Hexenjagd in L.A.

Film von Martin Campbell (1991)

Hexenjagd in L.A. ist eine Horrorkomödie von Regisseur Martin Campbell, in dem ein Thema von H. P. Lovecraft adaptiert und ins Amerika der 1940er Jahre versetzt wird. Er gewann einen Emmy und wurde für drei weitere Preise nominiert. Der Film wurde für den US-amerikanischen Fernsehsender HBO produziert. Die Hauptrolle spielt Fred Ward, der hiermit nach Tremors – Im Land der Raketenwürmer das zweite Mal mit Produzentin Gale Anne Hurd arbeitete.

Film
Deutscher TitelHexenjagd in L.A.,
Alternativtitel: Lovecraft
OriginaltitelCast a Deadly Spell
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1991
Länge 96 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Martin Campbell
Drehbuch Joseph Dougherty
Produktion Gale Anne Hurd,
Ginny Nugent
Musik Curt Sobel, Dennis Spiegel
Kamera Alexander Gruszynski
Schnitt Dan Rae
Besetzung

HandlungBearbeiten

In Los Angeles im Jahr 1948 wird alles nur noch mit Magie erledigt. Der Privatdetektiv Philip Lovecraft ist der einzige Mann in der Stadt, der keine Magie benutzt. Das macht es für ihn nicht gerade einfach, als er vom reichsten Mann der Stadt, Amos Hackshaw, beauftragt wird, das ihm gestohlene Necronomicon zurückzuholen; ein Buch von unendlicher Bösartigkeit, mit dem man Dämonen zum Leben erwecken kann. Aber auch eine Gangsterbande befindet sich auf der Suche nach dem Buch.

KritikBearbeiten

„In den 40er Jahren angesiedeltes, verworrenes Kriminalspiel mit einer Fülle esoterischer Anspielungen, verwoben mit einer parodistischen Nebenhandlung und inszeniert in der Farbigkeit eines Comics.“

TriviaBearbeiten

  • Die Filmkosten betrugen etwa 6 Mio. US-Dollar.
  • Fred Ward und Julianne Moore standen 1993 für Short Cuts ein zweites Mal gemeinsam vor der Kamera.
  • Der Film wurde in 37 Tagen abgedreht. Gedreht wurde in Los Angeles.

WeblinksBearbeiten