Heinz Welzel

deutscher Schauspieler und Synchronsprecher

Heinz Welzel (* 30. Mai 1911 in Berlin-Siemensstadt; † 26. März 2002 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

LebenBearbeiten

Welzel war der Sohn eines Filmvorführers; seine Eltern waren Inhaber eines kleinen Kinos in Berlin. Nach dem Abitur nahm er zunächst ein Jura-Studium auf. Nach nur zwei Semestern wandte er sich jedoch der Schauspielerei zu und besuchte ab 1932 das Max-Reinhardt-Seminar in Berlin. Noch im selben Jahr gab er in Gera sein Bühnendebüt; dort war er auch als Sänger tätig. Weitere Theaterstationen waren Dresden (Spielzeit 1933/1934 am Komödienhaus Dresden) und Wien (1942; Theater in der Josefstadt). 1941 war er zum Kriegsdienst herangezogen worden, wurde nach einer schweren Erkrankung jedoch freigestellt.

Schon im Jahr seines Bühnendebüts übernahm Welzel auch die erste Filmrolle (Mieter Schulze gegen alle). Bis 1943 wirkte er vielfach in UFA-Produktionen mit, darunter im Katastrophenfilm Titanic, dem sozialkritischen Drama Friedrich Schiller – Triumph eines Genies (mit Horst Caspar in der Titelrolle), aber auch in fünf tendenziösen Kriegsfilmen des Regisseurs Karl Ritter.

Nach 1945 wirkte Welzel wieder vermehrt auf der Bühne und war unter anderem am Theater Lübeck engagiert (Spielzeit 1945/1946). Ab 1946 spielte er Theater in Berlin, am Schlosspark-Theater (1948–1950), (Hebbel am Ufer) und am Renaissance-Theater (Spielzeit 1952/1953). Daneben trat er nur noch selten in Filmproduktionen auf, u. a. in der Karl May-Verfilmung Winnetou und Shatterhand im Tal der Toten. Stattdessen war er in zahlreichen Fernsehproduktionen zu sehen (u. a. als Gerichtsvorsitzender in der Serie Amtsgericht, 1957, sowie in der Krimiserie Privatdetektiv Harry Holl, 1963).

Außerdem arbeitete Welzel als Rundfunksprecher (NWDR, SFB, RIAS) und lieh als Synchronsprecher seine Stimme u. a. Leif Erickson (Die Faust im Nacken), Arthur O’Connell (Die Frau im goldenen Cadillac), Walter Rilla (Königin Victoria) und William Windom (Wer die Nachtigall stört).

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

HörspieleBearbeiten

WeblinksBearbeiten