Hauptmenü öffnen

Hillsborough-Katastrophe

Zuschauerunglück am 15. April 1989
Denkmal für die Verstorbenen und deren Angehörige am Stadion
Gedenktafel im Anfield-Stadion, Liverpool

Die Hillsborough-Katastrophe war ein schweres Zuschauerunglück mit 96 Toten und 766 Verletzten am 15. April 1989 im Hillsborough Stadium in Sheffield. Sie ereignete sich während des Halbfinalspiels um den FA Cup zwischen dem FC Liverpool und Nottingham Forest und gilt bis heute neben der Massenpanik in Peru 1964 sowie der Massenpanik in Ghana 2001 als eine der größten Katastrophen in der Geschichte des Fußballs.

Die Ursache für das Unglück war lange umstritten. Erst 27 Jahre später erklärte die Jury einer Untersuchungskommission, dass die 96 Opfer von Sheffield „rechtswidrig getötet“ (englisch unlawfully killed) wurden. Auslöser der Tragödie waren demnach schwere Fehler der Polizei und nicht – wie jahrelang von behördlicher Seite behauptet – das Fehlverhalten der Zuschauer.[1]

Der damalige Einsatzleiter der Polizei, David Duckenfield, hatte, entgegen seiner früheren Aussage, eingeräumt, durch das unbedachte Öffnen eines Tores eine Mitverantwortung für die Katastrophe zu tragen.[2][3] Bereits 2012 hatte eine unabhängige Kommission in ihrem Bericht nahegelegt, dass Mitglieder der Polizei und der Hilfskräfte sowohl bei den Ursachen der Katastrophe als auch deren Ausmaß eine erhebliche Schuld traf. Dies führte zu einer offiziellen Entschuldigung von Premierminister David Cameron, der Polizei von South Yorkshire, dem englischen Fußballverband FA sowie der Zeitung The Sun für die Rolle, die sie bzw. ihre Organisationen in dem Geschehen gespielt haben.[4]

HintergrundBearbeiten

Das Hillsborough-Stadion war seit dessen Erbauung im Jahre 1899 das Heimatstadion des Profivereins Sheffield Wednesday. Es hatte im Jahre 1989 eine Kapazität von 52.135 Zuschauern, von denen 14.556 auf der westlich gelegenen Leppings Lane End, einer zweirangigen Tribüne, Platz fanden. Während der Oberrang aus 4456 Sitzplätzen bestand, war der Unterrang eine reine Stehplatz-Tribüne mit 10.100 Plätzen. Für den Einlass in den Unterrang standen für dieses Spiel lediglich sieben Drehkreuze am Eingang zur Verfügung. Ein Metallzaun trennte den Unterrang vom Innenraum des Stadions. Der Unterrang selber war in insgesamt sieben Blöcke („Pens“) unterteilt, welche ebenfalls durch Zäune voneinander abgetrennt waren.

Bereits im Jahre 1981 kam es im Zuge des FA-Cup-Halbfinales zwischen Tottenham Hotspur und Wolverhampton Wanderers zu einem Gedränge auf der Leppings Lane End, bei dem 38 Fans verletzt wurden. Auch in Folgejahren kam es immer wieder zu Überfüllungen auf den Stehplätzen. Bereits 1988 trafen Liverpool und Nottingham Forest im FA-Cup-Halbfinale in Hillsborough aufeinander. Auch damals waren die Liverpooler Fans auf der Lappings Lane End untergebracht und berichteten von einem großen Gedränge in den beiden mittleren Blöcken Pen 3 und Pen 4.[5]

Am 20. März 1989 wurde das FA-Cup-Halbfinalspiel zwischen Liverpool und Nottingham Forest durch die Football Association nach Hillsborough vergeben. David Duckenfield war erst kurz zuvor befördert worden und erstmals Einsatzleiter bei einem Fußballspiel in Hillsborough.

VerlaufBearbeiten

 
Hillsborough Stadium: West Stand (2007)

Viele Fans genossen den Tag des Spiels in den umliegenden Kneipen und Pubs und machten sich erst relativ spät auf den Weg zum Stadion. Das Spiel war für 15 Uhr Ortszeit angesetzt, bereits um 14:20 Uhr hatte sich am Einlass zur Leppings Lane End ein großes Gedränge gebildet, das bis 14:40 Uhr auf bis etwa 5000 Fans anwuchs. Der Einlass verlief nur schleppend und eine Anfrage der Polizei, ob das Spiel später angepfiffen werden könne, wurde von der FA abgelehnt.[6] Da der Druck der nachströmenden Menschenmasse am vorderen Ende des Eingangs immer größer wurde, fürchtete die Polizei, dass sich die wartenden Zuschauer in Lebensgefahr befanden.

Im Inneren des Stadions hatte sich ebenfalls ein Gedränge gebildet, das sich ausschließlich auf Pen 3 und Pen 4 konzentrierte, während in den links und rechts angrenzenden Blöcken etliche Plätze frei blieben.

Um 14:52 Uhr ließ Duckenfield ein zusätzliches Fluchttor (Gate C) öffnen, um den Druck auf die Fans, die ins Stadion zu gelangen versuchten, zu verringern. Innerhalb von fünf Minuten strömten weitere 2000 Fans ins Stadion, von denen viele auf den direkt vor ihnen liegenden Tunnel, der zu den Pens 3 und 4 führte, zuliefen, um den nahenden Anpfiff nicht zu verpassen. Keinem der Außenstehenden war bewusst, dass sich bereits vorher ein gefährliches Gedränge in den beiden Blöcken gebildet hatte und so gab es kein Regulativ, das die Fans davon abhielt, in die beiden Blöcke zu laufen.[7]

Um 15 Uhr wurde das Spiel angepfiffen. Bereits zu diesem Zeitpunkt kletterten einige Fans aus den beiden überfüllten Blöcken über die Zäune in den Innenraum des Stadions, um in die nebenstehenden Blöcke auszuweichen. In den folgenden Minuten kletterten immer mehr Menschen über die Zäune, um dem Gedränge zu entfliehen. Die Polizei hielt diese zunächst für Störer, die das Spielfeld stürmen wollten und drängte einige von ihnen zurück in die Blöcke. Am oberen Ende der überfüllten Pens 3 und 4 kletterten verzweifelte Zuschauer in den Oberrang.

In der fünften Spielminute traf Liverpools Peter Beardsley mit einem Schuss die Latte des gegnerischen Tores, woraufhin sich viele Fans nach vorne beugten und so den Druck weiter erhöhten. In Pen 4 gab daraufhin ein Wellenbrecher nach. Viele Besucher stürzten dadurch nach vorne und wurden unter anderen Fans begraben.[8] Trotz der chaotischen Zustände in den beiden Blöcken, in denen die vorne Stehenden bereits bis zur Bewegungslosigkeit gegen die Zäune gedrückt wurden, ließ die Polizei die Fluchttore zum Innenraum nicht öffnen.

Liverpools Torhüter Bruce Grobbelaar berichtete, dass er Hilferufe aus den Blöcken hinter sich hörte.[6] Er machte Schiedsrichter Ray Lewis auf die Situation aufmerksam. In der sechsten Spielminute erkannte Superintendent Greenwood von der Polizei South Yorkshire die Situation, rannte auf das Spielfeld und bat Lewis um einen Abbruch des Spiels. Dieser unterbrach die Begegnung und führte die Spieler zurück in ihre Kabinen. Währenddessen liefen die Rettungsmaßnahmen an, um die Fans aus den überfüllten Blöcken zu holen. Im Innenraum des Stadions begannen Sanitäter, Polizisten und Fans mit Wiederbelebungsmaßnahmen, während andere die seitlichen Werbebanden als Krankentragen verwendeten.[9]

Am Ende gab es 96 Tote und 766 Verletzte zu beklagen, ein weiteres Opfer verstarb Tage später im Krankenhaus, ein letztes nach fast vierjährigem Koma. Die meisten starben durch Asphyxie. Das jüngste Opfer wurde nur zehn Jahre alt. Hierbei handelt es sich um Jon-Paul Gilhooley, einen Cousin des späteren langjährigen Kapitän des FC Liverpool, Steven Gerrard.[10]

FolgenBearbeiten

 
Banner anlässlich des 20. Jahrestages der Katastrophe

Zwei Tage nach der Tragödie versprach Innenminister Douglas Hurd, ein Gesetz zu verabschieden, das alle Vereine der Liga verpflichten würde, Stehplätze aus ihren Stadien zu verbannen.

Dieses Unglück, nur vier Jahre nach Bradford und Heysel, trug nach einer Untersuchung und dem abschließenden Taylor Report langfristig dazu bei, dass es heute in den meisten englischen Stadien nur noch Sitzplätze und keine Zäune mehr gibt. Das Stehplatzverbot wurde zunächst in England eingeführt und später auch von FIFA und UEFA für internationale Spiele übernommen.

Das 22 Tage nach der Katastrophe angesetzte Wiederholungsspiel im Old Trafford konnte Liverpool mit 3:1 für sich entscheiden. Zwei Wochen später gewann Liverpool im Wembley-Stadion auch das Finale des FA-Cups, diesmal mit 3:2 nach Verlängerung gegen den Lokalrivalen FC Everton.

Nachdem eine 1991 abgeschlossene erste Untersuchung zu dem Schluss gekommen war, dass alle Verstorbenen durch einen Unfall den Tod gefunden hatten, blieb eine politische Aufarbeitung lange Zeit aus. Auch Zivilklagen von Angehörigen gegen David Duckenfield und seinen Stellvertreter Bernard Murray wurden abgewiesen. Erst 2009 wurde eine unabhängige Untersuchungskommission unter Vorsitz des Bischofs von Liverpool eingesetzt. Nachdem 139.000 Menschen eine Petition unterzeichnet hatten,[11] beschloss das britische Parlament am 17. Oktober 2011, dass die Kommission alle Akten über das Unglück erhalten solle.[12] Diese veröffentlichte ihren Bericht am 12. September 2012. Daraus ging hervor, dass die Schuld für das Unglück nicht bei den Fans, sondern den Ordnungskräften zu suchen sei. Auch nannte der Bericht die Zahl von 41 Opfern, die hätten gerettet werden können, wenn die medizinische Versorgung schnell genug angelaufen wäre. Bei der Aufarbeitung des Unglücks warf der Bericht der Polizei vor, 164 Aussagen verändert zu haben, davon 116, die das Verhalten der Polizei an diesem Tag in ein schlechtes Licht gerückt hätten.[13] Aufgrund dieses Berichts nahm auch die Generalstaatsanwaltschaft das Verfahren wieder auf und beantragte beim Obersten Zivilgericht Großbritanniens, das zur Katastrophe ergangene Urteil zu revidieren, was am 19. Dezember 2012 geschah.[14]

Goldring-UntersuchungskommissionBearbeiten

Als Konsequenz nahm eine neue Untersuchungskommission unter der Leitung von Richter John Goldring am 31. März 2014 in Warrington ihre Arbeit auf. 2016 urteilte sie, dass der Tod der Fans kein Unfall war, sondern durch die Verletzung von Vorschriften und Gesetzen verschuldet wurde.[15] Die Kommission befand, dass die Planung der Polizei für das Spiel unzureichend sowie die Reaktion auf das Eintreffen großer Menschenmassen zu langsam und fehlerhaft gewesen war. Es wurde festgestellt, dass die Polizei die Überfüllung bestimmter Bereiche des Stadions nicht bemerkt hatte, als weitere Fans eingelassen wurden, welche dann auf entsprechend falsche Wege geleitet wurden. Außerdem griff der Aufsicht führende Polizeibeamte nicht situationsgerecht in den Einlassvorgang ein. Neben der Polizei trage aber auch Sheffield Wednesday Verantwortung an der Katastrophe, da es Mängel im Stadion gab, die bedingt durch veraltete Sicherheitsstandards nicht behoben worden waren. Der Verein habe den Ablauf des Spiels auch nicht mit der Polizei vorbereitet. Beim Beginn der Katastrophe und während deren Verlauf habe die Polizei den Ernst der Lage und die Ursachen nicht schnell genug erkannt und dementsprechend keine Gegenmaßnahmen eingeleitet. Außerdem habe sie dadurch den Katastrophenalarm zu spät ausgelöst – ein Vorwurf, der auch dem Rettungsdienst von South Yorkshire gemacht wird. Ausdrücklich freigesprochen von Fehlverhalten wurden der Verein für sein Verhalten am Unglückstag, sowie die Fans, die zuvor häufig in der Kritik gestanden hatten.[16]

Als Folge der Untersuchung erklärte die Anklagebehörde, dass sie zwei Verfahren gegen die Polizei vorbereite, in denen es zum einen um mögliche strafbare Verstöße von Polizeiangehörigen, die zum Tod der Fans beigetragen haben, sowie zum anderen um die mögliche anschließende Vertuschung von Fakten durch die Polizei in Folge der Katastrophe gehe. Eine mögliche Anklage beträfe vor allem Duckenfield, der vor der Untersuchungskommission bereits zugegeben hatte, früher die Unwahrheit gesagt zu haben. Eine Strafverfolgung würde aber bedeuten, dass ein Urteil zur Einstellung der Strafverfolgung aus dem Jahr 2000 aufgehoben werden müsste; damals fand ein Zivilprozess gegen Duckenfield und seinen Stellvertreter Bernhard Murray statt, in dem Murray freigesprochen wurde und in dessen Rahmen die Jury kein Urteil zu Duckenfield finden konnte.

Weitere Untersuchungen in Hinblick auf Strafverfahren wurden gegen den Verein Sheffield Wednesday und Graham Mackrell, den damaligen Vorsitzenden des Vereins, sowie den damaligen Sicherheitsbeauftragten des Clubs wegen der Sicherheitsmängel im Stadion vorbereitet. Außerdem sollte die Football Asscociaton (FA) wegen der Auswahl des Stadions für ein Spiel ihres Wettbewerbs belangt werden.[17] Die britische Innenministerin Theresa May kündigte in einer Parlamentsdebatte an, dass die Anklagebehörde noch 2016 entscheiden würde, ob Anklagen erhoben würden, die unter anderem wegen Totschlags, Missbrauch eines öffentlichen Amtes, Irreführung der Justizbehörden oder Verstößen gegen die Sicherheitsbestimmungen erfolgen könnten.[18]

David Crompton, der Leiter der Polizei in South Yorkshire, entschuldigte sich nach der Veröffentlichung des Untersuchungsberichts für das Verhalten der Polizei im Umgang mit der Katastrophe. Die Entschuldigung, wie aber auch das Auftreten der Polizisten im Untersuchungsverfahren, wurden von der Öffentlichkeit als ein Rückschritt von der bereits 2012 erfolgten Entschuldigung empfunden. Es folgte eine weitere Erklärung der Polizeibehörde, die diesem Eindruck entgegen wirken sollte, doch wurde noch im Verlauf des Tages entschieden, Crompton mit sofortiger Wirkung von seiner Tätigkeit zu entbinden, da es Zweifel daran gäbe, dass er die Situation angemessen bewältigen könne. Crompton nahm seine Arbeit nicht wieder auf, bis er in den seit Längerem für Herbst 2016 geplanten Ruhestand trat.[19]

AnklageBearbeiten

Aufgrund der Ergebnisse der Goldring-Kommission erhob die Staatsanwaltschaft im Juni 2017 erstmals Anklage gegen sechs Personen.[20] David Duckenfield wird grob fahrlässiger Totschlag in 95 Fällen vorgeworfen. Laut Staatsanwaltschaft war sein Versagen „außerordentlich schlimm und trug maßgeblich zu dem Tod jedes Einzelnen der 96 Menschen bei, die so tragisch und unnötig ihr Leben verloren haben“.[21] Außerdem werden weitere drei Polizisten und ein Jurist wegen Verletzung der Dienstpflichten und Behinderung der Justiz, sowie der ehemalige Geschäftsführer von Sheffield Wednesday, Graham Mackrell, wegen Verletzung der Sicherheitsvorschriften angeklagt. Bis auf die Gerichtsverhandlung Duckenfields, der formal noch nicht angeklagt wurde, begannen die Verfahren am Magistrates’ Court in Warrington am 8. August 2017.[22] Dort wurde der Prozess nach weniger als einer halben Stunde, in der die Angeklagten lediglich formell ihre Daten zur Person bestätigten und Mackrell auf nicht schuldig plädierte, an den Crown Court in Preston verwiesen, wo es am 6. September 2017 weitergehen soll.[23] Am 14. Januar 2019 wurde in Preston das Verfahren gegen Duckenfield und Mackrell eröffnet.[24]

BerichterstattungBearbeiten

Unter dem Titel „The Truth“ (Die Wahrheit) wurde in der Boulevardzeitung The Sun vier Tage nach der Hillsborough-Katastrophe wahrheitswidrig behauptet, Liverpool-Fans hätten Rettungsversuche der Polizei behindert, Betroffene beraubt und sogar auf Opfer uriniert. Im Rahmen der Goldring-Untersuchung wurde aufgeklärt, dass diese Vorwürfe von der Nachrichtenagentur White’s aus Sheffield ungefiltert an verschiedene Medien verbreitet sowie bei der Sun unverändert übernommen worden waren. White’s ihrerseits stützte sich auf die Angaben eines Polizisten, der zugab, seine Aussagen aus verschiedenen Mitteilungen von Kollegen zusammengesetzt zu haben, und dass sie nicht der Wahrheit entsprächen.[25] Die Sun hat wegen dieser Affäre vor allem in der Region Liverpool bis heute einen schweren Stand; durch anhaltenden Kaufboykott unter dem Slogan „Don't buy The Sun!“ fiel ihre Auflage dort von 400.000 auf nur noch 12.000. Erst 15 Jahre nach der Tragödie rang man sich beim auflagenstärksten Blatt Großbritanniens zu einer Entschuldigung durch und sprach vom „schrecklichsten Fehler in der Geschichte der Zeitung“. Dennoch beteuerte der verantwortliche Chefredakteur Kelvin MacKenzie weiterhin: „Ich habe es damals nicht bereut und bereue es bis heute nicht.“ Erst nach der Veröffentlichung des neuen Untersuchungsberichts im September 2012 änderte er seine Ansicht und gab zu: „Sehr viel richtiger wäre es gewesen, hätte ich die Überschrift ‚Die Lügen‘ statt ‚Die Wahrheit‘ gewählt.“[26]

Dass die Sun im April 2016 das Ergebnis der Goldring-Untersuchung statt auf ihrem Titel nur auf den Seiten acht und neun brachte, führte zu einem Shitstorm, insbesondere über den Kurznachrichtendienst Twitter.[27] Die renommierte Tageszeitung The Times, die die Nachricht ursprünglich ebenfalls nicht auf ihrer Seite Eins hatte, änderte dies für spätere Ausgaben in Folge der öffentlichen Meinung sowie auf Grund der Kritik verschiedener Redaktionsmitglieder. John Witherow, ein Herausgeber der Times, erklärte, dass es ein Fehler gewesen sei, die Nachricht nicht sofort auf der Titelseite zu bringen, und dass man diesen berichtigt habe. Von der Sun wurde keine Erklärung zu ihrer Entscheidung abgegeben.[28]

RezeptionBearbeiten

1989 nahmen The Christians, Holly Johnson, Paul McCartney, Gerry Marsden und Stock Aitken Waterman die alte Liverpoolhymne Ferry 'Cross The Mersey zu Gunsten der Opfer der Katastrophe auf. Das Lied stand drei Wochen auf dem ersten Platz der britischen Charts.

Die Hillsborough-Katastrophe wird auch in der Episode Kalte Rache der englischen TV-Krimiserie Für alle Fälle Fitz sowie im Buch Fever Pitch von Nick Hornby und im gleichnamigen Film thematisiert.

Die walisische Rockband Manic Street Preachers thematisiert in ihrem Lied S.Y.M.M. („South Yorkshire Mass Murderer“) des Albums This Is My Truth Tell Me Yours (1998) die Rolle der Polizei und Ordnungskräfte, die ursächlich zur Tragödie führte.[29] Der im Lied ebenfalls angesprochene Jimmy McGovern drehte 1996 eine Dokumentation zum Thema.

GedenkenBearbeiten

  • Im Nachgang zur Tragödie wurde das Vereinswappen des FC Liverpool um zwei Fackeln an den Flanken sowie den Schriftzug You’ll never walk alone (Ihr werdet niemals alleine gehen) ergänzt, um so eine bleibende Erinnerung an die Opfer zu schaffen. Dieses erweiterte Wappen ist bis heute das offizielle Logo des Vereins; zudem ist besagter Schriftzug auch über dem Haupteingangstor der Anfield Road angebracht.
  • Am Vorabend des 27. Jahrestages von Hillsborough im April 2016 präsentierten sowohl Liverpooler als auch Dortmunder Anhänger unmittelbar vor dem Anpfiff des Aufeinandertreffens im Viertelfinale der Europa League in Anfield jeweils eine große eigene Choreographie mit der Zahl 96 und sangen gemeinsam das Vereinslied You'll never walk alone. Beide Fangruppen wurden daraufhin mit dem von der FIFA erstmals vergebenen FIFA Fan-Award ausgezeichnet, mit dem besondere Fan-Gesten geehrt werden.[30]
  • Auf jedem Trikot des FC Liverpool wird seit der Saison 2017/18 (erste Vorstellung im April 2017 zum 125-jährigen Vereinsjubiläum) mit einer Stickerei „96“ unterhalb des Kragens auf der Rückseite des Trikots an die 96 Todesopfer der Katastrophe erinnert.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Phil Scraton: Death on the Terraces: The Contexts and Injustices of the 1989 Hillsborough Disaster. In Paul Darby, Martin Johnes, Gavin Mellor (Hrsg.): Soccer and Disaster. Routledge, Oxford 2005, ISBN 0-7146-5352-7, S. 59–76.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Hillsborough-Katastrophe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hillsborough-Urteil, Fans hatten keine Schuld, auf kicker.de, abgerufen am 26. April 2016.
  2. Hillsborough officer admits he lied about crucial order to open exit gate, Artikel des Guardian vom 12. März 2015
  3. Hillsborough-Tragödie: Verantwortlicher Polizist gesteht Lüge, Artikel des Spiegel Online vom 11. März 2015
  4. Hillsborough papers: Cameron apology over ‘double injustice’, Artikel der BBC vom 12. September 2012
  5. WebCite query result. Abgerufen am 7. Dezember 2018.
  6. a b Liverpool Echo: Bruce Grobbelaar: I heard the crowd at Hillsborough cry 'Please help us..' 6. April 2009, abgerufen am 7. Dezember 2018.
  7. How the Hillsborough disaster happened. 14. April 2009 (bbc.co.uk [abgerufen am 7. Dezember 2018]).
  8. How the Hillsborough disaster happened. 14. April 2009 (bbc.co.uk [abgerufen am 7. Dezember 2018]).
  9. How the Hillsborough disaster happened. 14. April 2009 (bbc.co.uk [abgerufen am 7. Dezember 2018]).
  10. 11 Freunde Spezial: Die Achtziger, S. 86 ff – ISSN 1860-0255.
  11. Hillsborough Disaster: Commons debate after e-petition, www.bbc.co.uk, 17. Oktober 2011 (19. Dezember 2011)
  12. MPs call for Hillsborough papers release, www.bbc.co.uk, 17. Oktober 2011 (19. Dezember 2011)
  13. Owen Gibson und David Conn: Hillsborough: the truth about the causes of the disaster. Guardian. 12. September 2012. Abgerufen am 13. September 2012.
  14. Owen Gibson: High court quashes Hillsborough inquest verdicts. Guardian. 19. Dezember 2012. Abgerufen am 20. Dezember 2012.
  15. David Conn, Hillsborough families’ 27-year struggle for truth vindicated in: The Guardian, 26. April 2016, abgerufen am 27. April 2016
  16. How the Hillsborough inquest jury ruled on the 14 key questions in: The Guardian, 26. April 2016, abgerufen am 27. April 2016
  17. David Conn, Hillsborough inquests: former police chief could face prosecution in: The Guardian, 26. April 2016, abgerufen am 27. April 2016
  18. Heather Stewart, Vikram Dodd, Hillsborough disaster: those responsible could face charges, says May
  19. Vikram Dodd, Heather Stewart, South Yorkshire police chief suspended after Hillsborough verdict in: The Guardian, 27. April 2016, abgerufen am 28. April 2016
  20. Nach 28 Jahren Anklage erhoben 28. Juni 2017
  21. Hillsborough disaster: six people, including David Duckenfield, charged. theguardian.com, 28. Juni 2017, abgerufen am 29. Juni 2017 (englisch).
  22. Hillsborough: Six people including match commander and ex-police chief face charges over disaster (englisch) The Telegraph. 28. Juni 2017. Abgerufen am 29. Juni 2017.
  23. Emotionaler Hillsborough-Prozessbeginn in Warrington. In: handelsblatt.com. 9. August 2017, archiviert vom Original am 9. August 2017; abgerufen am 10. August 2017.
  24. 30 Jahre nach Hillsborough-Katastrophe wird Polizei-Einsatzleiter der Prozess gemacht auf nachrichten.at, abgerufen am 15. April 2019.
  25. David Conn, How the Sun’s 'truth’ about Hillsborough unravelled, in: The Guardian, 26. April 2016, abgerufen am 27. April 2016
  26. Lisa O'Carroll: Hillsborough: MacKenzie offers ‘profuse apologies’ for Sun front page. Guardian. 12. September 2012. Abgerufen am 13. September 2012.
  27. Sun and Times front pages criticised for ignoring Hillsborough verdict in: The Guardian, 27. April 2016, abgerufen am 27. April 2016
  28. Jane Martinson, Times admits Hillsborough ‚mistake‘ after protest prompts front page change in: The Guardian, 27. April 2016, abgerufen am 27. April 2016
  29. Manics slated for Hillsborough song, BBC. 26. August 1998. Abgerufen am 30. Januar 2009. 
  30. „You'll never walk alone“: Ehre für BVB-Fans. kicker.de, 9. Januar 2017, abgerufen am 22. Juni 2017.