Homosexualität in den Niederlanden

Geschichte, Kultur und rechtliche Situation zur Homosexualität in den Niederlanden
Gay Pride Amsterdam 2005

Homosexualität wird in den Niederlanden gesellschaftlich akzeptiert. Die Niederlande gelten als sehr liberales Land bezüglich der Rechte Homosexueller und deren Gleichstellung.

LegalitätBearbeiten

Die Entkriminalisierung homosexueller Handlungen erfolgte 1811. Das Schutzalter wurde 1971 mit der Reform des Artikel 248-bis dem Heterosexueller angeglichen.

AntidiskriminierungsgesetzeBearbeiten

Schwule und Lesben haben heute die gleichen Rechte wie heterosexuelle Bürger und sind nicht vom Militärdienst ausgeschlossen. Homosexualität wird heute in den Niederlanden gesetzlich nicht diskriminiert. 1993 wurde ein Gesetz gegen Diskriminierung erlassen, nach dem es nicht mehr gestattet ist, homosexuelle Menschen beispielsweise auf dem Arbeits- oder Wohnungsmarkt aufgrund ihrer sexuellen Orientierung zu benachteiligen. Religiöse Schulen, wobei die meisten staatlich finanziert sind, können aber Lehrer entlassen, wenn ihr Verhalten (beispielsweise eine feste gleichgeschlechtliche Partnerschaft) der Schulmeinung entgegensteht, egal ob sich dieses Verhalten in oder außerhalb der Schule zeigt.[1]

EheBearbeiten

 
Gleichgeschlechtliche Eheschließung in den Niederlanden

Als erstes Land der Welt öffneten die Niederlande mit dem Wet Openstelling huwelijk vom 21. Dezember 2000 die Ehe. Das Gesetz trat zum 1. April 2001 in Kraft – kurz nach Mitternacht wurden durch Amsterdams Bürgermeister Job Cohen die ersten gleichgeschlechtlichen Ehen geschlossen; zuvor hatte es bereits 1998 landesweit in einem ersten gesetzlichen Schritt die sogenannte geregistreerd partnerschap parlamentarisch ermöglicht. Seit 2001 ist auch die Adoption für gleichgeschlechtliche, verheiratete Paare möglich. Eine Meinungsumfrage, bei der die Bevölkerung aller Länder der Europäischen Union nach ihrer Meinung zur ‚Homoehe‘ befragt wurden, ergab für die Niederlande, dass 82 % aller Bürger des Landes die gleichgeschlechtliche Ehe befürworten.[2]

Die Protestantische Kirche der Niederlande hat die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare kirchenrechtlich ermöglicht.[3] Die Remonstranten[4] in den Niederlanden sowie die Mennoniten[5] haben die Trauung gleichgeschlechtlicher Paare kirchenrechtlich erlaubt.

Anerkennung im Königreich der NiederlandeBearbeiten

Für das zum Königreich der Niederlande gehörende Aruba (und damit in logischer Konsequenz für die Niederländischen Antillen) urteilte der Hohe Rat der Niederlande am 13. April 2007,[6] dass in den anderen Teilen des Königreichs geschlossene Verträge in allen Teilen anerkannt werden müssen.[7] Dies würde bedeuten, dass in Aruba und den Antillen zwar keine gleichgeschlechtliche Ehe geschlossen werden kann, aber in den Niederlanden geschlossene anerkannt werden müssen. Die Niederländischen Antillen erhoben in einem Verfahren Mitte 2008 Einspruch gegen diese Auslegung.[8] Im Juni 2009 urteilte das eigentlich gegenüber dem Hohen Rat untergeordnete Joint Court of Justice of the Netherlands Antilles and Aruba, dass gleichgeschlechtliche Ehen nicht dieselben Rechte wie verschiedengeschlechtliche Ehen bekommen müssen.[9] Zusätzlich waren Umstrukturierungen im Königreich im Gange. Seit Oktober 2010 sind Bonaire, Saba und St. Eustatius von den Niederländischen Antillen besondere Gemeinden der Niederlande und unterliegen damit dem in den Niederlanden geltenden Gesetz. Aruba, Curaçao und Sint Maarten verbleiben als Länder innerhalb des Königreichs. Gleichgeschlechtlichen Ehen werden anerkannt, aber nicht geschlossen.[10]

Gesellschaftliche SituationBearbeiten

In den Niederlanden existiert eine ausgeprägte homosexuelle Community und zahlreiche Clubs und Diskotheken haben sich etabliert. Insbesondere Amsterdam gilt als ein beliebtes Ausflugsziel homosexueller Touristen, dort findet jährlich im August die Amsterdam Gay Pride statt.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Commons: Homosexualität in den Niederlanden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. V King Macdona: Leaked Dutch report says schools can ban gay teachers, pinknews.co.uk, 12. Juni 2009
  2. 365gay.com: Europe Split On Gay Marriage (Memento des Originals vom 29. Januar 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.365gay.com
  3. The Uniting Protestant Churches in the Netherlands and homosexuality (Memento vom 11. März 2007 im Internet Archive)
  4. Axel Schock, Karin Schupp: Out-Takes, Querverlag, März 2005, ISBN 3-89656-116-2, S. 98, „Homo-Ehe“
  5. Homosexuality and the Mennonite Church
  6. RNW English section: FAQ: Same-sex marriage (Memento des Originals vom 9. Juni 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rnw.nl, Radio Netherlands Worldwide, 29. September 2009
  7. Aruba muss Homo-Ehen anerkennen, queer.de, 16. April 2007
  8. Antillen wehren sich gegen Homo-Ehe, queer.de, 12. August 2008
  9. Radio Netherlands / Expatica: Antillean court rejects Dutch law in gay case, expatica.com, 22. Juni 2009
  10. queer.de:Saba öffnet Ehe