Hauptmenü öffnen
Marian Wendt (2014)

Marian Wendt (* 9. Juni 1985 in Torgau) ist ein deutscher Politiker (CDU), Mitglied des Deutschen Bundestages und dort Vorsitzender des Petitionsausschusses.

WerdegangBearbeiten

Marian Wendt legte sein Abitur am Torgauer Joe-Polowsky-Gymnasium ab. Im April 2003 trat er der CDU bei. 2004 wurde er Vorsitzender der Jungen Union Nordsachsen. Wendt schloss 2007 ein Studium zum Diplom-Verwaltungswirt (FH) an der Fachhochschule Meißen und 2009 ein Studium zum Master of Laws, Studienrichtung Recht der öffentlichen Verwaltung, ab. Von 2010 bis 2013 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Büro des Bundestagsabgeordneten Manfred Kolbe.

Seit 2017 ist Wendt Mitglied des Beirates des Bündnisses für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt. Seit 2018 ist er Präsident der THW-Bundesvereinigung.[1][2]

AbgeordneterBearbeiten

Bei der Bundestagswahl 2013 gewann Wendt mit 45,6 Prozent der Erststimmen das Direktmandat im Bundestagswahlkreis Nordsachsen. Im 18. Bundestag war Wendt ordentliches Mitglied im Innenausschuss[3] und stellvertretendes Mitglied des NSA-Untersuchungsausschusses. Bei der Bundestagswahl 2017 gelang es Wendt, den Wahlkreis Nordsachsen mit 32,8 Prozent zu verteidigen, er gehört somit dem 19. Deutschen Bundestag an. Wendt ist seit März 2018 Vorsitzender des Petitionsausschusses, ordentliches Mitglied im Innenausschuss und im Gremium nach Artikel 13 Absatz 6 Grundgesetz, sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss Digitale Agenda und im 1. Untersuchungsausschuss der 19. Wahlperiode („Terroranschlag am Breitscheidplatz“). Zudem ist er Stellvertretender Vorsitzender der Deutsch-Italienischen Parlamentariergruppe, Mitglied der Deutsch-Südosteuropäischen Parlamentariergruppe sowie des Parlamentarischen Freundeskreises Berlin-Taipei.

PositionenBearbeiten

Marian Wendt lehnt die Gleichstellung von homosexuellen Partnerschaften mit der traditionellen Ehe aus Mann und Frau ab, was ihm Kritik von Homosexuellenverbänden einbrachte.[4][5]

Wendt befürwortet Ankerzentren und forderte die Schaffung einer nationalen Ausländerbehörde.[6][7] Er gilt ein Kritiker des Migrationspakts und des Familiennachzugs.[8][9][10]

Nachdem die Partei Die Linke 2015 auf Twitter ein Foto mit dem Text „Deutschland, Du mieses Stück Scheiße!“ geteilt hatte, sah Wendt hierin ein Argument für ihre Beobachtung durch den Verfassungsschutz.[11]

Marian Wendt lehnt ein allgemeines Tempolimit auf deutschen Autobahnen ab.[12]

In der Diskussion um als rechtsextrem kritisierte Texte des sächsischen Landesbischofs Carsten Rentzing verteidigte Wendt diesen. Wendt wertete die Vorwürfe als „Kampagne“ und sah ein „linksorientiertes Kesseltreiben“ gegen Rentzing am Werk. Rentzing habe sich von den 30 Jahre alten Texte distanziert und in seiner Funktion als Landesbischof auch nicht entsprechend geäußert. Vergebung solle für Christen „nichts Fremdes sein“. Rentzings Mitgliedschaft in einer schlagenden Studentenverbindung verteidigte er mit dem Hinweis, dass Studentenverbindungen für viele gute Impulse des 19. und 20. Jahrhunderts verantwortlich gewesen seien.[13][14][15]

Im Oktober 2019 zeigte sich Wendt offen für eine Legalisierung von Cannabis. Dem Redaktionsnetzwerk Deutschland sagte er: „Cannabis könnte für den Eigenbedarf freigegeben werden, natürlich bei kontrolliertem Anbau und kontrollierter Abgabe. Die freiwerdenden Ressourcen in Polizei und Justiz sollten genutzt werden, um massiv gegen den illegalen Handel vorzugehen.“ Man müsse gesellschaftliche Realitäten anerkennen.[16]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Das Geschäftsführende Präsidium (Vorstand). In: THW-Bundesvereinigung e.V. Abgerufen am 16. August 2019.
  2. Führungswechsel bei der THW-Bundesvereinigung. In: Bundesanstalt Technisches Hilfswerk. 17. April 2018, abgerufen am 16. August 2019.
  3. Mitglieder im Innenausschuss – 18. Bundestag (Memento des Originals vom 24. September 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundestag.de Bundestag online, abgerufen am 18. September 2014
  4. Torgau: CDU-Mann aus Torgau : „Wer braucht schon Espressotassen für 20 Euro“. 19. August 2014 (welt.de [abgerufen am 19. Oktober 2019]).
  5. Fische, Vögel und die Homo-Ehe: Spott für CDU-Politiker Wendt. Abgerufen am 19. Oktober 2019.
  6. Asylpolitik – „Verantwortungs-Pingpong nervt die Bürgerinnen und Bürger“. Abgerufen am 19. Oktober 2019 (deutsch).
  7. Marcel Leubecher: Asyl: Marian Wendt (CDU) fordert nationale Ausländerbehörde. 26. November 2018 (welt.de [abgerufen am 19. Oktober 2019]).
  8. Deutsche Welle (www.dw.com): Widerstand in der CDU gegen UN-Migrationspakt wächst | DW | 06.11.2018. Abgerufen am 20. Oktober 2019 (deutsch).
  9. n-tv NACHRICHTEN: Mehr CDU-Politiker lehnen Migrationspakt ab. Abgerufen am 20. Oktober 2019.
  10. Machen Union und AfD beim Familiennachzug gemeinsame Sache? Abgerufen am 20. Oktober 2019.
  11. Von schwimmenden Vögeln, fliegenden Fischen und Sachsens Flüchtlingshilfe. Abgerufen am 20. Oktober 2019.
  12. Petititonsausschuss-Vorsitzender lehnt Tempolimit ab | Video | ARD Mediathek. Abgerufen am 20. Oktober 2019.
  13. Christen im Erzgebirge und Vogtland stellen sich hinter Bischof Rentzing | Freie Presse – Sachsen. Abgerufen am 19. Oktober 2019.
  14. Die Affäre Rentzing wird zum Gesinnungskampf. Abgerufen am 19. Oktober 2019.
  15. Über 9.400 Unterstützer unterschreiben Petition pro Rentzing. Abgerufen am 19. Oktober 2019 (deutsch).
  16. Union diskutiert über kontrollierte Cannabis-Freigabe. Der Westen, 25. Oktober 2019, abgerufen am 25. Oktober 2019.