaft in Deutschland im 20. Jahrhundert: Zur Entwicklung der sozialen und fachlichen Struktur der Disziplin von der Erstinstitutionalisierung bis zur Expansion. Klinkhardt, Bad Heilbrunn 2003, ISBN 3-7815-1271-1, S. 37 (online).
  • Wolf Schmiedl: Die Wirksamkeit technischer Systemtheorien nach Ropohl und Wolffgramm in der gegenwärtigen postindustriellen Informationsgesellschaft. Grin, München 2011 (Bachelorarbeit; online).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Traueranzeige, Märkische Oderzeitung vom 15. Februar 2020.
  2. Vaterländischer Verdienstorden in Gold für Wissenschaftspropagandisten, In: Neues Deutschland, 4. März 1988, S. 3