Hauptmenü öffnen

Holtzendorff (Adelsgeschlecht)

Adelsgeschlecht
Wappen derer von Holtzendorff

Holtzendorff ist der Name eines alten märkischen Adelsgeschlechts. Sie gehören zum Uradel der Uckermark. Später gelangten Zweige, die zum Teil noch heute bestehen, nach Schlesien, Ostpreußen, Pommern, Sachsen und Mecklenburg.

Keine Verwandtschaft besteht zu dem gleichnamigen Adelsgeschlecht von Holtzendorff, das 1767 mit gänzlich anderem Wappen in den preußischen Adelsstand erhoben wurde und wahrscheinlich inzwischen ausgestorben ist (siehe unten: Persönlichkeiten).

Eine in älterer Literatur vermutete Verwandtschaft zu dem mecklenburgischen Adelsgeschlecht von Holtorff ist genealogisch nicht nachweisbar.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

HerkunftBearbeiten

Als erster Vertreter des Geschlechts wird am 11. August 1297 Otto de Holtzendorpe in einer Urkunde genannt.[1] Namen gebender Stammsitz war das Gut Holzendorf, das heute zum Ortsteil Falkenhagen der Gemeinde Nordwestuckermark bei Prenzlau gehört. Ab dem 14. Jahrhundert erscheinen Angehörige als Schlossgessene in der Uckermark.

Linien und BesitzungenBearbeiten

Vermutlich gehörte der schon 1240 genannte Heinrich von Holtzendorff zur Familie. Er war Schlosshauptmann zu Stendal und kämpfte mit dem Markgrafen Otto von Brandenburg gegen den Landgrafen Heinrich von Thüringen im Treffen von Mittenwalde.

Sächsische Linie (Grafen von Holtzendorff)Bearbeiten

Albrecht von Holtzendorff unternahm 1410 zusammen mit Angehörigen der Adelsfamilie von Quitzow einen Einfall in Sachsen, wurde aber mit elf Reitern gefangen genommen. Es ist möglich, dass er sich danach dauerhaft in Sachsen niederließ, denn ein Albrecht und ein Marquard von Holtzendorff erscheinen als Mitglieder des Meißnischen Adels und begleiteten 1413 den Kurfürsten von Sachsen Rudolph III. zum Konzil nach Konstanz.

Allerdings beginnt die Stammreihe der Stamm Sydow genannten sächsischen Linie, aus der die späteren Grafen von Holtzendorff stammen, erst mit Bernhard von Holtzendorff, Herr auf Stolzenhahn. Sein Sohn Dietrich, Herr auf Sydow, war um 1480 kurbrandenburgischer Geheimrat und Oberhauptmann der Altmark.

Dietrich von Holzendorf (* 1535; † um 1598), war ein Vertrauter des Kurfürsten Johann Georg und dessen Inspektor für Hofmusik; er dichtete auch selbst Kirchenlieder. Er war verheiratet mit Ursula von Lindstedt; 1577 wurde er Amtsrat, 1584 Amtshauptmann von Biesenthal, ab 1588 Hofrat. 1590 erwarb er das Rittergut Cöthen, 1592 einen Anteil am benachbarten Dannenberg. Vermutlich war er von 1580 bis 1593 Gouverneur der Zitadelle Spandau. Sein Grabmal aus der Kirche in Sydow befindet sich heute im Stadtmuseum Berlin.[2]

Dessen Sohn Anton von Holtzendorff, Herr auf Cöthen (Kötten) und Sydow, heiratete Ottilie von Wenkstern. Aus der Ehe entstammte Stellanus († 1605), der aus der Mark nach Sachsen einwanderte und Stammvater des sächsischen Zweiges wurde. Stellanus war Kämmerer des Kurfürsten August von Sachsen und erwarb das Gut Dröschkau im Stift Wurzen. Seine Frau Euphemia († 1604) war eine geborene von Haugwitz aus dem Haus Putzkau.

Zu den sächsischen Nachkommen gehörte unter anderem Christoph Siegmund († 1715), Herr auf Thallwitz und Culm, der in erster Ehe mit Agnes Christiane von Schönberg († 1696) verheiratet war. Ihr gemeinsamer Sohn Christian Gottlieb Graf von Holtzendorff (1696–1755) erhielt durch Heirat mit Sophie Freiin von Bibran († 1742) Schloss Bärenstein und erbaute ab 1724 das Schloss Oberlichtenau in der Oberlausitz. 1744 verkaufte er Oberlichtenau an den kursächsischen Minister Graf Heinrich von Brühl. 1745 wurde er zum Grafen erhoben. Seine Tochter, Gräfin Friederike Christiane von Holtzendorff, heiratete 1749 den Grafen Friedrich August von Cosel, einen unehelichen Sohn Augusts des Starken mit seiner Mätresse Constantia von Cosel; sie erbte Bärenstein, das 1795 an eine ihrer Töchter überging.

Hans von Holtzendorff war Amtmann des Amtes Querfurt.

Uckermärkische Linie (von Holtzendorf)Bearbeiten

 
Gut Jagow, Uckerland

Die von Holtzendorf zählten in der Landesbeschreibung der Mark Brandenburg von 1373 zum schlossgesessenen Adel.[3] Im Landbuch Kaiser Karls IV. von 1375 saß die Familie auf Gut Jagow (heute Ortsteil von Uckerland);[4] sie begründeten den gleichnamigen Stamm Jagow, der bis 1945 dort blieb. 1413 gehörte ihnen Köpenick als Pfand und Strausberg bei Berlin. Im Barnim besaßen die Holtzendorff ab 1441 Beiersdorf, Falkenberg, Schönfeld, Sydow und Tuchen. Ab 1473 gehörten ihnen auch Libbesicke und Vietmannsdorf bei Templin. In Pommern war die Familie 1455 zu Stolzenberg im ehemaligen Landkreis Randow und 1479 zu Spantekow bei Anklam besitzlich.

Im 16. Jahrhundert waren Kolbitzow, Boblin, Liebenow und Schönwerder, im 17. Jahrhundert Torgelow, im 18. Jahrhundert Forstenwalde, Pinnow, Schönwalde und Voigtshagen und Anfang des 19. Jahrhunderts Heinrichsdorf im Kreis Greifenhagen im Familienbesitz. Zu den Schlesischen Besitzungen zählte ab 1560 Teichenau bei Schweidnitz und ab 1774 Nesselwitz und Wirschkowitz bei Militsch. Im Herzogtum Mecklenburg-Schwerin saß das Geschlecht seit 1713 im Amt Stavenhagen und noch 1780 zu Liepen und in Ostpreußen 1734 zu Gerlauken im Kreis Fischhausen, 1762 zu Auer im Kreis Mohrungen und später auch zu Galitten, Ranglack, Trimnau, Galben und Szimkowo.

StandeserhebungenBearbeiten

Am 9. Juni 1745 zu Dresden wurde Christian Gottlieb von Holtzendorff, königlich-polnischer und kurfürstlich-sächsischer Wirklicher Geheimer Rat, Oberkonsistorialpräsident und Obersteuereinnehmer, von Kurfürst Friedrich August II. von Sachsen als Reichsvikar in den Reichsgrafenstand erhoben. Sein Sohn Albrecht Ernst Stellanus Graf von Holtzendorff wurde sächsischer Kriegsminister.

WappenBearbeiten

Das Stammwappen zeigt in einem von Silber und Schwarz gevierten Schild, einen roten Balken. Auf dem Helm ist ein mit drei natürlichen Pfauenfedern besteckter, hermelingestulpter roter Hut, zwischen zwei, von Silber und Schwarz übereck geteilten und mit einem roten Balken belegten Büffelhörnern. Die Helmdecken sind schwarz-silbern.

Das gräfliche Wappen von 1745 zeigt den Stammschild mit drei Helmen. Die beiden äußeren mit schwarz-rot-silbernen Helmdecken, der Stammhelm, auf dem mittleren Helm, mit schwarz-silbernen Helmdecken, ein wachsender bekrönter goldener Löwe. Schildhalter sind zwei widersehende goldene Löwen.

PersönlichkeitenBearbeiten

 
Grabplatte des Bertram von Holtzendorf († 1451), Dompropst zu Brandenburg, aus dem Dom zu Brandenburg

Angehörige des uradeligen Geschlechts von HoltzendorffBearbeiten

Angehörige der briefadeligen Familie von Holtzendorff von 1767Bearbeiten

LiteraturBearbeiten

QuellenBearbeiten

  • Johannes Schultze (Hrsg.): Das Landbuch der Mark Brandenburg von 1375 (= Brandenburgische Landbücher. Band 2; Veröffentlichungen der Historischen Kommission für die Provinz Brandenburg und die Reichshauptstadt Berlin. Band VIII, 2). Kommissionsverlag von Gsellius, Berlin 1940 (Digitalisat in Universitätsbibliothek Potsdam).

SekundärliteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Adolph Friedrich Riedel: Codex diplomaticus Brandenburgensis
  2. Grabmal des Dietrich von Holzendorf im Stadtmuseum Berlin
  3. Johannes Schultze (Hrsg.): Das Landbuch der Mark Brandenburg von 1375. Kommissionsverlag von Gsellius, Berlin 1940, Beschreibung der Mark Brandenburg 1373, S. 1–5.
  4. Johannes Schultze (Hrsg.): Das Landbuch der Mark Brandenburg von 1375. Kommissionsverlag von Gsellius, Berlin 1940, Uker[mark]. Opidum Jagow, S. 248.