Hauptmenü öffnen

Helga Schnabel-Schüle

deutsche Historikerin

Helga Schnabel-Schüle (* 19. April 1954 in Düsseldorf) ist eine deutsche Historikerin.

Helga Schnabel-Schüle studierte von 1972 bis 1977 Geschichte, Germanistik und Politik in Marburg und Tübingen. 1984 promovierte sie mit einer Arbeit über die Kirchenleitung und Kirchenvisitation im deutschen Südwesten. 1991 erfolgte ihre Habilitation in Tübingen mit der Arbeit Von Fall zu Fall. Bedingungen und Auswirkungen des Systems strafrechtlicher Sanktionen im frühneuzeitlichen Württemberg. Es folgten Lehrstuhlvertretungen für Neuere Geschichte in Bochum (1992/93) und in Tübingen (1994/1995). Seit 1995 lehrt sie als Professorin für Neuere Geschichte an der Universität Trier. Von 1998 bis 2002 war sie Vizepräsidentin der Universität Trier. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Religionsgeschichte, die Rechtsgeschichte und die Geschlechtergeschichte.

SchriftenBearbeiten

Monografien

  • Die Reformation 1495–1555. Politik mit Theologie und Religion (= Reclams Universal-Bibliothek. 17048). Reclam, Stuttgart 2006, ISBN 3-15-017048-6.
  • Überwachen und Strafen im Territorialstaat. Bedingungen und Auswirkungen des Systems strafrechtlicher Sanktionen im frühneuzeitlichen Württemberg (= Forschungen zur deutschen Rechtsgeschichte. 16). Böhlau, Köln u. a. 1997, ISBN 3-412-06396-7 (Zugleich: Tübingen, Universität, Habilitations-Schrift, 1990).

Herausgeberschaften

  • Reformation. Historisch-kulturwissenschaftliches Handbuch. Metzler, Heidelberg 2017, ISBN 978-3-476-02593-7.
  • zusammen mit Hans-Jürgen Bömelburg und Andreas Gestrich: Die Teilungen Polen-Litauens. Inklusions- und Exklusionsmechanismen – Traditionsbildung – Vergleichsebenen. fibre, Osnabrück 2013, ISBN 978-3-938400-64-7.
  • zusammen mit Andreas Gestrich: Fremde Herrscher – fremdes Volk. Inklusions- und Exklusionsfiguren bei Herrschaftswechseln in Europa (= Inklusion, Exklusion. Studien zu Fremdheit und Armut von der Antike bis zur Gegenwart. 1). Lang, Frankfurt am Main u. a. 2006, ISBN 3-631-55841-4.
  • Vergleichende Perspektiven – Perspektiven des Vergleichs. Studien zur europäischen Geschichte von der Spätantike bis ins 20. Jahrhundert (= Trierer historische Forschungen. 39). von Zabern, Mainz 1998, ISBN 3-8053-2503-7.

WeblinksBearbeiten