Hauptmenü öffnen

Heike Brehmer

deutsche Politikerin (CDU), MdB
Heike Brehmer

Heike Brehmer (* 5. November 1962 in Staßfurt) ist eine deutsche Politikerin der CDU, Bundestagsabgeordnete und ehemalige Landrätin des Landkreises Aschersleben-Staßfurt.

Beruflicher WerdegangBearbeiten

Heike Brehmer absolvierte eine Lehre in der Gastronomie und im Anschluss eine Ausbildung zur Kauffrau für Land- und Nahrungsgüterwirtschaft (LNG) und qualifizierte sich später zur Diplom-Betriebswirtin (FH) weiter.

Von 1990 bis 1994 war sie Gemeindedirektorin in Tarthun und 1994 bis 2003 Leiterin des gemeinsamen Verwaltungsamtes Bördeaue.

Von 2008 bis 2009 leitete sie als Geschäftsführerin das Studentenwerk Magdeburg.

PolitikBearbeiten

1999 bis 2003 war sie Vorsitzende des Kreistages Aschersleben-Staßfurt, dem sie bereits seit 1990 angehörte. Am 27. April 2003 wurde sie in der Stichwahl 61,4 % als Nachfolgerin von Thomas Leimbach zur Landrätin des Landkreises Aschersleben-Staßfurt gewählt. Am 22. April 2007 trat Heike Brehmer als CDU-Kandidatin für den Landratsposten des neuen Salzlandkreises an. In der Stichwahl vom 6. Mai 2007 unterlag sie dem Kandidaten der SPD, Ulrich Gerstner.

Im Juni 2009 wurde sie von der CDU zur Direktkandidatin für den Bundestagswahlkreis Harz (Wahlkreis 69) nominiert. Bei der Bundestagswahl 2009 konnte sie mit 33 % der Erststimmen als direkt gewählte Abgeordnete erstmals in den Deutschen Bundestag einziehen.[1] 2013 wurde sie mit 46 % wiedergewählt, 2017 noch mit 36,4 %.

Heike Brehmer war von 2009 bis 2014 ordentliches Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales sowie im Ausschuss für Tourismus (2014–2017 als Vorsitzende) des Deutschen Bundestages.[2] Weiterhin ist Brehmer stellvertretende Vorsitzende der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag.[3] Seit 2013 ist sie Vorsitzende der Landesgruppe Sachsen-Anhalt der CDU/CSU-Fraktion, seit 2014 Mitglied im Ältestenrat des Deutschen Bundestages. Von Januar bis März 2018 hatte Brehmer den Vorsitz des Petitionsausschusses inne.

Seit 2009 ist sie Beisitzerin im Bundesvorstand der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU (KPV), seit 2010 zudem stellvertretende Vorsitzende der CDU Sachsen-Anhalt.

FamilieBearbeiten

Brehmer ist römisch-katholischer Konfession, geschieden und hat zwei Kinder.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.stala.sachsen-anhalt.de/wahlen/bt09/
  2. http://www.bundestag.de/
  3. Archivlink (Memento des Originals vom 14. November 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cducsu.de